Ich fordere die Öffnung des Koppelwegs bzw. des Birkenwegs in Amelgatzen für die Durchfahrt für alle Bewohner der anliegenden Ortschaften wie Amelgatzen, Hämelschenburg und Welsede mit Hanebülten!

Begründung

Durch die Baustelle in Amelgatzen und die Sperrung der Durchfahrt über den Birkenweg und den Koppelweg (Nur noch für "Anlieger") werden nun Autofahrer benachteiligt und müssen einen Umweg von mehreren Kilometern fahren um Orte wie Hämelschenburg, Gellersen, Aerzen zu erreichen.

Umwege von 20km und mehr, zum Teil eine Zeit von +30min und mehr müssen Anwohner der Ortschaften nun einkalkulieren um z.Bsp. von Welsede nach Gellersen, Aerzen, etc. zu kommen.

Mütter müssen riesige Umwege auf sich nehmen um Ihre Kinder zur Tagesmutter nach Hanebülten zu bringen, selbst Anwohner aus dem Unterdorf müssen nun Umwege von 30km und mehr auf sich nehmen um Soziale Kontakte in Gellersen zu pflegen. So könnte man das noch weiterführen auf andere Fälle!

Wie soll das Funktionieren, wenn die Heemsteder Brücke in Bad Pyrmont auch dicht ist oder wenn wieder einmal ein Unfall auf der L429 ist?! Wenn ein Sturm mal wieder den Grohnder Berg dicht gemacht hat?! Wenn ein Unfall auf dem Grießemer Berg passiert ist?!

Ich weiß aktuell ist es für die Bewohner in Amelgatzen nicht einfach, mehr Verkehr und auch mehr Lärm, jedoch ist das nicht für immer!

Wir brauchen diese Durchfahrt, vor allem diejenigen, die in diesem "Tal" wohnen, selbst die Amelgatzener, die nicht in den beiden Straßen wohnen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Benjamin Emmert aus Emmerthal
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützerinnen, Liebe Unterstützer dieser Petition,

    ich habe erfreuliche Nachrichten:

    Die Sperre wird aufgehoben!

    Ich appeliere aber an ALLE:

    Auch wenn die Sperre nun aufgehoben wird, denkt dran, in den Straßen Koppelweg und Birkenweg sowie in den angrenzenden Straßen herrscht nach wie vor Tempo 30!!

    Wir müssen uns alle an diese Geschwindigkeit halten, fahrt lieber etwas langsamer. Nehmt einfach Rücksicht auf die Anwohner!

    Wenn es weiterhin dort zu Beschwerden kommt weil Verkehrsteilnehmer dort durchrasen und die Straßen wieder dicht gemacht werden, dann bleiben die auch dicht!

    Nach Möglichkeit nutzt die ausgeschilderten Umleitungen. Wer von Bad Pyrmont kommt und nach Hameln/Grohnde will kann ruhig die 5min Weg auf sich nehmen und über den Grohnder Berg fahren! Das gleiche gilt auch für diejenigen die aus Richtung Hameln nach Bad Pyrmont wollen. Ich denke, wenn wir uns alle zusammenreißen und Rücksicht auf die Bewohner nehmen, dann können die mit dieser Lösung zurecht kommen!

    Ich danke für Eure Unterstützung und die Rücksichtnahme!

    Liebe Grüße

    Benjamin Emmert

  • Hallo liebe Unterstützer!

    Es gibt Neuigkeiten, jedoch leider keine positiven!

    Wir müssen am Ball bleiben, den Druck auf den Landkreis erhöhen. Ich hatte die abgelieferten Unterschriften schon an Herrn Grossmann weitergeleitet, dieser antwortete mir das er für die Vorgeschlagenen Lösungen der Zellerweiterungen keine Chance sieht.
    Er verwies an den Landkreis.

    Herr RA Engel aus Welsede hat Akteneinsicht beantragt um sich einen Überblick zu verschaffen. Sobald ich da etwas neues erfahre gebe ich das bekannt!

    Im Anhang ist die Presseerklärung des Landkreises. Aus dem geht alles hervor, insbesondere das bestimmte Gruppen bevorzugt behandelt werden und Durchfahrtsgenehmigunen erhalten. Auch der freche Text, man könne die "Öffis" verwenden, die Wege Fußläufig oder mit dem Rad bewältigen finde ich mehr als unverschämt.

    Ich darf daran erinnern, teilt die Petition! Je mehr Unterschriften, desto höher sind die Chancen Gehör zu bekommen! Ebenso unterstützt die Petition von Thomas Mahrenholtz

    www.openpetition.de/petition/blog/umleitung-amelgatzen-landrat-bartels-sorgen-sie-fuer-eine-gerechte-loesung

    Wenn Fragen sind, stehe ich gerne zur Verfügung!

    Mit freundlichen Grüßen

    Benjamin Emmert

Pro

Enkelsohn wird in Hanebülten bei einer Tagesmutter betreut, Kinder müssen einen Umweg vom 70 km täglich in Kauf nehmen, das ist unzumutbar. Allein in Gellersen sind von dieser Zumutung 3 Familien betroffen. Gellersen und Amelgatzen sind durch das Rote Kreuz vereinmäßig verbunden. Einwohner aus Gellersen können an Veranstaltung nicht mehr oder nur unter widrigen Umständen teilnehmen. Umweltbelastung immens hoch, durch die vielen zusätzlichen Kilometer, Orkantief "Friederike" war mit Sicherheit nicht die letzte Mahnung, der Klimaerwärmung Einhalt zu gebieten.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.