Der Stichtag für das Einschulungsalter muss wieder auf den 30. Juni des Kalenderjahres verschoben werden. Die Einschulung muss sich am Entwicklungsstand des einzelnen Kindes ausrichten. Das bedeutet, die Schulreife der Kinder muss wieder berücksichtigt werden um eine Überforderung der Kinder zu verhindern. Hierbei ist der Elternwille, sowie die Einschätzung des pädagogischen Personals der Kitas, mit zu berücksichtigen.

Begründung

Alle Personensorgeberechtigten Eltern haben in Ihrern Aufgaben auch das Bestimmungsrecht schulischer Angelegenheiten inne. Dieses Recht bzw. diese Pflicht wird von dem SchulG in dem Augenblick unterlaufen, indem es den Eltern die direkte Einflussnahme auf den Schulbeginn des Kindes nimmt. Immer mehr Kinder werden zu früh eingeschult, so dass sowohl 5-jährige Kinder als auch 7-jährige Kinder alle zur selben Zeit lernen sollen. Die individuelle Reife der Kinder, welche für die Kinder in der Schule erforderlich ist, findet in dem SchuG keinerlei Berücksichtigung.

Die Zeitung „Die Zeit“ veröffentlichte bereits am 16.09.2014 einen Artikel unter dem Titel „Keine fünfjährigen in die ersten Klassen“, in dem es heißt:

„…Autoren wie der Schweizer Kinderarzt und Sachbuchautor Remo Largo betonen immer wieder, wie sehr dieses frühe Scheitern Kinder bis in die Teenagerzeit in ihrem Selbstwertgefühl beeinträchtigt. Auffällig bleibt im Übrigen auch nach dieser Studie, wie oft die Jüngeren eine Klasse wiederholen müssen.“

Dieses Gesetz schädigt dementsprechend nachweislich Kinder, deren individuelle Bedürfnisse negiert werden und kann eine Schullaufbahn negativ prägen. Dies muss geändert werden!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Sebastian Zerwas aus Mettmann
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstüzende,

    das Anliegen wurde an den zuständigen Petitionsausschuss weitergeleitet und hat das Geschäftszeichen l.3/17-P-2018-05958-00 erhalten. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten und regelmäßig über Neuigkeiten informieren.


  • openPetition hat die von Ihnen unterstützte Petition offiziell im Petitionsausschuss von Nordrhein-Westfalen eingereicht. Jetzt ist die Politik dran: Über Mitteilungen des Petitionsausschusses werden wir Sie auf dem Laufenden halten und transparent in den Petitionsneuigkeiten veröffentlichen.

    Für die Zukunft wünschen wir uns, dass alle Petitionen, die auf unserer Plattform gestartet werden, einen formalen Beteiligungsprozess anstoßen. Als Bürgerlobby vertreten wir die Interessen von Bürgerinnen und Bürgern. Deswegen helfen wir unseren Petenten, dass ihre Anliegen eingereicht und behandelt werden.

    Damit wir auch anderen Petitions-Startern und Unterstützern helfen können, würden wir uns als gemeinnützige Organisation über eine Spende von Ihnen sehr freuen.

    Jetzt Bürgerbeteiligung fördern unter www.openpetition.de/spenden

    Schön, dass Sie sich beteiligen.

    Mit besten Grüßen,
    das Team von openPetition

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.