Der GKV Spitzenverband fordert neue Vergütungsregeln für uns Hebammen. Es sollen nur noch zwei Frauen parallel abgerechnet werden dürfen. Jede weitere Frau, die unsere Hilfeleistung in Anspruch nehmen möchte, müsste die erbrachten Leistungen so aus eigener Tasche bezahlen. Die Regel würde sich auf den Zeitraum von einer Stunde vor einer Geburt bis 3 Stunden danach beziehen.

Helfen Sie uns:

  • das bewährten Belegsystem und das Fachpersonal zu erhalten
  • weiterhin gute Geburtshilfe in Deutschland zu gewährleisten
  • optimale Betreuung und Versorgung der Schwangeren + Neugeborenen anzubieten
  • beste Betreuung rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett zu ermöglichen
  • geburtshilfliche Kliniken, Geburtshäuser und Hausgeburten zu erhalten
    • eine flächendeckende Versorgung mit Hebammenhilfe im ganzen Land sicher zu stellen

Beispiel:

Eine Hebamme begleitet eine Geburt. Zeitgleich braucht eine andere Frau aufgrund von Vorwehen ihre Hilfe. Während die Hebamme der zweiten Frau hilft, meldet sich eine dritte. Die Krankenkasse würde nach dem neuen Vergütungsgesetz in diesem Fall die Behandlung der zweiten Frau übernehmen, die der dritten allerdings nicht.

motive

Worum geht es?

Der GKV Spitzenverband fordert neue Vergütungsregeln für uns Hebammen. Es sollen nur noch zwei Frauen parallel abgerechnet werden dürfen - da Kinder das Licht der Welt erblicken wann sie möchten, sind die geplanten Änderungen nicht realisierbar.

Jede weitere Frau, die unsere Hilfeleistung in Anspruch nehmen möchte, müsste die erbrachten Leistungen so aus eigener Tasche bezahlen. Über die Krankenkassen dürfte es nicht mehr abgerechnet werden!!!

Das bedeutet: Das optimale Versorgungsangebot der Frauen würde weiter wegbrechen. Viele Kreißsäle würden mangels Fachpersonal schließen müssen, da es sich die freiberuflichen Hebammen finanziell nicht mehr leisten können, in der Klinik zu arbeiten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, J.B. din Neuburg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Dezbatere

pro

Werdende Eltern brauchen eine kompetente, menschlich und fachlich , liebevolle und zeitintensive Begleitung . Sie müssen begleitet werden mit Ruhe und Zuwendung. Hebammen müssen für Ihre Arbeit bezahlt werden und zwar so gut ,wie ihre Verantwortung groß ist . Beleghebammen gewährleisten ,wenn auch nicht immer 1:1 Betreuung so doch einen Betreuungsschlüssel welcher dem Wort BETREUUNG gerecht wird. Angestellte Hebammen sind schon jetzt an der Grenze ihrer körperlichen und seelischen Erschöpfung und das bei miserabler Bezahlung.

contra

Unabhängig von der hier diskutierten Vergütungsproblematik erhebt sich doch die Frage: Um wieviele schwangere Patientinnen kann sich denn eine Hebamme gleichzeitig kümmern, ohne dass hier in der Betreuung Qualitätsverluste auftreten? Es sei an dieser Stelle nur an die gesetzlich vorgeschriebene persönliche Leistungserbringung bei (Chef-)Ärzten hingewiesen oder z.B. das Verbot von Parallel-Narkosen in der Anästhesie. Es wäre für alle Beteiligten wahrscheinlich sinnvoller, grundsätzlich eine angemessene Bezahlung der Hebammen bei einem Behandlung-Patienten-Schlüssel von 1:1 hinzuwirken.