openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Aufhebung der generellen Leinenpflicht im Wellritztal Aufhebung der generellen Leinenpflicht im Wellritztal
  • Von: Bürgerinitiative "Miteinander im Wellritztal" mehr
  • An: Oberbürgermeister Sven Gerich
  • Region: Landeshauptstadt Wiesb...
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Der Empfang der Petition wurde bestätigt
    Sprache: Deutsch
  • In Bearbeitung
  • 522 Unterstützende
    Sammelziel erreicht

Aufhebung der generellen Leinenpflicht im Wellritztal

-

Im Landschaftspark Wellritztal (und dem angrenzenden Kirschenpfad) wurde mit Verweis auf die Gefahrenabwehrverordnung der Landeshauptstadt Wiesbaden der Leinenzwang für Hunde durchgesetzt.

Im innerstädtischen Bereich von Wiesbaden gibt es keinerlei Grünflächen auf denen Hunde frei laufen dürfen. In allen Parks herrscht Leinenpflicht.

Um Hunden ein artgerechtes Leben mit entsprechenden Sozialkontakten zu ermöglichen, sollten Hundefreilaufgebiete eingerichtet und ausgewiesen werden. Die Bürgerinitiative „Miteinander im Wellritztal“ setzt sich für die Einrichtung eines Hundefreilaufgebietes im Wellritztal mit entsprechenden Parkregeln und einen rücksichtsvollen Umgang aller LandschaftsparknutzerInnen ein.

Wir fordern die Aufhebung der generellen Leinenpflicht im Wellritztal und auf dem angrenzenden Kirschenpfad!

Bitte unterstützt uns, indem ihr diese Petition unterschreibt!

Weitere Informationen findet ihr auch auf unserer Homepage

www.miteinanderimwellritztal.de

und auf unserer Facebookseite:

www.facebook.com/groups/miteinanderimwellritztal/

Gerne könnt ihr die Petition weiterverbreiten und im Internet teilen!

Begründung:

Hunde brauchen für ein artgerechtes Leben den Kontakt zu Artgenossen.

Bei ca. 8.000 angemeldeten Hunden in der Landeshauptstadt Wiesbaden muss sichergestellt werden, dass diese im Stadtgebiet art- und tierschutzgerecht gehalten werden können. Dazu zählen vor allem ausreichende Freilaufmöglichkeiten mit Kontakt zu anderen Hunden und der Gelegenheit zu ausgiebigem Erkundungsverhalten („Schnüffeln“).

Hunde von rücksichtsvollen und verantwortungsbewussten HundehalterInnen gefährden weder Mitmenschen noch andere Hunde bzw. Tiere. Dies kann auch mal bedeuten, den Hund trotz Freilaufgebiet anzuleinen, wenn es die Umstände erfordern. Einzelne Fälle von rücksichtslosem und nachlässigem Verhalten dürfen nicht mit einer unverhältnismäßigen „Sippenhaft“ geahndet werden!

Tierschutz, Sicherheit und ein gutes soziales Miteinander müssen sich nicht zwangsläufig ausschließen!

Das Wellritztal kann unserer Meinung nach mit der Kommunikation entsprechender Parkregeln und gegenseitiger Rücksichtnahme ALLER NutzerInnen ein Naherholungsgebiet für ALLE BürgerInnen und unsere Stadthunde sein.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Wiesbaden, 02.09.2014 (aktiv bis 01.12.2014)


Neuigkeiten

Der Termin für die Petitionsübergabe steht fest: Mittwoch, den 18.03.2015 um 14 Uhr im Foyer des Rathauses in Wiesbaden Über ein zahlreiches Erscheinen der Unterstützer würden wir uns freuen! Liebe Grüße Daniela Wenzel

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Hundebesitzer verstehen Hündisches häufig als "Sozialpartner" und beachten Hinweisschilder nicht. Ein Teil der Hundebesitzer wirkt sogar psychisch schwer gestört, - sie lassen Hunde auf Straßen, Wiesen scheißen, statt Hundeklos einzurichten.

PRO: Vorschlag: um andere Besucher des Wellritztals zu bestimmten Zeiten nicht zu belästigen könnte man bestimmte Uhrzeiten für Hunde ohne Leine als Kompromiss einführen. Man könnte auch ein Schild mit Regeln für Hundebesitzer aufstellen, z.B. seinen Hund ...

CONTRA: Hunde gelten als Waffe... Hunde brauchen Auslauf, sie sind keine Haustiere. Es gilt als Tierquälerei, Hunde in Städten zu halten. Hunde sollten sich nur halten dürfen, wer über ein eigenes oder gemeinschaftlich genutztes Auslaufgebiet, Grundstück verfügt.

CONTRA: "Vorsicht vor dem Hunde" - Hunde gelten als Waffen. Sie laufen u.a. auf fremde Menschen und Kinder zu, beschnüffeln sie, kläffen oder springen sie an. Das tut kein anderes Lebewesen. Tiere, die das tun, gelten als tollwutverdächtig, Menschen, die das ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer


aktuelle Petitionen