Mit der Petition wird die Streichung des vierstreifigen Ausbaus der Bundesstraße 12 zwischen Buchloe und Kempten aus dem Bundesverkehrswegeplan 2030 gefordert.

Begründung

Beim Teilprojekt B012-G010-BY-T02-BY für den BundesVerkehrsWegePlan 2030 handelt es sich um die Erweiterung der Bundesstraße 12 zwischen Kaufbeuren und Buchloe auf 4 Spuren. Laut den Daten des Projektinformationssystems PRINS handelt es sich um 15,8 Kilometer für die Gesamtprojektkosten von 75 Millionen Euro prognostiziert werden. Vor 10 Jahren – im Jahr 2006 – wurden im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung -Voruntersuchungen für den „2+1“-Ausbau der Bundesstraße B 12 zwischen Kempten und Buchloe in Auftrag gegeben. Anlass für diesen Ausbau der zweispurigen B-12 waren die bessere Anbindung des Allgäus an die Ballungsräume Augsburg und München, die stärkere Verkehrsbelastung (1970: 5600 Fahrzeuge pro Tag > 2010: 15275 Kfz/Tag) und die Beseitigung von Unfallschwerpunkten. Im Sommer 2011 - also vor 5 Jahren - wurde der langersehnte "2+1"-Ausbau des Bauabschnitts zwischen Buchloe und Kaufbeuren abgeschlossen. Mit diesem Ausbau kam man dem Ausbauziel (bessere Anbindung des Allgäus an die Metropolregionen Augsburg und München, Beseitigung von Unfallschwerpunkten, usw.) näher. Kaum sind 5 Jahre vergangen , wird mit den gleichen Argumenten wie damals der 4-spurige Ausbau gefordert. Als neue Pro-Ausbau-Argumente werden angeführt: A) "In den Überholabschnitten können zwar die LKWs überholt werden, jedoch ist der Autofahrer am Ende der Überholmöglichkeit gezwungen, weiter den LKW-Kolonnen zu folgen." - Diese Erkenntnis hat allen Beteiligten hoffentlich schon vor den Planungen zum "2+1"-Ausbau vorgelegen. Es handelt sich um einen altbekannten Verkehrssachverhalt. B) "Aggressive Überholvorgänge am Beginn und Ende der Dreistreifigkeit beeinträchtigen die Verkehrssicherheit erheblich." - Die Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit ist ein subjektiver Faktor. Um die Verkehrssicherheit objektiv beurteilen zu können, ist es ratsam, die Unfallstatistik auf dieser Strecke zu betrachten. Und da sieht es nicht ganz so katastrophal aus: Laut dem Leiter des staatlichen Straßenbauamts Kempten ist die B 12 kein Unfallschwerpunkt.In einem Zeitungsartikel werden einige Fakten genannt: "Zuletzt ereigneten sich auf der B12 durchschnittlich um die 190 Unfälle im Jahr, rund ein Drittel davon waren Wildunfälle. Zwischen 2011 und 2015 kamen elf Menschen ums Leben, 72 wurden schwer verletzt. Setzt man das in Relation zu den knapp 17.000 Fahrzeugen täglich, ergibt das - so heißt es bei der Polizei - unter den Landstraßen im Allgäu einen Platz im Mittelfeld." Die Unfallzahlen und der Vergleich mit anderen Straßen ist folglich kein zwingendes Argument für einen 4-spurigen Ausbau. Angesichts des erfolgreichen Abschlusses des "2+1"-Ausbaus der B 12 im Jahr 2011 ist die Forderung nach einem 4-spurigen Ausbau übertrieben und verkehrstechnisch verzichtbar

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Neuigkeiten

  • Pet 1-18-12-9110-034421 Bundesstraßen

    Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.04.2018 abschließend beraten und
    beschlossen:

    Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil dem Anliegen nicht entsprochen werden
    konnte.

    Begründung

    Mit der Petition wird die Streichung des vierstreifigen Ausbaus der Bundesstraße 12
    zwischen Buchloe und Kempten aus dem Bundesverkehrswegeplan 2030 gefordert.

    Zu der auf der Internetseite des Deutschen Bundestages veröffentlichten Eingabe
    liegen dem Petitionsausschuss 63 Mitzeichnungen und 9 Diskussionsbeiträge vor. Es
    wird um Verständnis gebeten, dass nicht auf alle der vorgetragenen Aspekte im
    Einzelnen eingegangen werden kann.

    Zur Begründung des Anliegens wird im Wesentlichen vorgetragen, dass vor fünf
    Jahren bereits der „2+1“-Ausbau der Bundesstraße (B) 12 zwischen Buchloe und
    Kaufbeuren abgeschlossen worden sei. Nun werde mit denselben Argumenten wie
    damals (z.B. bessere Anbindung des Allgäus an Augsburg und München, Beseitigung
    von Unfallschwerpunkten) der vierspurige Ausbau gefordert. In Relation zum
    Verkehrsaufkommen seien laut der Polizei die Unfallzahlen im Vergleich zu anderen
    Landstraßen im Allgäu im Mittelfeld, sodass die Unfallzahlen kein zwingendes
    Argument für den Ausbau darstellten. Hinsichtlich des Arguments der eingeschränkten
    Überholmöglichkeiten von Lkw-Kolonnen durch Pkw-Fahrer wird vorgebracht, dass
    diese Tatsache schon bei der Planung des „2+1“-Ausbaus bekannt gewesen sein
    müsse. Aus diesen Gründen sei der vierspurige Ausbau übertrieben und verzichtbar.

    Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten zu dem Vorbringen und zur Vermeidung von
    Wiederholungen wird auf die eingereichten Unterlagen verwiesen.

    Der Petitionsausschuss hat zu der Eingabe gemäß § 109 Absatz 1 Satz 2 der
    Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages eine Stellungnahme des
    Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur des 18. Deutschen Bundestages
    eingeholt, dem der Gesetzentwurf der Bundesregierung eines Sechsten Gesetzes zur
    Änderung des Fernstraßenausbaugesetzes (Drucksache 18/9523) zur Beratung
    vorlag. Das Ergebnis der parlamentarischen Prüfung lässt sich unter Einbeziehung der
    seitens der Bundesregierung sowie des zuständigen Fachausschusses angeführten
    Aspekte wie folgt zusammenfassen:

    Der Petitionsausschuss hält einführend fest, dass alle für die Aufnahme in den neuen
    Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 beziehungsweise den neuen Bedarfsplan für
    die Bundesfernstraßen vorgeschlagenen Projekte, zu denen auch das Projekt des
    Ausbaus der B 12 zwischen Kempten und der Anschlussstelle Jengen/Kaufbeuren bei
    Buchloe gehört, einer Plausibilitätsprüfung unterzogen wurden. Insbesondere wurden
    die Kosten unter Berücksichtigung umweltfachlicher Gegebenheiten geprüft, um bei
    der nachfolgenden gesamtwirtschaftlichen Bewertung ein reelles und belastbares
    Ergebnis zu erhalten.

    Der Ausschuss weist darauf hin, dass der 18. Deutsche Bundestag in seiner
    207. Sitzung am 2. Dezember 2016 den Gesetzentwurf der Bundesregierung eines
    Sechsten Gesetzes zur Änderung des Fernstraßenausbaugesetzes (Drucksache
    18/9523) in der vom Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur geänderten
    Fassung (18/10534) angenommen hat (vgl. Plenarprotokoll 18/207). Damit ist die
    Umsetzung des neuen Bundesverkehrswegeplans beschlossen worden. Die
    entsprechenden Dokumente können im Internet unter www.bundestag.de eingesehen
    werden.

    Der Ausbau der B 12 zwischen Kempten und der Anschlussstelle Jengen/Kaufbeuren
    ist aufgrund des vergleichsweise hohen Nutzen-Kosten-Verhältnisses und der hohen
    städtebaulichen Bedeutung in den Vordringlichen Bedarf (VB) aufgenommen worden.
    Durch die Einstufung in den Vordringlichen Bedarf besteht für die Maßnahme ein
    gesetzlicher Planungsauftrag.

    Der Petitionsausschuss empfiehlt vor dem Hintergrund der Ausführungen, das
    Petitionsverfahren abzuschließen, weil dem Anliegen nicht entsprochen werden
    konnte.

    Begründung (PDF)

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.