Die Universitätsleitung plant, in Zukunft das Stundendeputat für Lehrende mit Dauerstellen (ausgenommen Professor*innen) von bisher 8 auf 18 Semesterwochenstunden (SWS) zu erhöhen.
Die Studentenschaft der Universität Potsdam fordert hiermit eine Begrenzung der SWS für Lehrende und Dozenten auf max. 12 SWS zu begrenzen um den Fortbestand der Forschungsbasierten Lehre zu sichern

Begründung

Entnommen der Website des Instituts für Anglistik und Amerikanistik: Warum? Weil Seminare auf angemessenem Niveau und aktuellem fachwissenschaftlichen Forschungsstand eine intensive Recherche in der Planung und eine ausführliche Vor- und Nachbereitung in der Durchführungsphase erfordern. Nicht ohne Grund legen nahezu alle Bundesländer (einschließlich Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen) die Lehrverpflichtung für unbefristet eingestellte wissenschaftliche Mitarbeiter*innen auf i.d.R. 8 SWS, max. aber 12 SWS fest; im gleichen Sinn veranschlagt die Universität Wien für 90 Minuten Präsenzlehre 4,5 Stunden zur Vor- und Nachbereitung (s. ctl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/z_ctl/Materialien/Handbuch_fuer_Lehrende.pdf).

Mit einer Lehrverpflichtung von 18 SWS lassen sich lediglich grob schematische, didaktisch standardisierte und thematisch wie konzeptuell oberflächliche Kurse durchführen, die in möglichst rascher Abfolge wieder und wieder angeboten werden. Auch die angemessene Begleitung und Besprechung von Seminarleistungen und laufenden Haus- und Modularbeiten, insbesondere aber die zeitintensive Betreuung von Abschlussarbeiten (BA- und MA-Thesen) lassen sich mit einem Deputat von 18 SWS nicht vereinbaren.

Würden die Pläne des Präsidiums umgesetzt, würden in Zukunft 60% der fachwissenschaftlichen Lehre an unserem Institut von Mitarbeiter*innen angeboten, die auf Grund ihrer enormen Lehrverpflichtung nur noch Schmalspurkurse anbieten könnten, die ‚Seminar’ zu nennen purer Etikettenschwindel wäre. Unser Institut wäre dann praktisch keine universitäre Lehreinrichtung mehr und davon wäre auch Ihr Studium, wie Sie es bislang kennen, empfindlich betroffen.

In seiner Sitzung am 23. Januar 2019 hat der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät auf unsere Initiative beschlossen, sich den Vorgaben der Universitätsleitung zu widersetzen und keine Mitarbeiter*innenstellen mit einer Lehrverpflichtung von 18 SWS auszuschreiben. Darüber hinaus wehrt sich die Philosophische Fakultät in dem hier angehängten offenen Brief gegen die drohende De-Akademisierung unserer Universität. Als Lehrende am Institut für Anglistik und Amerikanistik würden wir es sehr begrüßen, wenn auch Sie von studentischer Seite zu der systematischen Entwertung von Studium und Lehre an der Universität Potsdam Stellung beziehen würden. Nutzen Sie die verbleibenden zwei Semesterwochen dafür, sich zu informieren, zu diskutieren, Foren zu bilden ... und und und ...

Was bedeutet das für die Lehrpraxis?

  • Standardisierte Kurse in Dauerschleife
  • Lehre ohne Bezug auf aktuelle Forschung
  • Keine Betreuung von Modularbeiten & Abschlussarbeiten
  • Keine Sprechstunden, keine Studienbetreuung, kein Antworten auf E-Mails
  • Entwertung des Studiums

Mehr dazu findet ihr unter: www.uni-potsdam.de/iaa/our-department/protest-teaching-load.html Artikel zum Thema: www.pnn.de/wissenschaft/hoehere-stundenzahl-geplant-dozenten-der-universitaet-potsdam-in-sorge/23933976.html

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, FSRAnglam aus Altlandsberg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Hallo ihr Lieben,

    Wir sind auf der Zielgraden! 77% der erforderlichen Stimmen haben wir schon.
    Für alle die morgen an der Demo teilnehmen hier ein Überblick zur Wegstrecke:

    Wir treffen uns um 12 Uhr am Campus Neues Palais vor Haus 9 und machen dort eine Kundgebung. Dann lösen wir die Versammlung temporär auf, um mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Nauener Tor zu fahren. Dort sammeln wir uns erneut und laufen die gesamte Friedrich-Ebert-Straße entlang bis zum Landtag am Alten Markt und machen dort eine zweite Kundgebung, bevor wir die Demo beenden.

    Nochmal vielen Dank für Eure Unterstützung!!
    An alle die teilnehmen: Wir sehen uns Morgen!
    www.facebook.com/events/261858118043411/permalink/261872064708683/

  • Hallo ihr Lieben,

    danke für die zahlreiche Unterstützung. Um unserer Sache Nachdruck zu verleihen werden wir am Freitag, den 15.01.2019 in Potsdam eine Demonstration veranstalten.
    Sie startet um 12 Uhr am Campus Neues Palais. Wir freuen uns über zahlreiche Teilnahme.
    Liebe Grüße FSR AnglAm
    Weitere Infos findet ihr unter: www.facebook.com/events/261858118043411/

Pro

Bitte unterstützt auch die Petition von Sven Nolting. Es gibt so viele Ungerechtigkeiten in unserem Land, die nun endlich beseitigt werden müssen. Die Wissenschaft und die neuen Erkenntnisse müssen in die Gesetzgebungen endlich mit einbezogen werden, wir leben im Jahr 2019!

Contra

Noch kein CONTRA Argument.

Warum Menschen unterschreiben

  • vor 2 Tagen

    Meine Enkelin studiert in Potsdam.

  • vor 2 Tagen

    Ich sehe es als weitere Maßnahme zur Konsolidierung des Mittelbau-Prekariats an der Uni: mit 18 SWS bleibt definitiv keine Gelegenheit mehr für wissenschaftliche Arbeit – ein hoher Preis für einen unbefristeten Vertrag!

  • vor 2 Tagen

    Bessere bildungsbedingungen in Deutschland

  • Johanna Geisthardt Carl-Dähne Straße

    vor 2 Tagen

    Ich bin selber Studentin an der Universität Potsdam und bin absolut dagegen, dass das Lerndeputat erhöht wird. Den zusätzlichen Stress würde ich mir und meinem Kommilitonen gerne ersparen!

  • vor 2 Tagen

    Produktive Forschung

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/bildung-ist-keine-massenware/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON