In den Hilfsmittelkatalog des GKV-Spitzenverbandes sollen in der Gruppennummer 08 (Einlagen), die sensomotorischen bzw. propriozeptive Einlagen explizit aufgenommen werden. Die gesetzlichen Krankenkassen sollen wieder animiert werden, diese Art Einlagen auf Anraten des behandelnden Arztes zu übernehmen.

Alle Patienten, insbesondere unsere Kinder, sollen wieder Zugang zur gezielten Versorgung mit sensomotorische Einlagen erhalten. Gerade bei Kindern kann man mit verhältnismäßig wenig Aufwand eine Menge erreichen.

Reason

Unsere Tochter erhält seit ihrem 2.ten Lebensjahr sensomotorische/propriozeptive Einlagen. In diesen 6 Jahren, in dem Sie diese Einlagenversorgung erhält, hat Sie erhebliche Fortschritte in der Fußstatik und im Gangbild erzielt. Bis zum Jahr 2017 wurden diese Einlagen von unserer gesetzlichen Krankenkasse zuzahlungsfrei übernommen. Seit dem 01.04.2017 steht im Hilfsmittelkatalog des GKV-Spitzenverbandes folgendes: “… Sensomotorische bzw. propriozeptive Einlagen sind im Hilfsmittelverzeichnis nicht berücksichtigt, da die hierfür erforderlichen Nachweise zum medizinischen Nutzen derartiger Produkte nicht vorliegen und darüber hinaus bei keiner Indikation die Behandlung mit sensomotorischen bzw. propriozeptiven Einlagen als dem allgemeinen Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechend angesehen werden kann. ...” (Quelle: hilfsmittel.gkv-spitzenverband.de/produktgruppeAnzeigen_input.action?gruppeId=8 ; Abruf am 06.08.2018 07:37). Seit diesem Tag werden die propriozeptive Einlagen von den gesetzlichen Krankenkassen nicht mehr übernommen. Die durchgängige Einlagenversorgung wurde damit unterbrochen.

Bei verschiedenen Ärzten und Institutionen wurde die Notwendigkeit der propriozeptiven Einlagen bei der Behandlung unserer Tochter empfohlen. Sowohl ein SPZ, ein Klinikum mit spezialisierter Kinderorthopädie und ein MDK hat diese Behandlungsmethode bestätigt.

Aber was sind nun sensomotorische Einlagen? Wikipedia schreibt: „Eine sensomotorische Einlage ist auch unter dem Namen propriozeptive Einlage oder afferenzstimulierende Einlage bekannt. Bei dieser speziellen Einlage wird die Biomechanik des Körpers durch gezielt eingesetzte sensorische Impulse unterstützt. Dabei soll die Aktivität einzelner Muskeln oder Muskelgruppen beim Gehen, Laufen oder Stehen zielgerichtet verändert werden, indem die Muskelspannung erhöht (tonisiert) oder vermindert (detonisiert) wird.“ [Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Sensomotorische_Einlagen ;Abruf: 06.08.2018 06:32]

Sensomotorische Einlagen setzen durch die eingearbeiteten Pelotten Impulse/Reize, auf die das zentrale Nervensystem mit einem angepassten Bewegungsmuster reagiert. Es wird sozusagen die komplette Muskulatur des Bewegungsapparats mit jedem Schritt trainiert.

Die normalen „Kasseneinlagen“ stützen den Fuß bzw. das Fußgewölbe. Sie üben keinerlei Reize aus, um die Muskulatur zu trainieren.

Die sensomotorische Einlagen sind also die konsequente Fortführung der Einlagenversorgung, die nicht mehr auf das Prinzip Führen, Betten und Stützen basiert, sondern den Fuß gezielt durch Reize manipuliert, um die Steuerung der Bewegungen zu beeinflussen.

Neben unserem Fall existieren mehrere Studien, die die Wirksamkeit von sensomotorischen/propriozeptiven Einlagen bestätigen.

Nachfolgend sind stellvertretend Studien bzw. auch Urteile genannt:

Abkürzungen: GKV-Spitzenverband: zentrale Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen MDK: Medizinischer Dienst der Krankenkassen SPZ: Sozialpädiatrisches Zentrum

Ich möchte mich, auch im Namen meiner Familie, schon jetzt dafür bedanken, dass Sie uns bei diesem Anliegen unterstützen.

Thank you for your support, Heiko Hergemöller from Recke
Question to the initiator

News

  • Hallo zusammen,

    leider habe ich noch keine Neuigkeiten.

    Vom Petitionsausschuß kam heute ein Schreiben, dass unser Anliegen weiter in der Prüfung ist. Der GKV hat sich leider nicht mehr gemeldet.

    Aber wie geht es nun weiter?

    Ich will in der kommenden Woche die Mitglieder des Petitionsausschusses (1x CDU, 1x SPD), unseren Gesundheitsminister und den GKV noch einmal auf unsere Petition hinweisen und ggf. Stellungsnahmen einfordern.

    Gemäß dem Motto: "Steter Tropfen hölt den Stein."

    Es lohnt sich, für die sensomotorischen/propriozeptive Einlagen zu kämpfen!

    Ich wünsche Euch noch ein schönes Wochenende!

    Heiko Hergemöller

  • Hallo zusammen,

    bis jetzt gibt es noch keine gravierenden Neuigkeiten über die Petition. Vom Petitionsausschuß des Bundestags habe ich die Eingangsmeldung im passenden Referat erhalten.

    Vom GKV, den ich in Kenntnis gesetzt hatte, bekam ich ein Antwortschreiben, dass die ablehnende Haltung weiter beschreibt. Ein Hinweis im Text war, dass die Krankenkassen eigenständig und eigenverantwortlich über Kostenübernahme entscheiden würden.
    Auf dieses Schreiben des GKV werde ich entsprechend antworten, da sich die Krankenkassen auf den Hilfsmittelkatalog berufen und sich daher - in meinen Augen - aus Ihrer Eigenverantwortung entziehen.

    Ein Termin mit einem MdB hat bis jetzt leider noch nicht stattgefunden.

    Demnächst mehr.

    Viele Grüße

    Heiko Hergemöller

  • Hallo zusammen,

    heute habe ich den Ordner mit den Unterschriften, den Unterschriftenlisten, den Kommentaren und einen Datenträger an die Post übergeben. Ab jetzt heißt es leider nur noch abwarten.

    Einen Termin mit einem MdB habe ich nicht. Dieses finde ich sehr schade.

    Aber dafür hat der GKV demnächst auch Post von mir.

    Viele Grüße und Danke für die Unterstützung!

    Heiko Hergemöller

pro

Ich halte es erstmal für wichtig die Begriffe Sensomotorik und Propriorezeptiv auseinander zu halten !!! Selber arbeite ich (OT) seit ca 10 Jahren mit propriorezeptiven Einlagen nach Jahrling und habe erstaunliche Ergebnisse gesehen. Studien sind sehr oft fragwürdig, das sieht man aber auch in anderen Bereichen sehr oft. (trau keiner, Die du nicht selbst gefälscht hast...) das Problem, viele Industriefirmen verändern/setzen die Pelotten anders und wenn ich eins gelernt hab, auch nur 1 mm macht wahnsinnig viel aus,... hab viele schlechte Einlagen gesehen....

contra

Die sensorische Muskelstimulation lässt sich genauso gut mit regelmäßiger Fußgymnastik erreichen. Diese aktive Maßnahme würde auch die meisten "normalen" Einlagen überflüssig machen.