In Afghanistan sind 2018 bei Kampfhandlungen 3800 Zivilisten getötet worden. Im Jahr 2017 wurden so viele Menschen durch Anschläge verletzt wie in keinem anderen Land der Welt.

Die monatelangen Drohungen der Bundesregierung, vermehrt nach Afghanistan abschieben zu wollen, wurden nach jahrelangem faktischem Abschiebestopp in die Tat umgesetzt. Seit Dezember 2016 gehen fast monatlich Abschiebecharter von Deutschland nach Afghanistan. Am 07. Januar 2019 ging der mittlerweile 20. Abschiebeflieger nach Afghanistan, ein Großteil der abgeschobenen Afghanen kam dabei aus Bayern.

Viele der betroffenen Personen leben seit vielen Jahren in Deutschland, haben eine feste Arbeit oder eine Ausbildung in Aussicht und sind während ihres Aufenthalts weder durch Straftaten noch als sogenannte Gefährder aufgefallen. Stattdessen sollen sie nun in einem Land leben, in dem sie täglich davor Angst haben müssen, ihre Familie und ihr Leben zu verlieren - unser Freund Akbar ist einer von ihnen.

Begründung

**Einer von diesen Menschen ist unser Freund Akbar. Im September 2018 ist ihm die Arbeitserlaubnis entzogen worden, weil er einen zu geringen Aufenthaltsstatus hat. Seitdem hat er keine andere Möglichkeit, als in der Gemeinschaftsunterkunft in der Veitshöchheimer Straße in Würzburg zu sitzen und auf die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes zu warten. Dabei lebt er seit mehreren Jahren in Deutschland und hat einen Ausbildungsplatz als Koch sicher. In dem Betrieb, in dem er auch seine Ausbildung beginnen könnte, hat er zuvor schon ein Jahr lang als Küchenhilfe gearbeitet. Akbar fiel dort besonders durch seine freundliche Art auf, durch ein ständiges Lächeln auf seinen Lippen. Er war als fleißiger und zuverlässiger Mitarbeiter bekannt, er kam jeden Tag pünktlich zur Arbeit und war keinen Tag krank. Viele Male hat er uns von seinem großen Traum erzählt, die Ausbildung als Koch anfangen zu können.

Er hat gegen kein Gesetz verstoßen, Deutschkurse besucht, gearbeitet, sich engagiert, hätte in ein WG Zimmer ziehen können, aber trotzdem möchte man ihm nicht erlauben, ein Leben zu führen. Stattdessen wird ihm die Arbeitserlaubnis entzogen und jede Möglichkeit der Integration verhindert. Warum? Damit die bayerische Landesregierung „besorgten“ BürgerInnen ihre Sorgen nehmen und Zahlen vorweisen kann?

Es ist paradox, dass genau die BürgerInnen, die aus Angst vor einer gescheiterten Integration gegen eine Integration sind, damit besänftigt werden sollen, dass diese durch Abschiebungen bewusst zum Scheitern gebracht wird. In unseren Augen ist Akbar das beste Beispiel für einen gut integrierten Flüchtling. Helft uns dabei, ihm die Möglichkeit auf ein freies und sicheres Leben zu geben und zu zeigen, dass eine gute Integration immer mehr wert sein und allen mehr bringen wird, als jede öffentlichkeitswirksame Abschiebung!

Wir danken euch für eure Unterstützung! Akbars Freunde

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Jessika Singh aus Würzburg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Meine Vorfahren sind auch einmal hier in diese Region/Land eingewandert, das ist zwar ca.1.200 Jahre her, ist aber das GLEICHE! Jeder, der gegen Einwanderung ist, sollte sich doch mal fragen, warum er selbst in Deutschland ist....auch seine Vorfahren sind vor langer Zeit hier mal her gewandert...NACHDENKEN hilft immer! Wer etwas zur unserer Gesellschaft beiträgt, der sollte auch hier ein Bleiberecht haben. Bitte unterstützt auch die Petition von Sven Nolting. DANKE. Th.Mecklenburg ( auch ich bin überall ein "Ausländer", nur nicht in Deutschland!)

Contra

In Afghanistan leben mehr als 35 Mio. Menschen. Die Bevölkerung ist seit den 50er Jahren von 7 Mio auf 35 Mio Einwohner gestiegen, trotz der Kriege. Bei dieser Explosion der Bevölkerung ist es klar, dass nicht jeder junge Mensch (in diesem und in sehr vielen anderen Fällen in erster Linie junger Mann) gute Chancen auf ein schönes Leben hat. Aber: wir haben ein Asylsystem, wenn also jemand abgelehnt wird, muss er unser Land verlassen! Es kommt darauf an, ob ihm Asyl zusteht, nicht darauf, ob er nett und hilfsbereit ist und das ist auch richtig so.

Warum Menschen unterschreiben

  • vor 12 Std.

    Er hat ein Recht auf ein besseres Leben. Ein Mensch, der sich anpassen bzw. integrieren kann, ist ein Mensch von großer Wichtigkeit.

  • vor 14 Std.

    Da jeder das Recht auf ein sicheres Zuhause hat

  • vor 14 Std.

    I experienced this myself and I don’t want anybody else to experience and feel what I felt. Noone would ever leave their country without a reason, everybody that does so has a important reason. It is not easy to integrate in a different society with a different language and different points of views and i speak so from my experience. He needs help, I needed help, everybody in this situation needs help so the best we can do is help each other with our problems and our situations with all that we can do. Thank you!

  • vor 15 Std.

    Ich möchte mit dieser Petition eine unrechtmäßige Abschiebung unterstützen.

  • Nicht öffentlich Sindelfingen

    vor 16 Std.

    I just want him to stay here in Germany. I think it's important that everyone can live in the country in which they want to live.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/akbar-bleibt-stoppt-die-abschiebung/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON