Región.: Coburgo
Cultura

Der Coburger Mohr (St. Mauritius) soll bleiben. Rettet den Coburger Stadtpatron im Wappen.

Petición a.
Oberbürgermeister Dominik Sauerteig der Stadt Coburg
4.355 Firmantes 1.300 En. Coburgo
100% de 700 de quorum
  1. Iniciado 23/06/2020
  2. Collección de firmas hasta 7 Semanas.
  3. Sumisión.
  4. Diálogo con destinatario
  5. Decisión

Zahlreiche Medien berichten von einer Petition, welche fordert, dass der Coburger Mohr aus dem Wappen der Stadt verschwinden solle, mit der Begründung, dass hier eine rassistische, verletzende und kolonialistische Stereotype eines schwarzen Menschen vorliege. Dies ist jedoch nicht der Fall. Es geht hier vor allem um die Zerstörung eines historisch gewachsenen Symbols der Stadt Coburg und seiner Bürger infolge der aktuellen BLM-Diskussion. Daher fordern wir, die Unterzeichner, dass es keine Änderung des Stadtwappens von Coburg geben soll.

Razones.

.Der Coburger Mohr leitet sich vom Stadtpatron St. Mauritius ab und ist keinesfalls eine fiktive Gestalt, welche eine kolonialistische Stereotype darstellt. Er wird schon seit dem 13. Jhdt. auf Münzen und Silberpunzen der Stadt Coburg verwendet und ist damit wesentlich älter als die von Europa ausgehende Kolonialisierung in der frühen Neuzeit. Deshalb kann er nicht als eine kolonialistische und rassistische Stereotype des Sklavenhandels der frühen Neuzeit bezeichnet werden. Mit dem Wappenbild des Coburger Mohren würdigt und ehrt die Stadt seit nunmehr etwa 800 Jahren ihren Stadtpatron St. Mauritius, indem sie sein Bildnis auf vielfältige Weise als Wappen verwendet und zur Schau stellt. Diese Würdigung sollte nun wegen des übereilten Wunsches, alles was scheinbar als Rassismus empfunden werden könnte, abzuschaffen, auf keinen Fall zunichte gemacht werden. Der Coburger Mohr ist ein kulturell sehr bedeutsames, historisch gewachsenes Symbol der Stadt Coburg und seiner Bürger. Das deutsche Wort Mohr hat seinen etymologischen Hintergrund im Althochdeutschen des 8. Jahrhunderts in der Form mōr belegt, im Mittelhochdeutschen als mōr oder mōre. Es bezeichnete zunächst einen „Bewohner Mauretaniens (Marokkos), Äthiopiens“, dann auch einen Menschen mit dunkler Hautfarbe, und ist eine Entlehnung aus lateinisch maurus, „Bewohner der nordafrikanischen Provinz Mauretanien, Maure, Nordwestafrikaner“. Die lateinische Bezeichnung Maurus „Maure“ wiederum geht auf Altgriechisch Μαῦρος Mauros, „Bewohner Mauretaniens“, zurück; das antike Königreich hat mit dem heutigen westafrikanischen Staat Mauretanien nichts gemein. Das Ausgangswort ist umstritten. Es wird einerseits auf eine Entlehnung aus dem Phönizischen oder aus einer Berbersprache zurückgeführt, andererseits auf Griechisch μαυρός mauros „braun, schwarz“. Nach meiner Auffassung könnte man daher das Wort "Mohr" zwar im normalen Sprachgebrauch als veraltet empfinden, aber auf keinen Fall als rassistisch. Meiner Meinung nach lässt sich also zusammengefasst sagen, dass die Darstellung des St. Mauritius auf dem Coburger Stadtwappens auf keinen Fall rassistisch oder verletzend ist. Sie ist seit etwa 800 Jahren ein wichtiger und prägender Teil der Stadt, ihrer Geschichte und ihrer Kultur. Es wäre ein immenser Schaden, würde man das, was der Mohr für Coburg bedeutet, einem momentanen und in Bezug auf den Coburger Mohren und seine Darstellung fehlgeleiteten Zeitgeist opfern. Für die Stadt Coburg und ihre Bürger, die stolz auf die beeindruckende Geschichte und die vielfältigen Traditionen ihrer weltoffenen Stadt sind, wäre dies, als würde man ihre Identität verkaufen und der Stadt ihr Herz herausreißen. Der Coburger Mohr als Abbild von St. Mauritius muss deshalb auf jeden Fall im Coburger Stadtwappen bestehen bleiben.

Gracias por su ayuda, Tobias Schmidt De. Nürnberg
Pregunta el iniciador

Traduce esta petición ahora.

Nueva versión en otro idioma

Noticias.

Der hl. Mauritius gehört zu Coburg und wird im Wappen und vielen anderen wie Straßennamen, Apotheken, Tanzbrigaden, Magazinen und Motiven für Kanaldeckel als „Mohr“ geehrt. Auch wenn die Bezeichnung nicht mehr zeitgemäß ist, geht es hier um ein Stück positiv konnotierter Geschichte und NICHT um Diskriminierung oder gar Rassismus. Der Coburger Mohr soll bleiben!!!

Todavía no hay un argumento CONTRA.

Por qué la gente firma.

  • Privado. , Römhild

    Hace 1 horas.

    Weil der Mohr im Stadtwappen eben nichts Mit dem Kolonialissmus zu tun hat

  • Hace 3 horas.

    Haben diese Damen nichts anderes zu tun? Was wird mit der Tanzgarde ? Werde ich gleich in die rechte Ecke gestellt wenn ich für die Beibehaltung des Wappens bin ?

  • Hace 3 horas.

    Ich gratuliere dem Coburger Bürgermeister, dass er sich nicht von diesen ideologischen Rattenfängern, die unsere bayrische und deutsche Kultur in Frage stellen, vor sich her treiben lässt. Stadtwappen sind ein Teil unserer Geschichte und Kultur und Jahrhunderte alt. Manche sehen durch ihre rosarote Brille nur noch Rassismus und Diskriminierung. Bildersturm, George Orwells "Neusprech" aus "1984" und so weiter sollen die Folge sein? NEIN! Der Mohr zeugt eher von Coburgs Weltoffenheit. ER MUSS BLEIBEN!

  • Privado. Coburg

    Hace 3 horas.

    Ich finde die Geschichte um St. Mauritius und den Wandel in der Darstellung spannend bzw. als Teil der Coburger Entwicklung und möchte nicht, dass man sich hier distanziert als wäre es eine Schande. Außerdem sehe ich das Wappen wenn überhaupt eher als Kompliment und Ehre, nicht Beleidigung!

  • Privado. Meeder

    Hace 3 horas.

    weil es langsam reicht mit diesen ganzen Spinnern

Instrumentos para difundir la petición

Tiene su propia página de web, un blog o un portal entero? Vuélvese defensor y multiplicador de esta iniciativa! Tenemos banderas, widgets y API (interfaz) para integrar en sus páginas.

Widget de firmas en su propia página

API (interfaz)

/petition/online/der-coburger-mohr-st-mauritius-soll-bleiben-rettet-den-coburger-stadtpatron-im-wappen/votes
Descripción de la petición
Cantidad de firmas en openPetition y, cuando proceda, páginas externas
Método HTTP
GET
Formato de devolución
JSON

Más sobre este tema Cultura.

Ayuda a fortalecer la participación ciudadana. Queremos que sus inquietudes se escuchen sin dejar de ser independientes.

Promocione ahora.