Der Haushalt der Stadt Grevenbroich für 2017 sieht eine Kürzung des jährlichen Beitrags um 97 Tsd Euro auf dann nur noch 250 Tsd Euro vor. Dies soll abgewendet werden.

Quelle: "Musikschule muss schrumpfen" www.rp-online.de/nrw/staedte/grevenbroich/musikschule-muss-schrumpfen-aid-1.6322159

Begründung

Musikalische Bildung ist Teil der ganzheitlichen Bildung des Menschen und leistet einen Beitrag zu gelungener Inklusion. Musikschulen helfen, das musikalisches Erbe zu sichern. Mehr Informationen: www.musikschulen.de/medien/doks/vdm/grundsatzprogramm.pdf

Die Musikschule des Rhein-Kreises bereichert über das ganze Jahr das kulturelle Leben durch Konzerte und Veranstaltungen - auch das der Stadt Grevenbroich. Die öffentliche Kreis-Musikschule bietet Leistungen, wie es private Musikschulen nicht können:

  • Aufnahme von Schülern unabhängig der sozialen und finanziellen Herkunft

  • Instrumentenvielfalt auch außerhalb des Mainstreams

  • vielfältiges Ensembleangebot, welches nur durch die Größe des Städteverbundes möglich ist

  • Klangbrücken in den Kitas, SingPause/JeKids in den Grundschulen, Bläser-/Streicherklassen in den Gymnasien, Musikgeragogik in den Seniorenhäusern

  • alle Lehrkräfte sind Diplom-Musikpädagogen, den Bestand dieses Berufbildes mit festen Arbeitsverhältnissen garantieren im wesentlichen die öffentlichen Musikschulen

In Grevenbroich besteht heute schon eine Warteliste für Neuaufnahmen. Andere vergleichbare Städte wie Korschenbroich oder Dormagen zahlen bereits einen höheren Beitrag zur Kreis-Musikschule (relativ pro Einwohner).

Es drohen in Grevenbroich Reduktion von Unterrichtsstunden, Entlassung/Weggang von Lehrkräften, Stopp von Ensemblearbeit und Einschränkungen beim Angebot von Instrumenten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Es ist bekannt, dass Musikunterricht zur verbesserten Bildung und Leistungsfähigkeit beiträgt. Privatunterricht wäre für viele Familien schlichtweg zu teuer. Somit bliebe es ein Privilleg der Besserverdienenden. Eine unterstützte Musikschule trägt also zur Chancengleichheit bei. Ich glaube, dass man noch viel weiter gehen kann und muss. Ein echter Musikunterricht in den Schulen wäre garantiert förderlich. Wie aber auf allen Bildungsebenen ist das reiche Deutschland nicht bereit, mehr für die Zukunft zu investieren. Gut ausgebildete und Leistungsfähige Kinder => junge Erwachsene => Erwachsene

Contra

250000 Euro sind mehr als genug! Was sollen wir uns denn noch alles Leisten! Diese Schule ist eine "Hobbywerkstatt" mehr nicht. Die Zuschüsse für Sportvereine etc. sind deutlich geringer und dienen zumindest der Gesundheit der Jugendlichen. Aber hier wollen sich Menschen ihr Hobby vom Steuerzahler bezahlen lassen. P.s. Für Sozial schwache Familien gibt es Zuschüsse von der Arge und vom Amt.