Sehr geehrter Herr Senator Grote,

das Problem ist seit langem bekannt: Fuhlsbüttel wird mehr und mehr ein „Kundenparkplatz“ des Hamburger Flughafens. In den letzten Jahren hat sich diese Situation weiter verschärft. Aktuell sind nach eigenen Zählungen z. B. in der Etzestraße mehr als 50% der Parkplätze durch Langzeit Parker des Flughafens blockiert und stehen den Anwohnern nicht mehr zur Verfügung.

Wir fordern Sie, Herr Grote, auf, den Landesbetrieb Verkehr bzw. die zuständigen Ausschüsse anzuweisen, östlich der Alsterkrugchaussee, insbesondere im Dreieck Alsterkrugchaussee – Ratsmühlendamm – Erdkampsweg, eine Bewohnerparkzone einzurichten. Damit wir zuhause wieder einen Parkplatz finden.

Begründung

Der Flughafen Hamburg konnte seine Passagierzahlen seit 2013 jedes Jahr um rund 1 Mio. Menschen erhöhen (www.hamburg-airport.de). Die zahlenmäßige Entwicklung der Stellplätze am Flughafen folgte dieser Entwicklung jedoch nicht (Bürgerschaftsdrucksache 21/3644 vom 22.3.2016).

Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die „seit langem bekannte“ (Andy Grote in der BILD Hamburg 2008) Parkraumnot im Bereich Fuhlsbüttel: Die Anzahl der für die Anwohner zur Verfügung stehenden Parkplätze sinkt kontinuierlich. Weiter befördert wird diese Situation durch entsprechende „Tipps“ im Internet (www.killerwal.com).

Nach eigenen Zählungen (Beispiel: Etzestraße Okt. 2017) stehen mittlerweile, unabhängig von Wochentag und Uhrzeit, weniger als 50% der Parkplätze für die Anwohner zur Verfügung. Alle anderen sind durch Fahrzeuge mit Hamburg-fremden Kennzeichen besetzt.

Das Ergebnis ist ein akuter Parkraummangel, den die StVO als eine Situation definiert, in der „... die Bewohner des städtischen Quartiers regelmäßig keine ausreichende Möglichkeit haben, in ortsüblich fußläufig zumutbarer Entfernung von ihrer Wohnung einen Stellplatz für ihr Kraftfahrzeug zu finden.“ (VwV-StVO zu §45 Abs. 1 bis 1e)

Diverse Bürgereingaben zur Parkraumsituation an den Regionalausschuss Langenhorn – Fuhlsbüttel – Alsterdorf – Groß Borstel blieben bisher ohne Erfolg.

Der Landesbetrieb Verkehr, Abteilung Verkehrs-Management, kennt diese Situation, vermutet einen erheblichen Parkraummangel, kann aber nach eigenen Angaben ressourcenbedingt keine weiteren Schritte einleiten, um hier Abhilfe zu schaffen (schriftliche Stellungnahme an einen Bürger vom 25.9.2017).

Das örtliche Polizeikommissariat 34 findet die Begründungen für eine entsprechende Bürgereingabe ebenfalls nachvollziehbar und zutreffend (Mail der Abteilung Prävention und Verkehr des PK 34 vom 6.11.2017).

In der Sitzung des Regionalausschusses am 13.11.2017 wurde über alle Fraktionen hinweg einstimmig beschlossen, über den Weg der Bezirksversammlung den Senat aufzufordern, hier für Abhilfe zu sorgen.

Bitte unterstützen Sie aktiv diesen Beschluss.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Enno Dietrich aus Hamburg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Freunde des Bewohnerparkens in Fuhlsbüttel,

    heute hatte ich ein längeres Gespräch mit der Innenbehörde bzw.dem Amt für Grundsatzangelegenheiten des Straßenverkehrs.

    Die Zählung des Landesbetriebs Verkehr in dem stark vergrößerten Gebiet ist mittlerweile abgeschlossen, die Ergebnisse liegen aber noch nicht "amtlich" vor. Der Leiter der Behörde wartet im Übrigen zunächst auf die Vorschläge des Landesbetriebs zu den zu ergreifenden Maßnahmen. Aus meiner Sicht ein absolut nachvollziehbarer Vorgang, denn die Behörde ist auf der Suche nach einer Lösung für alle Flughafenanrainer. Und auch für diejenigen, die von den Flughafenparkern ebenfalls betroffen sind, obwohl sie gar nicht so nahe am Flughafen wohnen (z.B. Wohnstraßen nahe des Bahnhofs U/S Ohlsdorf...)

    Die Digitalisierung der Vergabe von Bewohnerparkausweisen (für die Bewohner) und Besucherscheinen (für deren Besucher) ist für die Bewohnerparkausweise fast abgeschlossen, für die Besucherescheine ist bekanntlich das 1. Quartal 2019 geplant. Insbesondere die Besucherscheine können dann am heimischen Rechner ausgedruckt werden. Das stellt eine wirklich erhebliche Erleichterung dieses ganzen Prozesses dar.

    Unsere Bewohnerparkzone ist definitiv die nächste in der Umsetzung. Karoviertel und andere kommen erst nach uns dran :-)

    Ich habe mich für Anfang Januar 2019 wieder mit der Behörde verabredet. Dann wollen wir über den Stand des Projekts sprechen und evtl. auftretende Umsetzungsfragen erörtern.

    Einstweilen beste Grüße an alle Unterstützer

    Enno Dietrich

  • Liebe Unterstützer des Bewohnerparkens in Fuhsbüttel,

    am 20.3.2018 habe ich die Petitionsergebnisse (1.028 Unterzeichner) an die Innenbehörde übergeben. Empfänger war - in Vertretung des Innensenators Andy Grote - der Leiter der Abteilung Grundsatzangelegenheiten des Straßenverkehrs, Herr Malburg.

    Die Ergebnisse des rund 90 minütigen Gesprächs sind in aller Kürze:

    1. Die Untersuchung des Landesbetriebs Verkehr zu den parkenden Autos ist bereits im Gange. In dieser Untersuchung wird großflächig und zu verschiedenen Zeiten geprüft, welche Fahrzeuge Bewohnern zuzuordnen sind und welche nicht, wie lange die Fahrzeuge parken usw. Die Untersuchungsergebnisse werden den weiteren Verlauf, vor allem die Art der Umsetzung (Automaten, Verkehrsschilder, Parkscheibe, etc.), der Bewohnerparkzone bestimmen.

    2. Die Digitalisierung der Erstellung der Bewohner Parkausweise und der Besucherscheine wird bis zur Einführung der Bewohnerparkzone weitgehend abgeschlossen sein, so dass diese Themen für die Bewohner weitgehend von zu Hause aus erledigt werden können.

    3. Die Besucherscheine werden nicht gratis sein, die Gebühr ist allerdings noch nicht bekannt.

    4. Die Umsetzung des gesamten Projekts wird zügig vorangetrieben, so dass die Bewohnerparkzone wahrscheinlich im ersten Quartal 2019 in Betrieb genommen werden kann.

    Jetzt gilt es also, die Untersuchungsergebnisse abzuwarten, und dann ggf. erneut mit der Innenbehörde in Kontakt zu treten.

    Beste Grüße

    Enno Dietrich

  • Liebe Unterstützer des Bewohnerparkens in Fuhlsbüttel,

    obwohl ich die Petitionsergebnisse noch gar nicht übergeben, sondern nur angekündigt habe, hat die Pressestelle des Hamburger Senats am 6.3.2018 die anliegende Pressemeldung veröffentlicht.

    Sie kündigt eine genaue Untersuchung eines deutlich größeren Gebiets an, als wir in der Petition gefordert hatten. Das ist ein toller Erfolg unserer Petition!

    Der Landesbetrieb Verkehr ist die in Hamburg für die Einführung des Bewohnerparkens zuständige Stelle, insofern handelt es sich hier tatsächlich um eine "amtliche" Information.

    Das Presse Echo auf diese Mitteilung war erheblich. Diejenigen Meldungen, die mir "zugeflogen" sind, finden sich auf unserer Petionsseite ( openpetition.de/!bewohnerparken ) in der Rubrik "Neuigkeiten".

    Mit besten Grüßen

    Enno Dietrich

Pro

Wir wären sehr dankbar für das Anwohnerparken. In unserer Straße Am Hasenberge parken neben Anwohnern und Besuchern: 1. Mitarbeiter der JVA 2. Besucher der JVA 3. Pendler, die mit der S-Bahn weiter in die Stadt fahren 4. Dauerparker, die vom Flughafen aus in den Urlaub starten. Letzteres hat massiv zugenommen und stört uns am meisten. Da kommen Familien und andere teils spät nachts oder morgens sehr früh an, laden ihr Gepäck in ein bestelltes Taxi um und lassen uns ihr Auto für eine bis drei Wochen vor unserer Haustür stehen.

Contra

Problem richtig erkannt. Nur leider führt ihre Lösung nur zu einer Verlagerung des Problems. Fremdparker werden halt eine Straße weiter oder im nächsten Stadteil mit Bahnstation parken. Schade, dass die Fuhlsbütteler nur an sich selbst denken.