Mitten in der Brutzeit und unter Missachtung des Bundesnaturschutzgesetzes wurden 80 Jahre alte Linden massakriert. Angeblich war die Verkehrssicherheit gefährdet, diese kerngesunden Bäume wurden bis auf den Stamm zurückgeschnitten.

  • Es wurden ALLE Äste entfernt, vor allem grüne, gesund austreibende Äste einfach abgeholzt, entgegen jeglicher Norm für gesunden Baumschnitt und unter Missachtung des Bundesnaturschutzgesetzes § 39 Abs. 5.

  • Die Schnittstellen wurden nicht versiegelt.

  • Der vorhandene Reststumpf ist zum Sterben verurteilt.

Niemand der Stadtoberen schreitet ein! Laut Bund Naturschutz ein echter Baumfrevel allererster Ordnung.

Wie weit wollen die Verantwortlichen noch gehen? Wie viel Natur muss noch vernichtet werden? Erst wenn der letzte Baum stirbt, wird der Mensch wieder erwachen - soweit darf es nicht kommen! Dagegen muss man einschreiten. Die Bayerische Staatsregierung hat ein Programm zum Schutz solcher Bäume aufgestellt - im Kern geht es um das hier:

Das Projekt "Neue Chancen für alte Bäume" soll dazu beitragen, das Bewusstsein für die Situation und die positiven Wirkungen der Bäume im Siedlungsbereich zu schärfen und nachhaltig ihren Schutz zu gewährleisten. Im Botanischen Garten München-Nymphenburg stellte der BUND Naturschutz am Montag, 9. Oktober 2017 im Beisein der bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf das Projekt der Presse vor, das im Rahmen der Aktion "Natur in der Stadt" vom Bayerischen Naturschutzfonds gefördert wird und eine Laufzeit von drei Jahren hat.

Warum wird trotzdem Natur vernichtet, Lebensraum zerstört, wo liegt da der Sinn, laut dem verantwortlichen Mitarbeiter der Stadt wird der Abschluss dieser sinnlosen Maßnahme wie folgt begründet:

"Die Verkehrssicherheit ist wiederhergestellt"

Die Verkehrssicherheit brauchte nicht wiederhergestellt werden, sie war nie gefährdet.

Begründung

Irgendwann ist Schluss mit der Geduld, man kann sich als mündiger Bürger einfach nicht jeden Schwachsinn bieten lassen. Der Blick der Verantwortlichen reicht gerademal bis zur Nasenspitze und den eigenen Interessen. Mit solchen Vernichtungsaktionen muss endlich Schluss sein - es reicht!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Mathias Zörner aus Wunsiedel
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Bäume sind wichtig für das Mikroklima und die Güte der Luft. Bäume bauen krankheitserregende Stickoxide ab und binden toxische Feinstäube. Durch Bäume werden Wetterextreme abgemildert und sie wirken sich positiv auf das Mikroklima aus: Im Sommer kühlen sie insbesondere urbane Bereiche durch Beschattung und Verdunstung. Dadurch werden Gefahren vor allem für ältere Menschen abgewendet. Sie verbessern das Wohnumfeld und die Lebensqualität in der Stadt. Nicht zuletzt stellen sie eine unersetzliche Lebensgrundlage für viele Tierarten dar.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.

Warum Menschen unterschreiben

  • am 07.08.2018

    Geht`s noch? Wir benötigen JEDEN Baum als Klimagassenke gegen den Klimawandel. Wie bescheuert muss man wohl sein, um solche Massnahmen anzuordnen? Ach ja - Bayern - alles klar!

  • am 03.08.2018

    Natur wird sinnlos vernichtetd

  • Heike Bock Wunsiedel

    am 30.07.2018

    Unterstützen

  • am 30.07.2018

    Das niedermachen von intakten Bäumen ist ein absolutes Unding. es hat nichts mit stutzen zu tun. Noch dazu ist grad die Vogel Brutzeit. Nester die in diesen Bäumen waren wurden somit einfach vernichtet.

  • Nicht öffentlich Marktredwitz

    am 29.07.2018

    Der Willkür muss Einhalt geboten werden. Bäume um diese Zeit so stark zu schneiden kann das Todesurteil sein für den Baum, von den Vogelnestern ganz zu schweigen.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/der-baumfrevel-in-der-richard-wagner-strasse-muss-aufhoeren/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON