• Von: Nick Hartnagel mehr
  • An: Auswärtiges Amt
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Außenpolitik mehr
  • Status: Bearbeitungsfrist abgelaufen
  • Gescheitert
  • 631 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Aufruf zur Solidarisierung mit den Mitarbeitern des Freedom Theatre Jenin in Palästina

-

Das Freedom Theatre Jenin im Westjordanland will mit Mitteln der Kunst soziale und politische Veränderung erreichen. Den Kindern und Jugendlichen des Flüchtlingslagers werden unterschiedliche Möglichkeiten eröffnet, eigene Fähigkeiten zu entfalten und das Selbstvertrauen aufzubauen, das sie brauchen, um ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen.

Nabil Al-Raee hatte die Leitung des Freedom Theatre übernommen, nachdem der Gründer und Direktor Juliano Mer-Khamis im April 2011 vor seinem Theater erschossen wurde.

Unter dem Vorwand der Ermittlung in diesem Mordfall waren die Mitarbeiter des Freedom Theatre seitdem zahlreichen Festnahmen, agressiven Verhören und Überfällen des israelischen Militärs ausgesetzt .

Am 6. Juni 2012 wurde Nabil Al-Raee in den frühen Morgenstunden von israelischen Soldaten in seiner Wohnung aus dem Schlaf gerissen und an einen unbekannten Ort verschleppt.

Micaela Miranda, Al-Raees Ehefrau schildert: »Ich sah Soldaten über den Zaun springen und in den Hof laufen. Sie fragten nach meinem Mann und ich wollte wissen, warum. Die Soldaten antworteten, dass sie mir das nicht sagen würden. Dann nahmen sie Nabil, brachten ihn zu einem Jeep der Armee und fuhren davon. Wir sind sehr besorgt, weil wir nicht wissen, wohin sie ihn gebracht haben und weshalb.«

www.thefreedomtheatre.org/news.php?id=239

Begründung:

Wir sind äußerst schockiert vom Vorgehen des israelischen Militärs gegen diese Kultureinrichtung und sehen rechtsstaatliche Grundregels gefährdet.
Wir fordern vom Auswärtigen Amt die Solidarisierung mit dem Freedom Theatre und eine klare öffentliche Stellungnahme.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Berlin, 09.06.2012 (aktiv bis 15.06.2012)


Neuigkeiten

Liebe Unterstützer und Unterstützerinnen der Petition, nach einem langwierigen verlogenen Prozess, dessen Chronologie auf www.thefreedomtheatre.org/news.php nachgelesen werden kann, wurde Nabil Al-Raee glücklicher Weise am 12.Juni freigelassen. ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Die aufgestaute Aggression durch das Ohnmachtsgefühl gegenüber der allzeit präsenten israelischen Besatzungsmacht und vielleicht auch gegenüber verkrusteten patriarchalischen Strukturen der eigenen Gesellschaft braucht unbedingt ein Ventil. Die Gefahr, ...

PRO: Es wird vielleicht Zeit, endlich mal zu kapieren, dass man die israelische BEVÖLKERUNG nicht ständig mit seinen, immer wieder auffällig das internationale Völkerrecht verletzenden STAATSORGANEN gleichsetzen darf ! Es ist eben NICHT automatisch in jedem ...

CONTRA: Antisemiten und ehemalige (linke) Waffen-SS-Mitglieder (G. Grass) haben halt eine Dauer-Obzession: sie sind mit oder - besser gesagt - gegen Israel besessen. Es mögen in Nordkorea 100tausende in Lagern gehalten und ermordet werden, in der Sowjetunion ...

CONTRA: Die moderne Form des Antisemitismus: die dauerhafte irrationale Obzession in negativem Sinne, mit allem was Israel angeht, ist wohl nicht nur bei ehemaligen Angehörigen der Waffen-SS (Beispiel Grass) sondern mitunter auch in deren Enkelgeneration weitverbreitet. ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink