Der Erweiterungsbau der Grundschule Föhren (Mensa und Betreuungsräume) soll als Holzständerbauweise auf den oberen Schulhof gesetzt werden. Dadurch geht fast die Hälfte der Schulhoffläche für die Kinder verloren, es entstehen unübersichtliche Gänge zwischen den einzelnen Gebäuden, die nicht nutzbar sind, ebenfalls ist im Altbau sowie der Mensa der Lichteinfall nicht mehr optimal. Die drei unterschiedlichen Architekturstile ergeben kein einheitliches und harmonisches Bild. Dies sollte das gesamte Dorf interessieren. Zudem ist energetisch gesehen ist ein drittes Gebäude suboptimal. Die vorhandenen Toilettenanlagen werden lediglich saniert, jedoch nicht in das Schulgebäude integriert. Dafür soll ein 2m breites Tor (kameraüberwacht) als neuer Eingang dienen. Wir setzen uns für den Erhalt des oberen Schulhofes der Föhrener Grundschule ein! Mittels der Variante II, für die sich der Verbandsgemeinderat jedoch nicht entschieden hat, wäre dies möglich! Es wäre möglich den schon vorhandenen Flachbau aufzustocken, somit würde die Schule genügend Fläche für Mensa und Betreuungsräume gewinnen, zudem könnte man in einem Zuge die Toilettenanlagen in das Gebäude integrieren, sodass es kein Sicherheits- oder Witterungsproblem bei Toilettengängen der Grundschüler darstellen würde. Die notwendige Dachsanierung des Flachbaus muss sowieso, unabhängig von der Erweiterung stattfinden. Insofern wäre die Variante Aufstockung die bessere!

Begründung

Liebe Eltern, auch Eltern der Kindergartenkinder und Dorfbewohner, wir wollen gerne die Gestaltung unseres Schulhofes mitbestimmen, damit sowohl unsere Kinder als auch für ihre Lehrer die allerbesten Grundvoraussetzungen für ein harmonisches und entspanntes Lernen gesichert sind. Sie sollen einen Schulhof nutzen dürfen (durch seine Lage am wunderschönen Föhrenbach ist er sowieso außergewöhnlich), der die Interessen und Vorlieben vieler Kinder erfüllen kann. Dafür ist genügend Platz erforderlich. Zudem war der Flachbau so konzipiert, dass er statisch für eine Aufstockung gerüstet ist. Werden irgendwann die neuen Räume nicht mehr von der Schule benötigt, wären sie weiterhin für die Gemeinde, mit Zugang von der Turnhalle aus, nutzbar. Bitte unterstützen sie unsere Kampagne! Wir können noch etwas ändern!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Marline Kruppa aus Föhren
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter im Parlament Verbandsgemeinderat geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.

    Bisher haben 0 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/erweiterung-grundschule-foehren-schulhof-erhalten-stattdessen-flachbau-aufstocken

  • openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Verbandsgemeinderat eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/erweiterung-grundschule-foehren-schulhof-erhalten-stattdessen-flachbau-aufstocken

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete, schriftliche Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich zu 100% aus Spenden.

  • Liebe Unterstützer dieser Petition,

    gestern Abend auf der Ratssitzung der VG wurde unser Anliegen mit 5 Minuten (letztendlich 10 Minuten) Redezeit von der Schulleiterin Frau Faller angehört. Leider haben sich die Abgeordneten nicht für eine neuerliche Überprüfung der Fakten entschieden.
    Im Prinzip hatten wir keinen Einfluss mehr. Uns wurde am gestrigen Sitzungsabend lediglich eindrücklich demonstriert, wer am längeren Hebel sitzt.

    Das Ziel der Schule, sich noch einmal im kleineren Kreis an einen Tisch zu setzen, um alle Möglichkeiten zu betrachten, wurde somit leider nicht erreicht. Ich möchte hiermit betonen, dass es zu keinem Zeitpunkt unsere Absicht war, Beteiligte durch unsere Forderungen zu beleidigen oder anzuklagen.
    Wir haben den sachlichen Dialog gesucht, um die Interessen und Wünsche der Schule zu vertreten, wir haben dies ehrenamtlich und nicht aus niederen Beweggründen getan oder durch vorsätzliche Verfälschung von Fakten.

    Es ist weiterhin nicht in Ordnung, uns in einer Sitzung, in der uns nicht die Möglichkeit gegeben ist uns direkt zu verteidigen oder Stellung zu beziehen, an den Pranger zu stellen. (Auf der Seite der Petition gab es durchaus für die Gegenseite die Möglichkeit Ihre Argumente darzulegen und sich zu verteidigen.) Mit Vorwürfen, dass die Petition unwahre Fakten enthalte (das bezog sich auf die Formulierung: fast die Hälfte des Schulhofes geht verloren) oder dass es gegen die Berufsehre verstoße die Pläne eines anderen Architekten zu kritisieren. Wir haben hier keine Architektur verurteilt, sondern uns ganz klar gegen die politische Entscheidung gestellt, den Neubau auf den Schulhof zu stellen.

    Diese Meinung dürfen wir und Ihr durchaus vertreten ohne dass uns vorgeworfen werden kann, dass wir dazu nicht die nötigen Informationen oder Berechtigung hätten. Wir haben das Recht dazu!

    Auch wenn uns kein Erfolg vergönnt war, finden wir, dass es sich trotzdem gelohnt hat dafür zu kämpfen.

    Trotzdem bleibt ein fahler Beigeschmack und man fragt sich: Ist das gerecht? Was ist ein solcher Sieg wert?

    Viele der gestern anwesenden Föhrener konnten nun gestern erstmalig einen Blick auf die aktuellen Pläne der Schulerweiterung werfen. Es ist anzuregen, diese Pläne nun zu veröffentlichen, entweder in einem Bürger-Informations-Abend oder über die Facebook-Seiten der örtlichen Parteien.

    Viele Grüße,

    Susanne Beu-Minden Marline Kruppa
    Elternbeirat Klassenelternsprecherin

Pro

Was machen unsere Kinder alternativ in der Pause, wenn Pferdchenspiel, Fußball, Nachlaufen, Basketball,... aus Platzgründen nahezu unmöglich wird? Streitereien gibt es schon jetzt wohl täglich - und der gutgemeinte Rat: 'Dann geh ihm halt aus dem Weg und spiele woanders' wird schwierig umzusetzen.

Contra

Leider werden hier Fakten dargelegt, die nicht ganz der Wahrheit entsprechen. Eine Erweiterung auf dem Flachdach ist nur Stellenweise möglich und von den Kosten nicht zu tragen. Die Lösung den oberen Schulhof zu bebauen ist die Wirtschaftlichste und meiner Meinung auch eine gute Lösung, auch wenn ein Teil des Schulhofs wegfällt.