Im Landschaftspark Wellritztal (und dem angrenzenden Kirschenpfad) wurde mit Verweis auf die Gefahrenabwehrverordnung der Landeshauptstadt Wiesbaden der Leinenzwang für Hunde durchgesetzt.

Im innerstädtischen Bereich von Wiesbaden gibt es keinerlei Grünflächen auf denen Hunde frei laufen dürfen. In allen Parks herrscht Leinenpflicht.

Um Hunden ein artgerechtes Leben mit entsprechenden Sozialkontakten zu ermöglichen, sollten Hundefreilaufgebiete eingerichtet und ausgewiesen werden. Die Bürgerinitiative „Miteinander im Wellritztal“ setzt sich für die Einrichtung eines Hundefreilaufgebietes im Wellritztal mit entsprechenden Parkregeln und einen rücksichtsvollen Umgang aller LandschaftsparknutzerInnen ein.

Wir fordern die Aufhebung der generellen Leinenpflicht im Wellritztal und auf dem angrenzenden Kirschenpfad!

Bitte unterstützt uns, indem ihr diese Petition unterschreibt!

Weitere Informationen findet ihr auch auf unserer Homepage

www.miteinanderimwellritztal.de

und auf unserer Facebookseite:

www.facebook.com/groups/miteinanderimwellritztal/

Gerne könnt ihr die Petition weiterverbreiten und im Internet teilen!

Begründung

Hunde brauchen für ein artgerechtes Leben den Kontakt zu Artgenossen.

Bei ca. 8.000 angemeldeten Hunden in der Landeshauptstadt Wiesbaden muss sichergestellt werden, dass diese im Stadtgebiet art- und tierschutzgerecht gehalten werden können. Dazu zählen vor allem ausreichende Freilaufmöglichkeiten mit Kontakt zu anderen Hunden und der Gelegenheit zu ausgiebigem Erkundungsverhalten („Schnüffeln“).

Hunde von rücksichtsvollen und verantwortungsbewussten HundehalterInnen gefährden weder Mitmenschen noch andere Hunde bzw. Tiere. Dies kann auch mal bedeuten, den Hund trotz Freilaufgebiet anzuleinen, wenn es die Umstände erfordern. Einzelne Fälle von rücksichtslosem und nachlässigem Verhalten dürfen nicht mit einer unverhältnismäßigen „Sippenhaft“ geahndet werden!

Tierschutz, Sicherheit und ein gutes soziales Miteinander müssen sich nicht zwangsläufig ausschließen!

Das Wellritztal kann unserer Meinung nach mit der Kommunikation entsprechender Parkregeln und gegenseitiger Rücksichtnahme ALLER NutzerInnen ein Naherholungsgebiet für ALLE BürgerInnen und unsere Stadthunde sein.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Bürgerinitiative "Miteinander im Wellritztal" aus Wiesbaden
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 24 Monate nach dem Einreichen der Petition keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition davon aus, dass die Bearbeitungsfrist des zuständigen Ausschusses bzw. des Empfängers abgelaufen ist.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Der Termin für die Petitionsübergabe steht fest:

    Mittwoch, den 18.03.2015 um 14 Uhr im Foyer des Rathauses in Wiesbaden

    Über ein zahlreiches Erscheinen der Unterstützer würden wir uns freuen!

    Liebe Grüße
    Daniela Wenzel

  • Liebe Unterzeichner,

    die Petition zur Aufhebung der generellen Leinenpflicht im Wellritztal wurde online an den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Wiesbaden, Sven Gerich, übergeben. Eine Anfrage für eine Terminvergabe für eine öffentliche Übergabe der Unterschriften unter Beisein von Pressevertretern wurde in den letzten Tagen gestellt.

    Morgen, am Dienstag, den 10.02.2015 wird das Thema in der Ortsbeiratssitzung des Stadtteils Rheingauviertel/Hollerborn behandelt. Die Fraktionen CDU und Grünen haben einen Antrag vorbereitet (piwi.wiesbaden.de/Anzeige/RII/HAUPT/document_download.jsp?verzeichnis=ANTRAG&dokid=1462579). Inwieweit diese Idee eine realisierbare und annehmbare Lösung für den Freilauf im Wellritztal (z.B. hinsichtlich Größe der Fläche, Begehbarkeit etc.) darstellt, sollte erörtert werden.

    Es tut sich was, wir halten euch über Neuigkeiten auf dem Laufenden!

Pro

Hundebesitzer verstehen Hündisches häufig als "Sozialpartner" und beachten Hinweisschilder nicht. Ein Teil der Hundebesitzer wirkt sogar psychisch schwer gestört, - sie lassen Hunde auf Straßen, Wiesen scheißen, statt Hundeklos einzurichten.

Contra

Hunde gelten als Waffe... Hunde brauchen Auslauf, sie sind keine Haustiere. Es gilt als Tierquälerei, Hunde in Städten zu halten. Hunde sollten sich nur halten dürfen, wer über ein eigenes oder gemeinschaftlich genutztes Auslaufgebiet, Grundstück verfügt.