• Von: Sonja Helfer mehr
  • An: Bürgermeister Christoph Schultz und alle ...
  • Region: Erkrath mehr
    Kategorie: Gesundheit mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 138 Unterstützer
    130 in Erkrath
    Sammlung abgeschlossen

Erhalt des Mobilfunkkonzepts in Erkrath in der Ratssitzung am 17.03.2016

-

Im Ratsausschuss der Stadt Erkrath am 02.03.2016 um 17 Uhr steht das im Jahre 2007 verabschiedete und im Jahre 2011 bestätigte Mobilfunkkonzept erneut zur Diskussion und eventuell wieder zur Abstimmung. Die damals gegründete Initiative hat durch den Einsatz vieler Erkrather Bürgerinnen und Bürger und deren Willensbekundung in vielen Ausschuss- und Ratssitzungen dafür gesorgt, dass das Konzept verabschiedet wurde und u.a. ein Mobilfunkmast gleich gegenüber der Grundschule Millrath verhindert wurde. Das Mobilfunkkonzept, welches durch das EMF-Institut in Köln (Herr Dr. Nießen) erstellt wurde, hat zum einen den vorbeugenden Gesundheitsschutz der Bevölkerung vor den möglichen Folgen, der durch den Mobilfunk auf den Menschen einwirkenden elektromagnetischen Wellen zum Ziel und sorgt zum anderen dafür, dass eine Grundversorgung für mobiles Telefonieren und Sprach- und Datenübermittlung im ganzen Bereich der Stadt Erkrath gesichert ist. Auch wenn die Umsetzung des Konzepts bisher an der Weigerung der Telekommunikationsfirmen scheitert, hat es dennoch bewirkt, dass die Stadt die Möglichkeit behält, ihre Handlungshoheit über die Nutzung des Stadtgebietes zu behalten und damit einem unkontrollierten Wildwuchs von Mobilfunkmasten, insbesondere in der Nähe von sensiblen Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen,Altenheimen und in reinen Wohngebieten zu verhindern. BITTE HELFEN SIE MIT IHRER STIMMABGABE MIT, DASS DAS MOBILFUNKKONZEPT ERHALTEN BLEIBT UND DER WILDWUCHS VON MOBILFUNKMASTEN, AUCH IN DER NÄHE IHRES WOHNHAUSES, VERHINDERT WIRD!!!!

Begründung:

Die gesundheitlichen Folgen von elektromagnetischer Strahlung auf die Gesundheit des Menschen sind noch nicht endgültig erforscht. Dennoch gibt es bereits einige Studien, die eine negative Auswirkung in Form erhöhter Leukämie-Erkrankungen von Menschen, die in der ständigen Nähe von Mobilfunkmasten leben, ausweisen. Auch sind negative Folgen auf die Konzentrations- und Lernleistungen von Kindern nachgewiesen worden.

Immer wieder hat es in Erkrath Bürgerinitiativen zu neu geplanten Standorten von Mobilfunkmasten gegeben, die nur selten von Erfolg gekrönt waren. Erst der massive Einsatz von vielen Erkrather Bürgerinnen und Bürgern für die Erstellung eines Mobilfunkkonzepts hat bewirkt, dass in den letzten Jahren kein Wildwuchs von Standorten mehr stattgefunden hat. BITTE HELFEN SIE MIT, dass wir NICHT IN ALTE ZEITEN ZURÜCKFALLEN, wo JEDER EINZELNE KÄMPFEN MUSS; UM EINEN MAST GEGENÜBER SEINES EIGENEN WOHNHAUSES oder DES KINDERGARTENS oder DER SCHULE ZU VERHINDERN. UNTERSTÜTZEN SIE DIESE PETITION, UM DEN PARTEIEN UND DEM BÜRGERMEISTER ZU VERDEUTLICHEN; DASS VIELE ERKRATHER NACH WIE VOR AN VORBEUGENDEM GESUNDHEITSSCHUTZ interessiert sind!!!!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Erkrath, 28.02.2016 (aktiv bis 27.08.2016)


Neuigkeiten

Liebe Interessierte und Unterstützer! Auch wenn das Mobilfunkkonzept leider nicht weiter Bestand hat, wollen wir trotzdem in Erkrath aktiv bleiben. Dazu hat die Initiative eine Internetseite erstellt. Unter BIUM-ERKRATH.DE gibt es aktuelle Informationen ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

CONTRA: Das veraltete Mobilfunkversorgungskonzept verhindert einen Ausbau des Mobilfunknetzes mit geringerer Strahlenbelastung. Grund ist zu wenig Funkantennen müssen mit unnötig HOHER Strahlungsleistung die Erreichbarkeit der Mobilfunkkunden sichern. Gleichzeitig ...



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink