Region: Germany
Media

Corona-Debatte im öffentlichen Fernsehen

Petition is directed to
alle öffentlich-rechtlichen Medienschaffenden
54.087 Supporters
Collection finished
  1. Launched 09/12/2020
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Am 25.3. wurde in Deutschland eine Epidemie nationaler Tragweite aufgrund des Virus Sars-Cov2 ausgerufen. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Annahme, dass das „neue“ Virus das Gesundheitssystem überlasten werden und dadurch viele Menschen sterben könnten. Seitdem erleben wir noch nie dagewesen Grundrechtseinschränkungen, die seit dem 18.11. auch im Infektionsschutgesetz verankert sind.

Seit Beginn der Krise erlebe ich die Berichterstattung der öffentlichen Medienwelt als mehrheitlich angstmachend, panikschürend und einseitig. Der Debattenraum zu Corona scheint stark eingeschränkt und beschränkt sich hauptsächlich auf das Wiederholen eines Narrativs: Sars-Cov2 das neue Killervirus. Eine grundlegende Kritik dieser Annahme findet meines Erachtens nicht adäquat statt. Sehr erfahrene Expert*innen unterschiedlicher Disziplinen äußern sich seit Beginn der Krise kritisch zum Vorgehen der Regierung und ihrer Berater sowie deren Einschätzung zur Gefährdungslage der Nation durch Sars-Cov2. Jedoch wird das Expertenwissen nicht angemessen in den öffentlichen Medien abgebildet und so widerspricht die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medienanstalten meiner Meinung nach ihrem vertraglich festgelegtem Auftrag. Mit Stand vom 6.12.2020 gibt es 12.599 Gesundheitswissenschatfler*innen und 37.551 Ärzte, die die Great Barrington Erklärung unterzeichnet haben und damit ihre ernsten Bedenken hinsichtlich der schädlichen Auswirkungen der COVID-19-Maßnahmen auf die physische als auch psychische Gesundheit äußern. Belgische Ärzte haben einen offenen Brief verfasst, welcher von 2274 Profis im Gesundheitswesen (health professionals) und von 689 Ärzten unterzeichnet wurde. Der Verein „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e.V.“ umfasst 21 Wissenschaftler*innen und wird von 14285 Menschen in Deutschland unterstützt. Ein offener, in Deutschland veröffentlichter Brief wurde von 294 Ärzten unterzeichnet.

In Anbetracht der Tatsache, dass zeitnah eine völlig neuartige und wenig getestete Corona-Impfung (s. 1.1) in Deutschland angeboten werden soll, fordere ich mit aller Dringlichkeit, dass die seit Monaten ausstehende öffentliche Debatte von einer Fernsehanstalt in diesem Land ausgestrahlt wird.

Dies liegt im Verantwortungsbereich des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, da die Menschen die Informationen der öffentlich-rechtlichen Rundfunks heranziehen, um Kosten und Nutzen aller Maßnahmen abzuwägen und dementsprechend Entscheidungen treffen. Die öffentlich-rechtlichen Medien werden aufgefordert, ihre Rolle als kritischer Begleiter von Exekutive, Legislative und Judikative im Rahmen der staatlichen Gewaltenteilung zur Sicherstellung eines funktionierenden demokratischen Staatswesens wieder einzunehmen. Dazu sind Fakten und Meinungen, die Argumentation und Handeln der aktuellen Corona-Politik der Regierungen in Frage stellen in mindestens gleichem Umfang zu publizieren, wie jene die die Regierungslinie bestätigen. Konkret sollen Expertinnen und Experten in der Hauptsendezeit zu Wort kommen, die sowohl die Gefährlichkeit des Virus, die Validität des PCR-Tests, die Annahme symptomloser Ansteckung, Nutzen und Gefahr der Impfung und die Behauptung einer nicht vorhanden Grundimmunität gegenüber Sars-Cov2 öffentlich debattieren. Eine Auswahl hochkarätiger Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen habe ich für Sie hier zusammengestellt.

Nach meiner ersten, von 63.000 Menschen unterzeichneten, Petition fand eine Videokonferenz mit Programmschaffenden statt, in der geäußert wurde, dass einige Kritiker*innen gegen wissenschaftlichen Konsens verstoßen würden und sie deshalb nicht eingeladen werden. Außerdem sei es für den Zuschauer überfordernd, bei einer Debatte zweier uneiniger Wissenschaftler selber zu entscheiden, wer von beiden Recht hat. Nun ich sehe das anders und habe oben dargelegt, dass es "den wissenschaftlichen Konsens zu Corona" nicht gibt und ich es den Menschen zutraue, sich aufgrund der Argumente verschiedener Wissenschaftler*innen eine eigene Meinung zu bilden.

Deshalb fordere ich ein zweites Mal einen öffentlichen Diskurs zur Verhältnismäßigkeit und Geeignetheit der Corona-Maßnahmen zur Hauptsendezeit im öffentlichen-rechtlichen Medienangebot.

Reason

Bettina Schausten, stellvertretende ZDF-Chefrefakteurin, nannte beispielsweise die Einschätzung von Dr. Wolfgang Wodarg eine politische Einzelmeinung und begründete damit den Entschluss, Wodarg nicht in eine Fernsehsendung einzuladen.

(https://www.youtube.com/watch?v=Gc2J0Kk9li0)

Diese Begründung scheint sich wie ein roter Faden durch die Redaktionensentscheidungen zu ziehen, weshalb trotz meiner ersten Petition, die von mehr als 63.000 Menschen unterschrieben wurde, immer noch kein „echter“ Kritiker zur Hauptsendezeit im deutschen Fernsehen zu sehen war. Erst recht fehlt bisher eine öffentliche Debatte, in der sich Befürworter wie Dr. Christian Drosten oder Herr Lothar Wieler sich den Kritikern stellen. Die Antwort von WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn auf meine erste Petition finden Sie hier.

All die oben genannten Stimmen kommen zu einer anderen Einschätzung der Lage und werden in den Hauptsendezeiten nicht angemessen abgebildet. Diese mangelhafte Berichterstattung wurde bereits im August zum Gegenstand einer Studie gemacht und umfassend analysiert. Sie beschreibt folgendes Phänomen: „Dagegen wird von den Sondersendungen eine Identität von Virus und Maßnahmen inszeniert, wodurch die Maßnahmen als genauso ›natürlich‹ und in gewisser Hinsicht unhinterfragbar wie das Virus selbst erscheinen.“ „Selten werden dagegen grundsätzliche Fragen der Angemessenheit und Effizienz der Regelsysteme verhandelt.“ (Die Verengung der Welt Zur medialen Konstruktion Deutschlands unter Covid-19 anhand der Formate ARD Extra -Die Coronalage und ZDFSpezial)

Dementsprechende Medienkritik kommt auch von Bundestagsvizepräsident Kubicki: „Der Trend, dass sich Journalisten nicht mehr als neutrale Berichterstatter verstünden, sondern einen „Haltungsjournalismus“ verträten, also die richtige moralische Haltung zu kennen vorgäben, führe zum Verschweigen von abweichenden Tatsachen und Positionen, kritisierte Kubicki.“

https://www.rnd.de/politik/offentlich-rechtlicher-rundfunk-in-der-kritik-berichterstattung-schure-angst-und-sei-zu-einseitig-YOXMTDLVY7B7Q7T6R2NY2DOV44.html

Die Menschen in diesem Land bezahlen via Zwang die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten und haben ein Recht darauf, dass sich diese an ihren vertraglich vereinbarten Auftrag halten.

Staatsvertrag zur Modernisierung der Medienordnung in Deutschland

§26

(1) Auftrag der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ist, durch die Herstellung und Verbreitung ihrer Angebote als Medium und Faktor des Prozesses freier individueller und öffentlicher Meinungsbildung zu wirken und dadurch die demokratischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse der Gesellschaft zu erfüllen.

(2)Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben bei der Erfüllung ihres Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen.“

§3

„Die in der ARD zusammengeschlossenen Landesrundfunkanstalten, das ZDF, das Deutschlandradio und alle Veranstalter bundesweit ausgerichteter privater Rundfunkprogramme haben in ihren Angeboten die Würde des Menschen zu achten und zu schützen; die sittlichen und religiösen Überzeugungen der Bevölkerung sind zu achten. Die Angebote sollen dazu beitragen, die Achtung vor Leben, Freiheit und körperlicher Unversehrtheit, vor Glauben und Meinungen anderer zu stärken.

(1.1) Aussage Dr. Lothar Wieler zur Impfung und Einschätzung von Claus Bolte, Leiter der Zulassungsabteilung von Swissmedic, erklärte laut *swissinfo.ch in einer Pressekonferenz am 1.Dezember:

»Uns fehlen Daten zur Wirksamkeit der klinischen Studien und zu den wichtigen Untergruppen, die an diesen grossen Studien teilgenommen haben.«

Thank you for your support, Bastian Barucker from Lassan OT Pulow
Question to the initiator

News

  • Liebe Unterstützende, der Schnee ist über uns gekommen und es wirkt so richtig winterlich. Das sind wunderschöne Bilder!

    Der Lockdown wurde aktuell wieder bis zum 7. März verlängert und der neue, politische Richtwert für Lockerungen ist eine Inzidenz von 35. Also 35 positive Tests innerhalb von 7 Tagen auf 100.000 Einwohner, ohne dass wir wissen, wie viele Tests an welchen Personen durchgeführt werden.

    Es geht also alles weiter wie bisher und das zeigt sich auch in der Reaktion auf die Petition. Es hat sich bis jetzt genau 1 Redaktion bei mir gemeldet und wenigstens die Ankunft der Mappe bestätigt. Das war das Radio Bremen.

    Ansonsten habe ich keinerlei Feedback erhalten und rechne auch nicht mehr damit. Der Corona-Ausschuss wird sich noch... further

  • Sehr geehrte Unterstützende, (das Zitat von Frau Merkel gab es leider nur bei RT)

    Ich hatte versucht deutschlandweit persönliche Übergaben zu organisieren, so dass sicher gestellt sein kann, dass die Redaktionen die Petition samt Anhang empfangen. Leider haben fast alle Fernsehanstalten eine persönliche Entgegennahme verweigert mit einer Begründung, die oftmals gleich klang. Trotzdem danke ich allen Gruppen, die in ihrer Region Übergaben in irgendeiner Form organisiert und durchgeführt haben.

    „Inhaltlich gibt es aus unserer Sicht keinen neuen Stand. Ihre Botschaft haben Sie bereits beim ersten Mal bei der ARD platzieren und ausführen können. Ich bitte Sie daher um Verständnis dafür, dass wir die zweite, faktisch identische Petition nunmehr... further

  • Sehr geehrte Unterstützende, es haben sich einige Menschen gemeldet, um in ihrer Region die Petition zu überreichen. Vielen Dank dafür. Das Überreichen gestaltet jede Gruppe individuell und übergibt das Plakat und die Mappe. Ich habe nun an jede ÖR Fernsehanstalt in Deutschland einen Umschlag mit Broschüre und Anschreiben verschickt. Damit ist jede Redaktion informiert.

    Erstaunlicherweise bekommen gerade mehrere von uns folgende, gleichklingende Antwort, die ich unglaublich finde. Damit wird sogar die Entgegennahme der Petition abgelehnt, obwohl diese viel mehr Hintergrundinfos enthält, als die erste.

    " Sehr geehrter Herr Barucker,

    vielen Dank für Ihre Mail. Wir stellen fest, dass Ihre zweite Petition faktisch denselben Inhalt hat wie Ihre... further

Die Bevölkerung muss aufgeklärt werden und darf nicht einseitig informiert werden

Einige der genannten "Experten" stellen tatsächlich häufig Aussagen und Zahlen in den Raum, die nicht verifizierbar sind und offensichtlich nicht auf seriösen Studien beruhen. In einer Live-Debatte wird es vermutlich nicht möglich sein, die Aussagen der Diskutierenden ausreichend auf Plausibilität zu prüfen, sodass auch klar falsche Aussagen als gleichberechtigte "Meinung" im Raum stehen blieben. Das wäre wohl tatsächlich kontraproduktiv.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international