openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, ...
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Umwelt mehr
  • Status: Petent hat die Petition nicht eingereicht/übergeben.
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 27 Unterstützende
    27 in Deutschland
    Sammlung abgeschlossen

Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

-

Für die Perspektv3en der Energiewende scheint es so, dass neue Energieformen, die weltweit in der Forschung sind, nicht mit in die Betrachtungen einbezogen werden und einseitig auf Wind und Sonne beschränkt werden. Es ist zu fordern, dass auch hierzulande von dieser Entwicklung unvoreingenommene und unparteiische Stellung bezogen wird - vordergründig ist das in Bezug auf die LENR-Technologie zu sehen.

Begründung:

Es ist inzwischen unbestritten, dass mit der LENRs.Technologie große Mengen Überschussenergie gewonnen werden, ohne Umwelteinfluss, ohem Radiaktivität und mit minimalsten 'Brennstoffeinsatz. Diese Schlussfolgerung kann gezogen werden, da inzwischen auch unabhängige Versuche stattgefunden haben, die den erwänten Energvieüberschuss nachgewießen haben. Die bisherigen Stellungnahmen von Regbierung - offener Brief an Frau Merkel - begründen die Ablehnung eigener Forschungen mit veraltetem Wissensstand

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Bautzen, 09.12.2014 (aktiv bis 08.06.2015)


Debatte zur Petition

PRO: Kalte Fusion steht auf dem Lehrplan im MIT: www.lenr-forum.com/forum/news/index.php/News/36-Cold-Fusion-Now-Cold-Fusion-101-at-MIT-for-2015-Jan-20-23-2015/ Fazit: LENR ist bestimmt kein Unfug.

CONTRA: Bitte mal die Quellen nennen, die angeblichen diesen Unsinn bestätigen sollen...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer