Seit Jahren verschwinden in Breisach Grünflächen und Brachland in dramatischem Umfang. Ein neues Baugebiet nach dem anderen wird erschlossen und bebaut – Ida-Frank-Straße, Vogesenstraße, Alter Winzerkeller, Untere Gärten, Colmarer Straße. Allen gemeinsam ist die extrem hohe Bebauungsdichte und der völlige Verzicht auf öffentliche Grünflächen und Bäume. Aufenthalts- und Spielflächen für Kinder und Jugendliche sind Mangelware.

Nun soll mit dem ehemaligen Gelände der französischen Armee in der Saarlandstraße ein weiteres Gebiet „verdichtet“ werden. Mitten in einem Viertel aus 2-geschossigen Einfamilienhäusern sollen ein 11,60 m hohes vierstöckiges Wohnhaus und eine Tiefgarage entstehen. Die Pläne sehen außerdem vor, die Grünflächen gegenüber des Spielplatzes mit einem Doppelhaus, Carports und Zufahrtstraßen zu versiegeln. Dafür muss das Gelände aufgeschüttet werden – wodurch entlang der Grenzen zu den Anwohnern und dem Fahrradweg Stützmauern von bis zu 2 m Höhe entstehen werden. Ein Rückschnitt oder gar eine Entfernung der Bäume entlang des Fahrradwegs (am Spielplatz) im Zuge der Baumaßnahmen steht zu befürchten.

Wir fordern den Gemeinderat der Stadt Breisach auf, die Baupläne in vorliegender Form in der Sitzung am 21.10.14 abzulehnen. Danach sollten gemeinsam mit dem privaten Investor und den betroffenen Bürgern eine für alle akzeptable Lösung gesucht werden - sprich, eine Bebauungsform, die sich in die Umgebung einfügt und ein Mindestmaß an Grünflächen erhält.

Begründung

Mit dem Bauvorhaben wird das letzte innerstädtische Parkgelände in Mitleidenschaft gezogen und werden den Kindern weitere Spielflächen entzogen. Das Wohnviertel wird durch die Neubauten in seinem Charakter völlig verändert und unter dem steigenden Verkehrsaufkommen (u.a. entlang des Spielplatzes und des Kindergartens) werden nicht nur die direkten Anwohner leiden. Zudem wird durch die Aufschüttung des Geländes und die Versiegelung der Flächen die bereits vorhandene Hochwasser-Problematik für die Angrenzer verschärft.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Esther Hutter aus Breisach
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterzeichner,

    zunächst einmal herzlichen Dank für Ihre Unterstützung. Wir haben dem Bürgermeister Oliver rein heute Abend 221 Breisacher Unterschriften übergeben.
    Doch leider hatten wir auf der ersten Etappe keinen Erfolg: der Gemeinderat hat heute Abend den Bauantrag mit 14 zu 12 Stimmen gebilligt (1 Enthaltung) - wie nicht anders zu erwarten, haben CDU und FDP das Vorhaben trotz aller geäußerten Bedenken "durchgewunken". SPD, Grüne, ULB und der Vertreter der Bürgerliste haben dagegen gestimmt - danke!
    Nun bleibt abzuwarten, wie die rechtliche Prüfung weitergeht - wir haben unsere Einwände eingebracht und unser Anwalt hat einige plausible Gründe genannt, warum dieses Bauvorhaben nicht realisiert werden darf. Wir dürfen also gespannt sein.
    Diese Online-Petition wird heute Abend geschlossen. Wer wissen möchte, wie es weiter geht, der sende uns eine Mail mit dem Betreff "Infos erwünscht" an bisaarlandstrasse@online.de - wir infomieren dann, wenn es Neuigkeiten gibt.

    Herzliche Grüße
    die BI Saarlandstraße vertreten durch Esther Hutter

    P.S.: Besonderen Dank an die ULB, die uns in den letzten Wochen stark unterstützt hat!

  • Morgen wird der Gemeinderat in öffentlicher Sitzung über den Bauantrag entscheiden - und die Bürgerinitiative Saarlandstraße wird die Unterschriftenlisten überreichen. Es wäre schön, wenn viele Unterstützer anwesend sein könnten!
    Allen schon jetzt ein herzliches Dankeschön für die Unterschrift. Diese Online-Petition wird morgen geschlossen - aber unsere Arbeit hört damit sicher nicht auf. Wer über den weiteren Fortgang des Bauvorhabens und unsere Aktivitäten auf dem Laufenden gehalten werden möchte, der schreibe eine kurze Mail mit dem Betreff "Infos erwünscht" an: bisaarlandstrasse@online.de.

  • Laut Infobrief der Stadt Breisach findet am Donnerstag, 09.10.14 um 18 Uhr im Bürgersaal des Rathauses eine Informationsveranstaltung mit dem Architekten des Bauprojekts statt.
    Leider ist der Termin sehr spät, denn die vierwöchige Einspruchsfrist der Anlieger endet am daurauffolgenden Tag...
    Wer Fragen hat und Details wissen möchte, sollte diese Chance also unbdingt nutzen und kommen.

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Anstelle einer Petition gegen eine für Breisach sehr wohl vorteilhafte Nachverdichtung bestehender zentraler Flächen empfehle ich Stadträte, Verwaltung und insbesondere Bauwillige zu unterstützen. Gerade in unserer Region haben wir ob wir wollen oder nicht einen enormen Bedarf an Wohn- Nutzflächen. Um diesem Druck soweit überhaupt möglich umweltverträglich und nachhaltig nachzukommen, ist eine vorausschauende kurz-, mittel- und langfristige Planung- Zielfindung einzufordern. Gerne unterstütze ich Aktionen die mithelfen, Lösungen zu finden- Ziele definieren statt blockeren.