Region: Germany
Education

Einführung des Schulfachs „Mensch, Tier, Klima“ - für eine sinnvollere Bildung! #menschtierklima

Petition is directed to
Bildungsminister*innen der 16 Bundesländer, Petitionsausschüsse der 16 Bundesländer
728 Supporters
7% achieved 10.000 for collection target
  1. Launched 27/07/2020
  2. Time remaining 4 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Es ist fünf vor zwölf! Einführung des Schulfachs „Mensch, Tier, Klima“ - für eine sinnvollere Bildung. Unsere Forderung: Ein Unterrichtsfach mit thematischen Inhalten zum Klimaschutz, Tierschutz und zur globalen Gerechtigkeit.

„Es ist kurz vor Zwölf“, warnen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, und so hallt es – je nach aktuellen Ereignissen – in den Nachrichten wider. Dass es kurz vor Zwölf ist, rufen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene auf den Straßen – weltweit. Die Schule beginnt kurz vor Acht. Und mit dem Gong zum Unterricht: Binomische Formeln, Goethe und das französische Verb être - sein. Aber wo wir schon einmal beim Thema „sein“ sind: Wo auf den Lernplänen finden aktuelle Themen ihren Platz, die entscheidend für die Gegenwart der Schülerinnen und Schüler und für die Zukunft sind? Es ist kurz vor Acht, und an Deutschlands Schulbänken brütet die Generation ‚for Future‘ über Gedichtinterpretationen. Wie Klimaschutz und Klimagerechtigkeit funktionieren, das lernen Kinder und Jugendliche weder im Biologie- oder Erdkundeunterricht noch in der Schulmensa, wo die CO2-Bilanz natürlich nicht mit auf den Essensplan gedruckt wird. Und auch während der Fridays For Future-Proteste kommt die kritische Frage, was jede*r von uns zu einer gerechteren Welt beitragen kann, leider zu kurz.

All das wollen wir ändern, indem wir fordern: Fakten, Bildung, Orientierung, kritische Reflexion und Sensibilisierung hinsichtlich Klimawandel, Tierethik sowie sozialer Ungerechtigkeit. Und im selben Atemzug ein Unterrichtsfach „Mensch-Tier-Klima“. Eine Debatte darum, unsere Kinder und Jugendlichen für die Zukunft zu wappnen, sollte höchste Aktualität besitzen.

Man kann es auch positiv sehen: Es ist kurz vor Acht, und es gibt so viel zu lernen, bevor die Uhr Zwölf schlägt. Eine Metaanalyse* hat gezeigt, dass nicht nur unsere Werte und unsere politische Ausrichtung, sondern ebenso die Erfahrungen aus Kindheitstagen (bzgl. Naturschutz) sowie unsere Persönlichkeit eine Rolle bei umweltethischen Fragen spielen. So zeigten sich offene und experimentierfreudige Menschen eher bereit, Normen und Werte zu hinterfragen. Und zur Offenheit, Experimentierfreudigkeit und zum kritischen Hinterfragen von Wertesystemen sollte unser Schulsystem doch animieren, oder nicht?

  • Die Metastudie der University of Edinburgh umfasst 38 Studien mit insgesamt 44.000 Versuchspersonen

Eine detaillierte Auflistung unserer Vorstellungen finden sie hier: docs.google.com/document/d/1oykxrnHQ1HJoaZTu_nsPEZlGh5p0NbUYGF-F2fgW3HE/edit

Reason

Begründungen in Stichpunktform:

  • Erlernen wichtiger Grundlagen, um die Umwelt zu schützen, z.B. das Pfandsystem
  • Animierung selbst zugunsten der Umwelt und des Tierwohls tätig zu werden, z.B. Recyclingprojekte, Müllsammelaktionen etc.
  • min. 5,25 Billionen Plastikteile befinden sich in den Meeren; dieser Müll verletzt Meerestiere, findet sich in den Mägen vieler Tiere wieder und landet über die Nahrungskette im Menschen
  • ausführliche Reflexion des menschengemachten Klimawandels (interdisziplinär)
  • 99,94 % der Wissenschaft, die den Klimawandel als menschengemacht ansehen. Deswegen sollten schon Kinder & Jugendliche ein klimafreundliches Leben erlernen. So wird ein stärkeres Bewusstsein geschaffen.
  • Sensibilisierung bzgl. der Verschwendung von Konsumgütern: In Deutschland werden jährlich (nach Schätzungen des WWF) 18 Mio. Tonnen an Lebensmitteln weggeschmissen
  • Transparenz hinsichtlicher globaler Verschwendung, die Klimaungerechtigkeit sowie Hunger provoziert:
  • rund 800 Mio. Tonnen der Weltgetreideernte sowie 250 Mio. Tonnen Sojaschrot werden für die Tierfütterung eingesetzt
  • 1/3 der nutzbaren Ackerfläche dient dem Anbau von Futtermittel für Nutztiere
  • 70% des verfügbaren Frischwassers wird in der Landwirtschaft verbraucht, während 3,5 Menschen jährlich an den Folgen schlechter Wasserversorgung sterben
  • Kennenlernen verschiedener Tierarten, deren menschengemachten Kategorien (Haustier, Wildtier, Nutztier) sowie kritische, kindgerechte Auseinandersetzung mit Haltungsformen (Käfighaltung, Zoo, Aquarium, Tiermast)
  • Hinterfragen des durch den Konsum provozierten Tierleids
  • der breite Konsum tierischer Produkte geht mit der Ausbeutung von Arbeitskraft und den Masttieren einher
  • die konventionelle Tierhaltung soll betrachtet und die Alternativen kritisch reflektiert werden
  • wir fordern ein Unterrichtsmodell, das ohne Interessenvertretung - bspw. durch Landwirtschaftsverbände oder Tierschutzorganisationen - beim Schulmaterial auskommt
  • wir fordern einen differenzierten und mehrperspektivischen Umgang mit kritischen Fragen hinsichtlich Umwelt, Klima, Tierwohl und Menschenrechten
  • wir wünschen uns, dass Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene eine eigene Position entwickeln und sich ein Bewusstsein der oben angesprochenen Themen entwickelt

Translate this petition now

new language version

Es ist dringend notwendig, dass gerade auch bei den jungen Menschen Aufklärung über die Realitäten der Tierhaltung und der Ausnutzung von Lebewesen und Natur einschliesslich der Menschen zugänglich gemacht werden...Die Folgen des Klimawandels, dessen Hauptgrund noch vor dem globalen Transportwesens die Massentierhaltung mit all ihren Negativfolgen darstellt, müssen publik gemacht werden im Sinne der zukünfitgen Generationen, die auch in einer lebenswerten Umwelt überleben möchten... Die Ideologie, das der Mensch die zerstörerische Macht über die Tiere und Natur hat ist per Fakten überholt.

Über Umweltthemen etwas zu lernen ist sinnvoll, jedoch benötigt man dafür definiv kein separates Unterrichtsfach. Die Lehrpläne sind schon mehr als voll und auch Umweltschutz ist darin enthalten. Was hier gefordert wird, driftet doch sehr in Richtung einer pauschalen Verteufelung von Tierhaltung und CO2 im allgemeinen. Das ist der Ansatz zu einer Ideologisierung des Unterrichts, wie man es aus sozialistischen Regimes kennt, wo die Schule dazu missbraucht wurde, den Kindern eine bestimmte Ideologie einzutrichtern und sich eben nicht werteneutral mit den Themen auseinandergesetzt wird.

Why people sign

  • on 10 Sep 2020

    Weil die Umwelt und der Klima/ Tierschutz sehr wichtig ist vor allem für die späteren Generationen.

  • on 05 Sep 2020

    Der Umgang mit Tieren ist vielen Kindern nicht bekannt. Tiere sind Lebewesen!

  • on 05 Sep 2020

    Es ist wichtig, dass Kinder aufgeklärt werden, damit wir unsere Welt retten können

  • on 25 Aug 2020

    Für eine gesunde und faire Zukunft essentiell.

  • Philipp Gehrke Pfungstadt

    on 24 Aug 2020

    Das sind Themen, die uns betreffen, für die es gilt, schon in jungen Jahren ein Bewusstsein zu entwickeln!

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/einfuehrung-des-schulfachs-mensch-tier-klima-fuer-eine-sinnvollere-bildung-menschtierklima/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international