Region: Germany
Education

DRINGEND: Öffentliche Debatte zur Verlängerung des Schuljahres 2019/20

Petition is directed to
Kultusministerkonferenz
37 Supporters 37 in Germany
0% from 50.000 for quorum
  1. Launched 20/04/2020
  2. Collection yet 3 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Auszug aus der FAZ vom 17.04.2020: "Wegen des eingeschränkten Schulbetriebs in der Corona-Pandemie regt Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) eine Verkürzung der Sommerferien in diesem Jahr an. „Das bietet Gelegenheit, versäumten Unterrichtsstoff nachzuholen“, argumentierte er in der „Augsburger Allgemeinen“ vom Freitag." In dem Interview hat der Bundestagspräsident einleuchtend verschiedene Risiken für Eltern und Schüler vorgebracht. Die Antwort von Verbänden, Lobbyisten und den zuständigen KultusministerInnen erfolgte auf der Stelle. Eine Verkürzung der Sommerferien wird es nicht geben.

Nun liegt es an uns Eltern, unsere Stimme zu erheben. Gerade sind die Osterferien zu Ende gegangen und die "Schule" hat wieder begonnen. Manche Schulen haben bereits bekannt gegeben, den Unterricht nicht wieder für alle Klassen ab dem 04. Mai anzubieten. Es wird Zeit, dass sich die Kultusministerkonferenz und die zuständigen Behörden intensiv mit der Schulbildung der SchülerInnen befassen. Dazu gehört eine offene und tiefgründige öffentliche Debatte, wie die schulische Wissensvermittlung in der "Bildungsrepublik Deutschland" ab sofort gestaltet werden kann. Darüber ist aktuell viel zu wenig diskutiert worden.

Die Petition fordert die zuständigen Landesbehörden und die Kultusministerkonferenz dazu auf, unverzüglich Alternativen zum aktuellen Unterrichtsausfall zu diskutieren und eine Verlängerung des Schuljahres 2019/2020 um bis zu zwei Wochen in Erwägung zu ziehen. Eine öffenltiche Debatte mit einer anschließenden, ausführlichen Begründung und Abwägung aller Aspekte (Bildung, Wirtschaft, Wissenschaft, etc.) soll unverzüglich gestartet und der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Reason

Wir (Eltern) müssen nun schnell handeln. Die Sommerferien stehen praktisch vor der Tür! Wenn wir jedoch einen Lockdown für unser Land durchsetzen und akzeptieren, schaffen wir es vielleicht auch über die Länge der Sommerferien zu diskutieren! 50.000 Unterzeichner werden für ein deutschlandweites Quorum benötigt. Bitte unterzeichnen und teilen!

Stellen wir uns folgende Situation vor: Es ist Ende Juni 2020 und die Sommerferien stehen in manchen Bundesländern kurz bevor. Auslandsreisen sind nach wie vor untersagt, Großeltern sollen als Risikogruppe weiterhin gemieden werden, Freizeitangebote für Kinder sind gestrichen, die Interessen der Wirtschaft werden immer lauter, vielerorts werden die Sommerurlaube der Arbeitnehmer "hinterfragt". Was passiert in Deutschland? Die Schulkinder beginnen Ihre Sommerferien.

Eine Verkürzung der Sommerferien bietet viele Aspekte: Mehr Zeit für die Kinder das Versäumte nachzuholen, die Chance auf den Alltag, die Freunde wiederzusehen, gemeinsam Erfahrungen auszutauschen (außerhalb der Familie). Je länger die Situation anhält, desto wichtiger werden diese Aspekte. Ich bin mir sicher, die Liste lässt sich beliebig erweitern.

Thank you for your support, Ralph Eberspächer from Berlin
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • 6 days ago

    Konsequenz gefragt! Einerseits werden alle hierarchischen staatlichen Maßnahmen, die unser gewohntes Leben und das unserer Kinder auf den Kopf stellen, (meinem Empfinden nach zu Recht) mit dem Abwehren einer Katastrophe begründet. Andererseits sollen die kleinen Schulsoldaten aber in Eigenverantwortung "Dienst nach Vorschrift" machen und unter den kruden aktuellen Bedingungen des häuslichen (Nicht-)Unterrichts unveränderten Leistungsanforderungen gerecht werden. Das entbehrt jeder Logik, Humanität und Einsicht. Bildungspolitik, erwache!

  • 6 days ago

    Sowohl die Abschiede in Kindergarten und Schule als auch die Einschulungen in Grund- und weiterführende Schule sind wichtig und sollten entsprechend gewürdigt werden. Weiterhin sollte in Klasse 1 und 5 nicht mit Homeschooling gestartet werden

  • Mirko Caspary Wuppertal

    on 25 Apr 2020

    ja und das sofort.

  • on 22 Apr 2020

    weil meine Kinder (5. und 7. Klasse) zur Zeit unzureichenden Online-Unterricht erfahren und daher unzureichende Fortschritte in fast allen Fächern festzustellen sind. Ein verlängertes Schuljahr könnte dies zum Teil wieder kompensieren.

  • on 21 Apr 2020

    Ich bin gegen die Schulöffnung. Ich plädiere für einen digitalen Unterricht b.a.w. Die Schulen können die Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen nicht erfüllen. Es mangelt an ausreichenden Platz um die vorgegebenen Sicherheitsabstände einzuhalten. Die Schule fordert die Eltern auf ihren Kindern Masken und Desinfektionsmittel mitzugeben. Das heißt die Beschaffung wird den Eltern auferlegt, wobei Engpässe bei der Lieferung von Desinfektionsmitteln und Masken besteht. Das Hygieneproblem wird somit den Eltern zugeschoben. Unsere Kinder verschleppen den Virus möglicherweise nach Haus, wo die Eltern oft mit Oma und Opa im Haushalt wohnen, die eventuell Risikopatienten sind. Ebenso gibt es in der Lehrerschafft Risikopatienten.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/dringend-oeffentliche-debatte-zur-verlaengerung-des-schuljahres-2019-20/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now