Die Stadt Bückeburg in Niedersachsen hat heute über 20.000 Einwohner und bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten und einzigartige Feierlichkeiten für Jung und alt. Die Landparty, der einzigartige Weihnachtszauber und nicht zuletzt das beliebte Mittelalterliche Phantasie Spektakulum, gewähren einen Einblick in die Geschichte und die weit zurück reichende Kultur der Stadt. Dank seiner Veranstaltungen, der schönen Altstadt und nicht zuletzt der einzigartigen Denkmäler, wie dem größten Mausoleum Europas, ist es zu verdanken, dass Bückeburg weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und gerne besucht ist. Auch an kleinen Events konnten sich die Einwohner Bückeburgs bislang erfreuen. Livebands sind regelmäßig in bekannten Bars aufgetreten und Konzerte wurde auf dem Gelände der ehemaligen Kronenwerke abgehalten. Das Veranstaltungen ein gewisses Maß an Lärm mit sich bringen können und zahlreiche Besucher anziehen, steht außer Frage. Einige Anwohner fühlen sich durch diese Festlichkeiten in ihrer Lebensqualität eingeschränkt. Immer öfter kommt es aus diesem Grund zu Stande, dass einzelne Klagen oder Beschwerden eingereicht werden und Veranstaltungen eingeschränkt oder sogar ganz verboten werden. Bereits die Schaumburger Nachrichten berichteten am 29.07.2009 : „ “Das Leben in der Stadt widr arg gefährdet sein, wenn es keine Gesetzesänderung gibt“, heißt es dort. Alles, was in den vergangenen Jahren im Bereich Tourismus aufgebaut worden ist, sei dann hinfällig. „Wenn die Feste nicht mehr sind, ist vieles gefährdet, die Existenz von Geschäftsinhabern ebenso wie der Gastronomen.“ Es könne nicht angehen, dass eine einzelne Person mit ihren Einzelinteressen das ganze Leben in der Stadt lahm läge.“.

Leider hat sich die Situation bis heute nicht verändert, sondern spitzt sich mehr und mehr zu. Es häufen sich Klagen vereinzelter Bürger, welche die Unterhaltungsprogramme der Stadt allmählich zum erliegen bringen. Zuletzt war wieder einmal das Mittelalterliche Phantasie Spektakulum Ziel einer solchen Klage. Hier wurde eine frühere Räumung des Geländes eingeklagt. Der Veranstaltungsort befindet sich am Rande der Stadt und unterliegt durch vergangene Klagen, bereits strengen Richtlinien. Es stellt sich die Frage, wie lange diese beliebte Veranstaltung, welche ihre Besucher in das frühe Mittelalter einlädt, unter diesen Umständen noch halten kann. Diese Petition, soll veranschaulichen, dass die Stadt Bückeburg von ihren Veranstaltungen und kulturellen Feierlichkeiten profitiert und Besucher aus ganz Deutschland angezogen werden. Durch die Stattgebung von Einzelklagen wird dieses Bild jedoch Stück für Stück zerstört. Die Gemeinde sollte in Solche Fällen zukünftig eingeschlossen werden und an Entscheidungen, welche zur Veränderung, Einschränkung bzw. der Unterlassung von Kulturellen Veranstaltungen beitragen mitwirken. In der Hoffnung, dass diese Petition seinen Zweck erfüllt und sowohl Einzelpersonen, als auch Familien aus ganz Deutschland weiterhin die Vielfalt Bückeburgs kennenlernen dürfen, bedanken wir uns bei allen, die diesem Aufruf mit ihrer Unterschrift friedlich folgen. An dieser Stelle möchte ich nochmals darauf hinweisen, das auch wenn vereinzelnde Personen für starke Einschränkungen verantwortlich sind, Selbstjustiz und terrorisieren der vermeintlicher Urheber sehr kontraproduktiv ist und nicht zur Verbesserung der momentanen Situation beiträgt.

Begründung

Märkte und Feste sind für die Bevölkerung nicht nur ein Freizeitvergnügen, sondern werden als Ziel für Familienausflüge genutzt, bei denen Sport, Kultur und Spaß im Vordergrund stehen. Solche Veranstaltungen sind auch finanziell erschwinglich, gerade für Familien mit Kindern. Dort könne auch sinnvolle und pädagogische Bildung nahe gelegt werden.

Mit dieser Petition versuchen wir die Interessenslage in der Gemeinde darzulegen und die Kontraproduktivität vom Ausschluss der Interessen aufzuzeigen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Andre Batis aus Bückeburg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team


  • openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter von Stadtrat Bückeburg geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.



    Bisher haben 3 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.



    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:

    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/erhaltung-kultureller-veranstaltungen-bueckeburgs


  • openPetition hat heute von den gewählten Vertretern von Stadtrat Bückeburg eine persönliche Stellungnahme eingefordert, weil die Petition das Quorum von 500 Unterschriften aus Bückeburg erreicht hat.



    Damit verstärken wir die Wirksamkeit der Petition, stoßen die öffentliche Debatte an und sorgen für mehr Transparenz.



    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:

    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/erhaltung-kultureller-veranstaltungen-bueckeburgs



    Was können Sie tun?


    • Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    • Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.


Pro

Es ist ein Festival und findet 1x mal im Jahr statt, zudem es ist es eine tolle Veranstaltung für Jung und Alt. Klar das da mal "lauter" werden kann, aber Das sollte man absolut verschmerzen können! Schlimm genug, dass alle nur noch "ihr" Ding durch ziehen und am liebsten allein zu Hause hocken!

Contra

Sorry, aber wer dort lebt, den stört das Gegröhle und die Verschmutzung! Wenn selbst die Polizei Veranstaltungen beendet, dann ist es mit sicherheit erheblich ausgeartet! Aber der Petent ist ja selbst ein "Nur Partytyp" der keine Rücksicht kennt, diese aber einfordert!