Die Aufarbeitung der Beteiligung der Bundeswehr am Kosovo-Krieg ist auch deshalb so bedeutsam, weil die Beteiligung Deutschlands an diesem Krieg – wie die weiteren Entwicklungen gezeigt haben – den Anfang einer verhängnisvollen Entwicklung markiert hat, die unzählige Varianten von regelrechter Kriegspropaganda und Kriegshetze sowie mehrere völkerrechtswidrige Einsätze der Bundeswehr einschließt.

Niemand kann sagen, wie sich die Ereignisse im sog. Kosovo-Konflikt, in Afghanistan und in Syrien für die Menschen ohne Unterstützung durch deutsche Politiker und ohne Beteiligung der Bundeswehr entwickelt hätten. Aber Deutschland hätte sich sicherlich nicht militärisch in Afghanistan und Syrien engagiert, wenn bereits die Beteiligung der Bundeswehr an den Bombardements auf Serbien strafrechtlich aufgearbeitet worden wäre.

Zudem hätte die Weigerung des deutschen Volkes, sich an diesen völkerrechtswidrigen Interventionen zu beteiligen, die ganze Welt beeindruckt, und sie hätte sicherlich dazu beitragen können, dem Völkerrecht mehr Gewicht zu verleihen. Eine starke Friedensallianz auf der eurasischen Festplatte hätte in den letzten 100 Jahren nicht nur zwei Weltkriege, sondern wohl auch alle völkerrechtswidrigen Aggressionen von NATO-Mitgliedsstaaten in der Nachkriegszeit verhindern können.

Begründung

Die Begründung zu dieser Petition ergibt sich aus meiner Strafanzeige an den Generalbundesanwalt vom 16.3.2018 wegen der Teilnahme der Bundeswehr an dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Serbien in 1999, siehe:

www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/wp-content/uploads/2018/03/16.3.18-Strafanzeige.wegen_.Beteil.BW_.an_.Jugoslawienkrieg.pdf

humanrightsreporters.wordpress.com/2018/03/20/bundeswehr-in-serbien-rechtsanwalt-schmitz-erstattet-weitere-und-neue-strafanzeige-gegen-fruhere-bundesregierung/

Weitere Informationen auf meiner Homepage unter "Aktuelles", siehe:

www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/aktuelles/

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Wilfried Schmitz aus Selfkant
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützer,

    ob für den Rückzug der Bundeswehr aus Irak und Syrien vielleicht auch meine Strafanzeigen und Petitionen verantwortlich sind? Siehe:

    de.sputniknews.com/meinungen/20181017322660164-syrien-deutsche-tornados-russische-raketen/

    Wer kann das schon sagen?!

    Aber vielleicht haben die Bundeswehrsoldaten ja auch einfach keine Lust mehr gehabt, ihre Gesundheit durch verstrahlte Munition zu gefährden.

    Viele Grüße

    Wilfried Schmitz

  • Liebe Unterstützer,

    zu der Uran-Munition-Thematik erhielt ich kürzlich folgende Mail eines Unterstützers:

    „...es gibt den serbisch-kanadischen Regisseur Boris Malagurski, der sich in seinem neuesten Film "The Weight of Chains 3" mit der Uran-Verseuchung ebenso wie mit den klimatisch-umwelttechnischen Veränderungen befasst. Da aber seine finanziellen Mittel begrenzt sind, finanzieren sich seine Filme über Crowdfunding. Herr Malagurski ist u. a. für RT sowie für Sputnik Serbien tätig.

    In Anhang sende ich Ihnen den Link, wo man Spenden kann. Es werden insgesamt 100.000,00 kanadische Dollar benötigt, momentan sind etwas über 31.000,00 CAD zusammengekommen.

    Hier der Link: weightofchains.ca/3/

    ....".

    Ich hoffe, auf diesem Wege dieses Filmprojekt ein wenig unterstützen zu können.

    Die Spatzen pfeiffen es ja längst von allen Dächern, dass vom deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunk keine substantiellen Beiträge mehr zur Aufklärung solcher Sachverhalte zu erwarten sind.

    Eine juristische Gegenwehr gegen die Rundfunkgebühren hat m.E. zwar keine Erfolgsaussicht mehr, aber man hat immer noch die Möglichkeit, seine Kritik mitzuteilen, z.B. wie folgt:

    www.rechtsanwalt-wilfried-schmitz.de/wp-content/uploads/2018/10/Befreiungsantrag.an_.WDR_.Muster.pdf

    Herzlicher Gruß

    Wilfried Schmitz

  • Sehr geehrte Damen und Herren,

    es tut sich Bedeutsames - Serbien will die Folgen des Einsatzes von Uranmunition aufarbeiten:

    de.sputniknews.com/politik/20180514320716691-nato-angriff-ermittlung-uran/

    Ich freue mich sehr, dass Serbien diese Verbrechen endlich aufarbeiten wird. Das wurde auch höchste Zeit. Nur so kann den Opfern geholfen werden.

    Die deutsche Justiz hat bislang - soweit bekannt - jede Aufarbeitung der Folgen der Aggression von 1999 blockiert. Wir werden sehen, ob sich das noch aufrechterhalten lässt.

    Von diesen Verbrechen sind ja auch andere Völker wie Irak, Afghanistan, Syrien betroffen.

    Wollen wir hoffen, dass diese Völker dem Beispiel Serbiens bald folgen werden.

    Herzlicher Gruß

    Wilfried Schmitz

Pro

Tja, der Kossovokrieg war nur die Fortsetzung der Millitärdoktrin der USA geführten NATO in Europa. Insbesondere die Deutschen sollten sich hier als Aggressoren in dem ehemaligen Verteidigungsbündnis bewähren. Das ist ja auch dank zahlreicher Erfindungen und Lügen mit Hilfe deutscher Politiker in diesem völkerrechtswidrigem Krieg gelungen. Seither können es deutsche Politiker gar nicht mehr abwarten in den nächsten Krieg zu ziehen um die heiligen Werte der Finanz- und Militärindustriellen Kartelle weltweit zu verteidigen. Die Souveränität der Staaten ist ihnen dabei egal, leider.

Contra

Allein, die Idee, "die Menschen in diesem Land würden voll und ganz" hinter Staatsanwälten stehen, die hier die Ermittlungen aufnähmen, ist als unsinnige Anmaßung kaum zu überbieten.