• Von: Nicht öffentlich
  • An: Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags
  • Region: Deutschland mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 64 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Familienfragen - Einführung bzw. Anerkennung des Berufs der Hausfrau/des Hausmannes

-

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass der Beruf der Hausfrau/ des Hausmann eingeführt bzw. anerkannt wird, wenn diese zusätzlich zum üblichen Haushalt auch noch Kinder erziehen.

Begründung:

Als Hausfrau geht man Beschäftigungen mehrerer Berufszweige nach:Reinigungskraft, Erzieher, Lehrer, Entertainer, Manager/in, Doktor, Psychologe/Psychologin, Koch/Köchin, Animateur/in, Putzmann/Frau, Wäscher/in, Näher/in, Einkäufer/in, Logistiker/in, Beschützer/in, Beichtvater/Mutter, Tröster/in, Geliebte/r, Sekretär/in, Buchhalter/in, Chauffeur/in, Gestalter/in, Innen Architekt/in, Planer/in, Maler/in, Klempner/in, Elektriker/in,...uvm.Dies alles in Vollzeit, Akkord, 24-Stunden-Schicht, Tag- und Nachtschichten, Wechselschicht, ständige Weiterbildungszwang und höher Führungsverantwortung und Verantortungsbewusstsein, ständige Bereitschaft und ohne Berücksichtigung von Arbeitszeitregelungen, Wochenenden oder Feiertagen. Ohne Anerkennung der Arbeitsleistung, Rentenansprüche und dem ständigen Vorwürfen "nur zu Hause zu sitzen".Steigert die Bereitschaft, für Nachwuchs selbst zu sorgen (Generationenvertrag), bindet und stärkt das Familienbild. Hilft den überfüllten Kitas Herr der Lage zu werden (Kitaplätze sind Mangelware) Stärkt das Familienbewusstsein (Familie und Kinder sind wichtiger Bestandteil jeder Kultur) Hebt den Zwang auf, sofort nach Entbindung(nach Mutterschutz) wieder arbeiten zu müssen, um keine Rentenabzüge zu riskieren oder den Arbeitsplatz zu gefährden.

20.06.2016 (aktiv bis 25.07.2016)


Debatte auf openPetition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Argument

CONTRA: Sehr beruhigend dass diese wirklich völlig absurde Forderung zwecks weiterer Belastung und Plünderung der Sozialkassen nur so wenige Unterschriften bekommt. Eltern lassen auch nichts unversucht sich an der Kohle anderer Menschen zu bedienen.



Dies ist eine Online-Petition des Deutschen Bundestags

>>> Link zur Seite des Deutschen Bundestags

Kurzlink