In den Hilfsmittelkatalog des GKV-Spitzenverbandes sollen in der Gruppennummer 08 (Einlagen), die sensomotorischen bzw. propriozeptive Einlagen explizit aufgenommen werden. Die gesetzlichen Krankenkassen sollen wieder animiert werden, diese Art Einlagen auf Anraten des behandelnden Arztes zu übernehmen.

Alle Patienten, insbesondere unsere Kinder, sollen wieder Zugang zur gezielten Versorgung mit sensomotorische Einlagen erhalten. Gerade bei Kindern kann man mit verhältnismäßig wenig Aufwand eine Menge erreichen.

Begründung

Unsere Tochter erhält seit ihrem 2.ten Lebensjahr sensomotorische/propriozeptive Einlagen. In diesen 6 Jahren, in dem Sie diese Einlagenversorgung erhält, hat Sie erhebliche Fortschritte in der Fußstatik und im Gangbild erzielt. Bis zum Jahr 2017 wurden diese Einlagen von unserer gesetzlichen Krankenkasse zuzahlungsfrei übernommen. Seit dem 01.04.2017 steht im Hilfsmittelkatalog des GKV-Spitzenverbandes folgendes: “… Sensomotorische bzw. propriozeptive Einlagen sind im Hilfsmittelverzeichnis nicht berücksichtigt, da die hierfür erforderlichen Nachweise zum medizinischen Nutzen derartiger Produkte nicht vorliegen und darüber hinaus bei keiner Indikation die Behandlung mit sensomotorischen bzw. propriozeptiven Einlagen als dem allgemeinen Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechend angesehen werden kann. ...” (Quelle: hilfsmittel.gkv-spitzenverband.de/produktgruppeAnzeigen_input.action?gruppeId=8 ; Abruf am 06.08.2018 07:37). Seit diesem Tag werden die propriozeptive Einlagen von den gesetzlichen Krankenkassen nicht mehr übernommen. Die durchgängige Einlagenversorgung wurde damit unterbrochen.

Bei verschiedenen Ärzten und Institutionen wurde die Notwendigkeit der propriozeptiven Einlagen bei der Behandlung unserer Tochter empfohlen. Sowohl ein SPZ, ein Klinikum mit spezialisierter Kinderorthopädie und ein MDK hat diese Behandlungsmethode bestätigt.

Aber was sind nun sensomotorische Einlagen? Wikipedia schreibt: „Eine sensomotorische Einlage ist auch unter dem Namen propriozeptive Einlage oder afferenzstimulierende Einlage bekannt. Bei dieser speziellen Einlage wird die Biomechanik des Körpers durch gezielt eingesetzte sensorische Impulse unterstützt. Dabei soll die Aktivität einzelner Muskeln oder Muskelgruppen beim Gehen, Laufen oder Stehen zielgerichtet verändert werden, indem die Muskelspannung erhöht (tonisiert) oder vermindert (detonisiert) wird.“ [Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Sensomotorische_Einlagen ;Abruf: 06.08.2018 06:32]

Sensomotorische Einlagen setzen durch die eingearbeiteten Pelotten Impulse/Reize, auf die das zentrale Nervensystem mit einem angepassten Bewegungsmuster reagiert. Es wird sozusagen die komplette Muskulatur des Bewegungsapparats mit jedem Schritt trainiert.

Die normalen „Kasseneinlagen“ stützen den Fuß bzw. das Fußgewölbe. Sie üben keinerlei Reize aus, um die Muskulatur zu trainieren.

Die sensomotorische Einlagen sind also die konsequente Fortführung der Einlagenversorgung, die nicht mehr auf das Prinzip Führen, Betten und Stützen basiert, sondern den Fuß gezielt durch Reize manipuliert, um die Steuerung der Bewegungen zu beeinflussen.

Neben unserem Fall existieren mehrere Studien, die die Wirksamkeit von sensomotorischen/propriozeptiven Einlagen bestätigen.

Nachfolgend sind stellvertretend Studien bzw. auch Urteile genannt:

Abkürzungen: GKV-Spitzenverband: zentrale Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen MDK: Medizinischer Dienst der Krankenkassen SPZ: Sozialpädiatrisches Zentrum

Ich möchte mich, auch im Namen meiner Familie, schon jetzt dafür bedanken, dass Sie uns bei diesem Anliegen unterstützen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Heiko Hergemöller aus Recke
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.

Warum Menschen unterschreiben

  • vor 8 Std.

    Jeder hat ein Recht auf Gesunderhaltung! Folgeerkrankungen durch Fehlstellungen / falschem Gangbild ect. können durch die richtigen Einlagen reduziert werden. Nur weil sich einer diese Einlagen finanziell nicht leisten kann, muss er unter den Folgen leiden, das sollte nicht sein. Ursprünglich sollte mein Knie operiert werden - eine OP am Gelenk war mir jedoch zu risikoreich... also habe ich nach einer Alternative gesucht. Glücklicherweise konnte ich mir die richtigen Einlagen durch die großzügige Unterstützung meiner Krankenkasse leisten! Die Symptome sind seit Jahren so stark reduziert, dass ich keine Schmerzen mehr im Alltag habe. Dafür bin ich sehr dankbar!

  • vor 17 Std.

    Weil Kasseneinlagen unzureichend sind!

  • vor 18 Std.

    Weil dies ein wirksames Hilfsmittel für alle Problemfüße darstellt

  • vor 21 Std.

    Habe gute Erfahrungen damit gesammelt. Benutze sensomotorische Einlagen ständig.

  • vor 22 Std.

    Jedes Hilfsmittel, was Menschen hilft wieder besser in ihrem Alltag klar zu kommen sollte von der Krankenkasse bezahlt werden.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/aufnahme-von-sensomotorischen-propriozeptive-einlagen-in-den-hilfsmittelkatalog-08-einlagen/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON