Benachteiligung der häuslichen Pflege abschaffen

The petition was blocked due to violation of our terms of use.
Petitions that violate the Terms of Use of openPetition will be terminated and are no longer publicly available.

Reason for blocking

Petitions are only admissible if the petitioner registers with his own full name or on behalf of a legal person, stating the full address and the Email address actively used. The Email address will be used for verification. The address may also be used for verification by public authorities.

The initiator of the petition was made aware of the violation of the terms of use by the openPetition editors and had five days to revise the petition. This did not happen. The petition was therefore blocked.

text of the petition

Wenn man sich vor Augen hält, dass in Deutschland 3.414.378 Menschen als pflegebedürftig anerkannt sind und davon 2.594.862 Personen im häuslichen Umfeld gepflegt werden, dann zeigt sich eine deutliche Unwucht in der Bewertung dieser Pflege.


Um dies genauer zu betrachten müssen wir allerdings die im häuslichen Umfeld gepflegten Personen noch einmal aufteilen. Auf der einen Seite haben wir die, die zwar zu Hause gepflegt werden, deren Pflege aber durch ambulante Pflegedienste durchgeführt wird und auf der anderen Seite die, die durch Haushaltsmitglieder versorgt werden.

Durch Angehörige werden 1.765.233 Menschen gepflegt und 829.629 Menschen durch ambulante Pflegedienste.

Wie wir alle zumindest zu Beginn der 2020er Pandemie festgestellt haben, sind Pflegeberufe nicht nur systemrelevant, sondern auch deutlich unterbezahlt. Noch größer wird der Unterschied, wenn man die häusliche Pflege betrachtet, die wie wir aufgezeigt haben, über 50% aller Pflegebedürftigen betrifft.

Während in den Heimen und der ambulanten Pflege für ungelerntes Personal ein Mindestlohn von 11,60€ gilt (https://arbeitgeberverband-pflege.de/das-haben-wir-zu-sagen/der-neue-mindestlohn-fuer-hilfskraefte-in-der-altenpflege-ab-1-juli-2020-liegt-bei-1160-euro/), wird per Gesetz im Bereich der häuslichen Pflege der gesetzliche Mindestlohn festgelegt. Das bedeutet, wenn Gabi M. bei einem Pflegedienst oder Heim anheuert bekommt sie 11,60€ im Rahmen des persönlichen Budgets würde das Sozialamt ihr nur den gesetzlichem Mindestlohn zahlen.

Zur Erläuterung: Das trägerübergreifende persönliche Budget ermöglicht es pflegebedürftigen Menschen im Rahmen des sogenannten Arbeitgebermodells sich mit dem entsprechenden Personal selber zu versorgen und ihre Bedürfnisse so bestmöglich abzudecken. Allerdings werden von den Trägern unterschiedliche Maßstäbe angelegt. 

Obwohl es bereits entsprechende Urteile gibt, wird für ungelernte Kräfte immer noch gerne der gesetzliche Mindestlohn angesetzt und nicht, obwohl es sich ja um Pflege handelt, der Mindestlohn aus dem Pflegebereich.

Die Demokraten wollen den Mindestlohn der Pflege auch auf den häuslichen Bereich ausweiten - gleicher Lohn für gleiche Arbeit.

Also gibt es schon da eine ziemliche Ungleichbehandlung der Arbeitskräfte, aber richtig bunt wird es wenn Angehörige die Pflege übernehmen, denn die bekommen nichts, gar nichts. Sie dürfen auch nicht im Rahmen des Arbeitgebermodells angestellt werden, denn sie müssen die Pflege dann einfach einmal so erbringen. Im deutschen Gesetz nennt sich das "sittliche Verpflichtung" ein Relikt aus alten Tagen, was dem Staat aber echtes Geld spart, denn damit kann man im näheren Angehörigenkreis so ziemlich alles ablehnen. Wenn wir aber sehen, dass 1,7 Mio Menschen durch ihre Angehörigen versorgt werden, ist das selbst mit Mindestlohn eine ganz schöne Stange Geld.

DIE Demokraten wollen daher den Begriff der sittlichen Verpflichtung als Ausrede für Einsparungen abschaffen, auch als Angehöriger ist man im Pflegebereich systemrelevant und sollte entsprechend gewürdigt werden.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international