openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Änderung des § 35 SchuG NRW - Entscheidungsrecht für Eltern bei der Einschulung Änderung des § 35 SchuG NRW - Entscheidungsrecht für Eltern bei der Einschulung
  • Von: Sebastian Zerwas mehr
  • An: Die Präsidentin des Landtags NRW
  • Region: Nordrhein-Westfalen mehr
    Kategorie: Bildung mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 77 Tage verbleibend
  • 167 Unterstützende
    141 in Nordrhein-Westfalen
    0% erreicht von
    29.000  für Quorum  (?)

Änderung des § 35 SchuG NRW - Entscheidungsrecht für Eltern bei der Einschulung

-

Der Stichtag für das Einschulungsalter muss wieder auf den 30. Juni des Kalenderjahres verschoben werden. Die Einschulung muss sich am Entwicklungsstand des einzelnen Kindes ausrichten. Das bedeutet, die Schulreife der Kinder muss wieder berücksichtigt werden um eine Überforderung der Kinder zu verhindern. Hierbei ist der Elternwille, sowie die Einschätzung des pädagogischen Personals der Kitas, mit zu berücksichtigen.

Begründung:

Alle Personensorgeberechtigten Eltern haben in Ihrern Aufgaben auch das Bestimmungsrecht schulischer Angelegenheiten inne. Dieses Recht bzw. diese Pflicht wird von dem SchulG in dem Augenblick unterlaufen, indem es den Eltern die direkte Einflussnahme auf den Schulbeginn des Kindes nimmt. Immer mehr Kinder werden zu früh eingeschult, so dass sowohl 5-jährige Kinder als auch 7-jährige Kinder alle zur selben Zeit lernen sollen. Die individuelle Reife der Kinder, welche für die Kinder in der Schule erforderlich ist, findet in dem SchuG keinerlei Berücksichtigung.

Die Zeitung „Die Zeit“ veröffentlichte bereits am 16.09.2014 einen Artikel unter dem Titel „Keine fünfjährigen in die ersten Klassen“, in dem es heißt:

„…Autoren wie der Schweizer Kinderarzt und Sachbuchautor Remo Largo betonen immer wieder, wie sehr dieses frühe Scheitern Kinder bis in die Teenagerzeit in ihrem Selbstwertgefühl beeinträchtigt. Auffällig bleibt im Übrigen auch nach dieser Studie, wie oft die Jüngeren eine Klasse wiederholen müssen.“

Dieses Gesetz schädigt dementsprechend nachweislich Kinder, deren individuelle Bedürfnisse negiert werden und kann eine Schullaufbahn negativ prägen. Dies muss geändert werden!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Mettmann, 08.09.2017 (aktiv bis 07.12.2017)


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

5jährige in der Schuleist zu früh.

Weil es für viele Kinder einfach noch zu früh ist, mit 5 Jahren eingeschult zu werden und weil Eltern da ein stärkeres Mitspracherecht haben sollten

Ein Kind mit 5 gehört in keine Schule Sie sollen spielen dürfen Das Leben ungs die Schule werden hart genug Kind ist Kind

Weil mein Kind von der frühen Einschulung betroffen ist.

Ich habe selbst ein Kind und weiß von den Schwierigkeiten zu früh eingeschulter Kinder von Freunden.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Lucia Peters Brühl vor 11 Std.
  • Nicht öffentlich Herford vor 22 Std.
  • Carolin Ungruhe Münster vor 1 Tag
  • Ivonne Rathgeber Gräfelfing vor 1 Tag
  • Nicole Knapp Delbrück vor 1 Tag
  • Cristina schupp Rietberg vor 1 Tag
  • Nicht öffentlich Rietberg vor 1 Tag
  • Nicht öffentlich Langerwehe vor 1 Tag
  • Maria Heintz Übach-Palenberg vor 1 Tag
  • Nicht öffentlich Eitorf vor 2 Tagen
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Facebook    E-Mail    neuzeitvater.de    Websuche  

Unterstützer Betroffenheit