Das historische Gasthaus "Zur Sonne" in der oberen Berger Strasse in Frankfurt Bornheim soll geschlossen werden. Die Bäume im Garten sollen gefällt und dort Häuser errichtet werden. Das muss unbedingt verhindert werden. Frankfurt und die Bornheimer wehren sich. Das Objekt wird für 2,5 Mio bei Immoscout angeboten. www.immobilienscout24.de/expose/103284676#/

Begründung

Das Gasthaus "Zur Sonne" in der Berger Strasse 312 ist ein fester Bestandteil im Frankfurter Stadtteil Bornheim ("Bernem"). Es wurde von Valentin Reineke 1768 erbaut. Er war Gastwirt und Eigentümer des nebenliegenden Gasthauses "Zur alten Sonne", heute Haus Berger Strasse Nr. 314. Der Wirtschaftbetrieb besteht im erstgenannten Hause seit über 240 Jahren. Bis heute wird das besonders unter den "Bernemern" (den Einheimischen aus Bornheim) so beliebte Lokal in alter Tradition fortgeführt. Dieses soll nun geschlossen werden und wir müssen das verhindern, dass Eigentum verhökert wird, um Profit zu machen. Jede Unterschrift zählt!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Thomas Becker aus Frankfurt
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Am 15. April 2018 wird der Antrag der FRANKFURTER im Römer eingereicht. Überschrift: Lasst die "Sonne" nicht untergehen!
    Dort steht:
    Die historische und unter Denkmalschutz stehende Gaststätte "Zur Sonne" nebst großem Apfelwein- und Biergarten in der Berger Straße 312 im Frankfurter Stadtteil Bornheim steht zum Verkauf.
    Die Begehrlichkeiten von Spekulanten, die gerne die prächtigen Bäume im Garten fällen würden und damit eine exzessive Bebauung vorantreiben möchten würden damit ein bedeutendes Kulturgut unserer Stadt zerstören.
    Deshalb möge die Stadtverordnetenversammlung auf den Magistrat einwirken alles Mögliche zu tun, dass das Ensemble - denkmalgeschützte Gebäude und Garten mit Baumbestand - erhalten bleibt.
    Hierbei sind insbesondere das Denkmalamt, das Stadtplanungsamt, die Bauaufsicht und die Untere Naturschutzbehörde gefordert.
    NR 561
    Eingang: 15.04.2018, 13.55 Uhr
    PB - StR Mike Josef
    Anhörung Ortsbeirat 4
    brillante.luigiLweb.de
    ochs.koehler@t-online.de
    erhardroemer@live.de
    Begründung:
    Neben Sachsenhausen war Bornheim schon immer eine der Frankfurter Apfelweinhochburgen. Richard Dauenhauer beschrieb im letzten Jahrhundert, in einem mehrbändigen Werk die Vielzahl der „Apfelwein- und Heckenwirtschaften in Alt-Bornheim“.
    Ursprünglich war Bornheim ein Weinanbaugebiet und der Wein eine Haupteinnahmequelle. Namen wie Wingertstraße, Rabenwingert (heute Louise-von-Rothschild-Schule) und Im Prüfling (von Pfröpfling) erinnern an diese Zeit. Doch Klimaverschiebung und Reblaus setzten dem ein Ende und die Ära des Apfelweins begann.
    Die erste urkundliche Erwähnung des Apfelweinkelterns in Bornheim geschah erstmalig 1715 durch den damaligen Ortspfarrer Walther. Später entstanden große Keltereien und „Ebbelwoi-Dynastien“ wie Cornel oder Rackles, die mittlerweile auch Historie sind. Die Apfelwein-Dampf-Kelterei von Johann Georg Rackles war sogar „Königlich Rumänischer, Hohenzollernscher sowie Fürstlich Lipppischer Hoflieferant“ und hatte bereits vor über 100 Jahren Apfelwein-Sekt und sortenreine Apfelweine im Angebot. Großkeltereien wie Possmann beherrschen heute den Markt. Einige wenige Apfelweinlokale halten heute das Erbe hoch und haben im Gegensatz zur Sachsenhäuser Kneipenszene noch ihr liebenswerte Ursprünglichkeit fernab der Touristenströme bewahrt.
    Zur Sonne: Eine Oase der grünen Gemütlichkeit
    Das Gasthaus "Zur Sonne" besteht seit 1768 und bildet mit dem ehemaligen Rathaus ein hübsches barockes Fachwerkensemble. Schankraum, Kolleg und Nebengebäude sind mit regionalen Bildern und Kunsthandwerk liebevoll ausgestattet und im Winter wohlig von Kaminen beheizt. Der von großen Kastanienbäumen beschattete Sommergarten wird allabendlich mit bunten Lichtern illuminiert und zählt zu schönsten Frankfurter Apfelweingärten. Die Fahrrad-abstellplätze im Hof werden gut angenommen.
    Die FRANKFURTER
    Stv. Luigi Brillante Antragsteller:
    Stv. Bernhard E. Ochs Stv. Bernhard E. Ochs
    Stv. Dr. Erhard Römer

  • Die Frankfurter Neue Presse berichtet über unseren Erfolg bei der online-Petition - Danke an die Redaktion.

    www.fnp.de/lokales/frankfurt/Online-Petition-zum-Erhalt-der-Traditions-Gaststaette-unterzeichnet;art675,3031567

  • Danke an alle Unterstützer und an RTL Hessen für die Berichterstattung www.rtl-hessen.de/beitrag/zur-sonne-soll-bleiben-4000-unterschriften-fuer-petition

Pro

Es darf nicht sein, dass hier eines der ältesten Restaurants Frankfurts für Eigentumswohnungen zweckentfremdet wird. Wir sollten es erhalten!

Contra

Seit wann darf ein Eigentümer sein Eigentum nicht mehr verkaufen?