Mit meiner Unterschrift setze ich mich für eine bessere Betreuung in den kommunalen Lichtenberger Kitas ein. Der Bezirk Lichtenberg wird aufgefordert, die gesetzlich vorgeschriebene Verbesserung der Kinderbetreuung umzusetzen. In der Neufassung des Kindertagesförderungsgesetz Ende 2009 wird die Gruppengröße pro Erzieherin schrittweise bis 2011 verkleinert und damit die pädagogische Betreuung verbessert. Lichtenberg setzt dies bisher in den kommunalen Kitas nicht um und verhält sich hierbei gesetzwidrig.

Begründung

Mit der Neufassung des Kindertagesförderungsgesetz (KitaFöG) Ende 2009 wurde die Qualität in den Berliner Kitas verbessert. Darin wird schrittweise die Zahl der betreuten Kinder pro Erzieherin verkleinert. Die kommunalen Lichtenberger Kindertagesstätten des Kitaeigenbetriebes Nordost unterschreiten die gesetzlich vorgegebene Personalausstattung. Damit müssen Erzieherinnen mehr Kinder betreuen. Die Entscheidung wurde ohne Anhörung der Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung von den Lichtenberger Vertretern im Verwaltungsrat des Kitaeigenbetrieb Nordost mitgetragen (Bezirksbürgermeisterin Christina Emmrich, Jugendstadtrat Michael Räßler-Wolff, Bezirksverordnete Christine Zühlke, alle Die.Linke).

Dieses Vorgehen ist gesetzwidrig und untergräbt die Anstrengungen des SPD-geführten Berliner Senats, die Qualität in den Berliner Kitas weiter zu verbessern. Frühkindliche Bildung und Sprachförderung in den Kitas sind wichtige Instrumente, um Kinder auf die Schule vorzubereiten und deren Chancengleichheit zu verbessern.

Die SPD Lichtenberg setzt sich konsequent für eine bessere Betreuung in den kommunalen Lichtenberger Kitas ein und fordert den Bezirk Lichtenberg auf, die gesetzlich vorgeschriebene Verbesserung der Kinderbetreuung umzusetzen. Unterzeichnen Sie den Aufruf der Lichtenberger SPD, die Betreuung in den Kitas zu verbessern, denn

  • frühkindliche Bildung und Sprachförderung sind wichtige Instrumente, um Kinder auf die Schule vorzubereiten und deren Chancen zu erhöhen,

  • der Eigenbetrieb Kindergärten Nordost verhält sich mit der Unterschreitung der Personalstandards gesetzwidrig,

  • der Eigenbetrieb Kindergärten Nordost untergräbt die Anstrengungen des Landes Berlin, die Betreuung in Kitas qualitativ weiter zu verbessern,

  • als Teil des Staates wird der Eigenbetrieb Kindergärten Nordost seiner Vorbildfunktion nicht gerecht.

Mehr Informationen unter: www.bessere-kitas.de

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Sehr geehrte Damen und Herren,

    vielen Dank, dass Sie sich an der Unterschriftensammlung der SPD-Lichtenberg für eine bessere Betreuung in den Lichtenberger Kitas beteiligt haben.

    Schon im Mai hat sich der Verwaltungsrat des Kitaeigenbetriebes Nordost dem politischen Druck und vor allem Ihrem Willen als Unterzeichner gebeugt und erklärt nunmehr den Betreuungsschlüssel wieder einzuhalten. Wir werden jetzt in den politischen Gremien darauf achten, dass dieser Beschluss schnellstmöglich umgesetzt wird und die entsprechenden Personalstellen ausgeschrieben und besetzt werden.

    Jetzt wird es Zeit, sich verstärkt den weiteren Herausforderungen im Kitabereich zu widmen: der aktuelle Kindergesundheitsbericht kommt zu dem Ergebnis, dass Erstklässler, die eine Kita besucht haben, bessere Voraussetzung in der Schule haben und in Lichtenberg fehlen immer noch 1.300 Kitaplätze und zahlreiche Erzieherinnen. Wir setzen uns daher dafür ein, dass es im Bereich der Wartelisten ein zwischen den Kitas abgestimmtes Verfahren gibt um Kitaplätze effektiver und zielgerichteter zu vergeben und wir wollen Kitaträgern kostengünstig Grundstücke für die Errichtung neuer Kitagebäude zur Verfügung stellen.

    Wir fördern weiterhin den qualitativen Ausbau der Kitas und setzen uns u.a. für die Zusammenarbeit zwischen Kitas und Sportvereinen ein, sowie für die Initiative "Haus der kleinen Forscher", die naturwissenschaftliche und technische Kompetenzen stärkt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Andreas Geisel
    (Vorsitzender SPD-Lichtenberg)

  • Sehr geehrte Damen und Herren,

    vielen Dank, dass Sie sich an der Unterschriftensammlung der SPD-Lichtenberg für eine bessere Betreuung in den Lichtenberger Kitas beteiligt haben.

    Schon im Mai hat sich der Verwaltungsrat des Kitaeigenbetriebes Nordost dem politischen Druck und vor allem Ihrem Willen als Unterzeichner gebeugt und erklärt nunmehr den Betreuungsschlüssel wieder einzuhalten. Wir werden jetzt in den politischen Gremien darauf achten, dass dieser Beschluss schnellstmöglich umgesetzt wird und die entsprechenden Personalstellen ausgeschrieben und besetzt werden.

    Jetzt wird es Zeit, sich verstärkt den weiteren Herausforderungen im Kitabereich zu widmen: der aktuelle Kindergesundheitsbericht kommt zu dem Ergebnis, dass Erstklässler, die eine Kita besucht haben, bessere Voraussetzung in der Schule haben und in Lichtenberg fehlen immer noch 1.300 Kitaplätze und zahlreiche Erzieherinnen. Wir setzen uns daher dafür ein, dass es im Bereich der Wartelisten ein zwischen den Kitas abgestimmtes Verfahren gibt um Kitaplätze effektiver und zielgerichteter zu vergeben und wir wollen Kitaträgern kostengünstig Grundstücke für die Errichtung neuer Kitagebäude zur Verfügung stellen.

    Wir fördern weiterhin den qualitativen Ausbau der Kitas und setzen uns u.a. für die Zusammenarbeit zwischen Kitas und Sportvereinen ein, sowie für die Initiative "Haus der kleinen Forscher", die naturwissenschaftliche und technische Kompetenzen stärkt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Andreas Geisel
    (Vorsitzender SPD-Lichtenberg)

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.