Mein Name ist Dario, ich bin 16 Jahre alt und interessiere mich für Politik. Wählen und damit mein Leben und auch meinen Alltag mitbestimmen, darf ich allerdings nicht - Ich bin für das Gesetz zu jung.

Videobotschaft von Dario im Blog: www.openpetition.de/petition/blog/bundestagswahl-ab-16-jahren

Viele Menschen in meinem Alter haben ihre Schule abgeschlossen, machen eine Ausbildung oder arbeiten schon. Diese Menschen leben und arbeiten nach Gesetzen, die von politischen Ebenen entschieden worden sind.

Eine Studie belegt, dass mehr als 60% der 16- bis 23-Jährigen sich nicht ernst genommen fühlen von der Politik (1). Das ändern, sprich zur Wahl gehen, können sie aber nicht.

Die Politik klagt über mangelndes politisches Interesse im jugendlichen Alter, aber warum sollen sich Menschen mit etwas befassen, an dem sie erst mal aufgrund von politischen Gesetzen nichts ändern können? Ich bin der Meinung, dass Menschen mit 16 bzw. 17 Jahren ein klares Verständnis für Politik haben und man sie deshalb mitentscheiden lassen sollte. Durch das Herabsenken des Wahlalters würde das politische Interesse vieler Jugendlichen geweckt werden.

Manche stellen sich vielleicht die Frage: Ist man in diesem Alter reif genug, um eine so bedeutsame Entscheidung treffen zu können? Ich sage ganz klar „Ja“! Es gibt viele 16-17Jährige, die ein sehr hohes Verständnis für Politik haben und sich außerdem im Klaren darüber sind, wofür einzelne Parteien stehen. Natürlich wird es auch in dieser Altersklasse Menschen geben, die ein mangelndes Interesse an Politik haben und vermutlich diese „Wahl-Chance“ nicht wahrnehmen würden – das ist bei den über 18-Jährigen jedoch nicht anders.

Warum werden 16-jährigen gesetzlich Rechte und Pflichten zugesprochen, aber das Wählen verwehrt?!

Auch die SPD hat dieses Problem mittlerweile wahrgenommen. In ihrem Leitantrag zum SPD-Bundesparteitag im Juni 2017 möchte die Partei das Wahlalter der Bundestagswahlen auf 16 Jahre herabsetzen (2).

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die "Altersvertretung" bei den Wahlen. Die Menschen in unserer heutigen Gesellschaft werden immer älter, d.h. bei den Wahlen werden immer mehr die Interessen der Älteren durchkommen. Die Wahlen würden auch hier wieder für einen "Einklang" der verschiedenen Interessen von den Altersklassen sorgen.

Jugendlich wollen mitbestimmen! Sie möchten ihr Leben bzw. die dafür verantwortliche Politik mitsteuern können.

Begründung

Politik ist zum Vertreten des Volkes da: Es ist wichtig, dass jegliche Altersklasse ihre beste Vertretung im Bundestag wählen kann. Die junge, heranwachsende Generation unter 18 kann bisher aber noch keine Stimme abgeben.

Das muss sich in einem demokratischen Land wie Deutschland schleunigst ändern!

Quellen:

(1) www.waehlenab16-bw.de/proundcontra.html

(2) www.sueddeutsche.de/news/politik/parteien-spdund-gruene-fuer-waehlen-ab-16-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170303-99-509154

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Dario Schramm aus Bergisch Gladbach
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützenden,
    es gibt ein neues Anliegen von dem ich euch gerne berichten möchte.
    Ich finde es seit mehreren Jahren schon nicht Fair dass Fächer wie Kunst benotet werden dürfen, das möchte ich mit meiner neuen Petition bewirken. Ich würde mich sehr freuen wenn ihr dieses Anliegen mit verbreiten Könntet zum Beispiel über social Media (Facebook,Whatsapp etc.)

    Link zur Petition :https://www.openpetition.de/petition/online/abschaffung-der-benotung-des-faches-kunst

    Viele Grüße und vorraus ein Danke fürs Unterstützen
    Dario Schramm

  • Hier erkläre ich mein Anliegen für Euch auch nochmal in einem Video...

    Viel Spaß beim Ansehen!

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Wenn ich mich umschaue, sei es im Bus oder in unserem Unternehmen, sind die meisten 16 Jährigen nicht in der Lage die geringste Verantwortung zu übernehmen. Weder für sich selbst, noch für andere. Sollten Kids wählen dürfen, wird meiner Meinung nach das "Spaßwählen" ein hohes Risiko darstellen.