In der Nacht zum 1. Dezember lief die bisherige Versenkerlaubnis der K+S AG aus. Sollte es zu keiner schnellen Lösung kommen, wären 4400 Arbeitsplätze + 3000 Arbeitsplätze der Zuliefererfirmen bedroht. Dies darf nicht zugelassen werden. Ich fordere deshalb eine schnellstmögliche Übergangslösung, um die Sicherheit der Arbeitsplätze sicherzustellen. Ferner fordere ich alle politischen Verantwortlichen auf, sich mit den Beschäftigten zu solidarisieren. Es geht um die Existenz einer gesamten Region!

Begründung

In der Nacht zum 1. Dezember lief die Versenkerlaubnis der K+S AG aus. Das Unternehmen kündigte bereits an, dass 1750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Werk Werra ab 1. Dezember zwangsweise Urlaub nehmen müssen. Dies wäre nur ein erster Schritt, denn käme es nicht zu einer schnellen und pragmatischen Lösung, stünde eine komplette Region am Abgrund. Insgesamt 4400 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel. Aber nicht nur die der Werksmitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern auch die der Zuliefererfirmen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Daniel Iliev aus Heringen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Pro

Es wird seit bald 100 Jahren der natürliche Speicher genutzt was machen da 7 Jahre mit super Monitoring?

Contra

Eine Bitte an die Ünterstützer der Seite "Contra": Beteiligt euch nicht mehr an Klicks, um die Gewichtung der Argumente zu beeinflussen. Dieses alberne Spiel sollte man anderen überlassen. Die Petition ist überflüssig wie ein Kropf, da sich Behörden im Rahmen der Prüfung der Antragsunterlagen immer noch an den gesetzlichen Grundlagen zu orientieren haben. Die zum Teil alarmierenden Stellungnahmen der thüringischen und hessischen Fachbehörden können nicht mehr ignoriert werden. Das sollte die Unternehmensleitung zur Kenntnis nehmen und im Interesse der Beschäftigten endlich gegensteuern.