Wir engagieren uns für die Eröffnung eines Bau– und Aktivspielplatzes im Leipziger Osten, denn gerade dort leben viele Kinder und Jugendliche, die Benachteiligungen erfahren und dadurch Chancen verpassen, ihre Fähigkeiten in sozialen, kulturellen und ökologischen Erfahrungsräumen zu entdecken.

Wir wollen die vorhandenen Angebotsstrukturen der Kinder– und Jugendhilfe sinnvoll ergänzen und mit bestehenden Einrichtungen gemeinsam und nachhaltig, Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 15 Jahren fördern und fordern.

Wir sind eine Gruppe bestehend aus einer Sozialpädagogin, einer Umweltpädagogin, einer Heilerziehungspflegerin, einer Ergotherapeutin, eines Sozialarbeiters und eines Soziologen mit vielfältigen pädagogischen Erfahrungen und Ideen im Kinder– und Jugendbereich. Als eigenständige Initiative des Trägers der freien Jugendhilfe KIWEST e.V. können wir anhand der Erfahrungen und des Wissens des pädagogisch betreuten Bau– und Aktivspielplatzes „Wilder Westen“ profitieren und an die Bedarfe der östlichen Stadtteile anpassen.

Um unser Vorhaben zu realisieren, suchen wir noch dringend Unterstützerinnen und Kooperationspartnerinnen!!! Denn wir sind überzeugt davon, dass der Aufbau eines Bauspielplatzes im Leipziger Osten hervorragend die vorhandenen Angebote ergänzt, um die Beteiligungschancen der dort lebenden Menschen zukunftsorientiert zu erhöhen.

Begründung

Die zunehmende Verstädterung lässt Kinder mehr und mehr die natürlichen Spielräume verlieren. Spielplätze sollen helfen, diese zu ersetzen und den Kindern zu ermöglichen, Spiele in der ihnen gemäßen Wiese zu spielen. Kommt ein Kind auf einen Spielplatz, um seinem Spieltrieb freien Lauf zu lassen, findet es sich oft umgeben von sterilen, unpersönlichen Stahlgerippen eines genormten Spielplatzes—einer Dokumentation des ruhigen Gewissens der Erwachsenen den Kindern gegenüber. Langes und intensives Spielen ist oft unmöglich und die Kinder werden zu bloßen Gerätenutzern, so dass Spielplätze als geistlose Lückenfüller zwischen den Häuserblocks keine Befriedigung der kindlichen Spielbedürfnisse gewährleisten.

Ein Bau– und Aktivspielplatz ermöglicht Kindern und Jugendlichen eine kreative und erlebnispädagogisch orientierte Freizeitgestaltung. Es ist ein Ort der Begegnung, welcher zum Experimentieren und Ausprobieren einlädt. Die Heranwachsenden können nach eigenen Vorstellungen spielen, bauen und konstruieren— das Erstellen von Holz– und Lehmhütten, Brücken und Gartenanlagen für Blumen, Obst und Gemüse. Durch das Hantieren mit den verschiedensten Materialien, welche den Kindern im städtischen Lebensraum nur sehr selten frei zur Verfügung stehen, sammeln sie vielfältige elementare Erfahrungen.

Im Integrierten Stadtteilentwicklungskonzept für den Leipziger Osten zeigen besonders Neustadt-Neuschönefeld, Volkmarsdorf und Teile von Anger-Crottendorf einen hohen Bedarf die soziale und ethno-kulturelle Vielfalt ihrer Einwohner_Innen adäquat durch innovative Möglichkeiten der Begegnung aufzufangen. Durch einen Aktiv– und Bauspielplatz in der Nachbarschaft werden Grünflächen erhalten und Bruchflächen aufgewertet, was wiederum stadtklimatisch entlastend.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, KIWEST e.V. aus Leipzig
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.