Das Bayerische Kultusministerium plant einen Schulversuch, bei dem eine veränderte Form der Erzieherinnenausbildung erprobt werden soll. Seit längerem wird eine duale Ausbildung vergleichbar dem Handwerk oder kaufmännischen Berufen diskutiert. Der Vorschlag des Schulversuchs durch das Kultusministerium bezieht sich auf einen vierjährigen Ausbildungsverlauf mit einer Verkürzung des SPS auf ein Jahr zu einem sogenannten „1-jährigen Vorkurs“ und einer 3-jährigen Erzieherausbildung mit „optimierten Praxisphasen“ unter Verzicht auf das 1-jährige Berufspraktikum. Wir haben bezogen auf diesen Versuch erhebliche Bedenken und fordern deshalb:

• die Beibehaltung der aktuellen qualitativ hochwertigen ErzieherInnenausbildung, mit den Optionen der beruflichen Vorbildung zur Kinderpflegerin / zum Kinderpfleger und dem anschließenden Berufspraktikum für BewerberInnen mit mittleren Abschluss • die Grundlegung von Ausbildungsoptionen, die eine weitere Einstufung der ErzieherInnenausbildung in DQR 6 sicherstellen und keinesfalls gefährden • die creditpointsbezogene Anschlussfähigkeit der ErzieherInnenausbildung für ein Hochschulstudium • Freistellung von Fortbildungen, angemessene Vergütung und Anrechnungszeiten für Praxisanleitungen • Finanzielle Höhergruppierung von ErzieherInnen in die Entgeltgruppe E9 analog des Gehaltes im gehobenen Dienst • Beibehaltung des hart erkämpften tariflichen Anspruchs des Praktikantengehaltes im Berufspraktikum • Die Möglichkeit die Fachhochschulreife zu erlangen

Begründung

Breitbandausbildung Durch die geplante vertragliche Bindung an nur einen Träger über die gesamte Ausbildungsdauer von vier Jahren entfällt der grundlegende Charakter der Breitband-ausbildung. Es gilt zu bedenken: Der Vorteil der generalistischen Ausbildung, mit der Möglichkeit im Verlauf des Berufslebens Arbeitsfelder und Zielgruppen erfahrungs- und wissensbasiert zu wechseln, geht verloren. Angesichts der Globalisierung und Vereinbarkeitsstrategien von Beruf und Familie bedeutet dies eine offensichtliche Einengung der beruflichen Perspektiven von Frauen und Männern. Zudem stellt sich für kleinere Träger die Frage, wie sie den Wechsel einer Praktikantin in eine andere Einrichtung finanziell und zeitlich schultern sollen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützer,

    es ist wichtig, beim hochladen der Unterschriftsbögen die Postleitzahl mit anzugeben.

    Listen die ohne Postleitzahl hochgeladen wurden, werden nicht zum Quorum gezählt und sind somit nutzlos.

    Bitte nehmt euch die Zeit und gebt die Postleitzahlen ein oder schickt die Listen an smv.kfaks@gmail.com.

    Viele Grüße
    die SMV der Katholischen Fachakademie für Sozialpädagogik München

Pro

Die eigentliche Erzieherausbildung dauert nur 3 Jahre (2 Studienjahre, 1 Anerkennungsjahr); allerdings ist eine zweijährige Erstausbildung die Voraussetzung dafür. Wer also von 5 Jahren redet, muss auch sagen, dass es damit das ganze "Paket" mit 3 Abschlüssen gemeint ist: staatl. geprüft. KinderpflegerIn, staatl. anerkannte ErzieherIn und die Fachhochschulreife. Dann sind die Leute ca. 21 Jahre alt (Zugangsvoraussetzung war Mittlere Reife) und sie beginnen verantwortlich zu arbeiten (kein Jurastudent ist in dem Alter soweit ...);

Contra

Ich selbst bin momentan im letzten Jahr der sogenannten PIA zur Erzieherin (allerdings in BW) und kann nur sagen, dass ich absolut nicht das Gefühl habe, schlechter ausgebildet zu werden, als in der herkömmlichen Ausbildung. Ganz im Gegenteil: Wir kriegen so unheimlich viel von der Praxis mit, was uns kein Lehrer lehren kann. Und der Unterricht kommt deshalb trotzdem nicht zu kurz. Außerdem wechseln viele der Auszubildenden innerhalbder gGemeinde mehrmals die Einrichtungen, um so einen vielfältigen Einblick zu gewinnen.