Ich möchte die Gemeinde Vaterstetten bitten, auf die Telekom dahingehend einzuwirken, dass sie den Ausbau in unserer Gemeinde konsequent zu Ende zu führen möge, auf dass die benachteiligten Haushalte die gleichen Möglichkeiten wie alle anderen erhalten.

Begründung

Ende 2016 wurde von der Telekom der Breitbandausbau der Gemeinde Vaterstetten fertig gestellt. Dadurch sollte ursprünglich flächendeckend VDSL 50/100 ermöglicht werden. Leider sind einige wenige Straßen aus Kostengründen nicht in diesen Genuss gekommen, wodurch ca. 120 Haushalte keine schnelleren Internetzugänge erhielten.

Die ausgeschlossenen Haushalte müssen dadurch nicht nur auf den Komfort einer schnelleren Datenübertragung verzichten, sondern auch finanzielle Nachteile in Kauf nehmen:

Die Qualität der Internetversorgung ist heute für Mieter ein wichtiges Kriterium bei der Wohnungssuche und kann dazu führen, dass sie sich im Zweifelsfall für das Haus nebenan entscheiden, wenn dort VDSL möglich ist.

Durch den nicht erfolgten Breitbandausbau wurde die Wahlfreiheit des Internetproviders eingeschränkt. Ein bestehender günstiger Allnet-Flat Tarif mit bis optional 100 MBit bei der Telefonica beispielsweise wäre nach dem Ausbau automatisch und ohne Tarifänderung von DSL auf VDSL aufgeschaltet worden. Den Vertragsteilnehmern ohne Netzausbau wurde dieser Vertrag zum 31. Januar 2018 gekündigt, weil die Telefonica ihren Standort zukünftig nicht mehr versorgt. In Folge sind die Betroffenen gezwungen, den Anbieter zu wechseln und für weniger Leistung einen Vertrag zum selben Preis zu buchen, der mindestens zwei Jahre Laufzeit hat, während er bei der Telefonica binnen Monatsfrist kündbar war. Ironischerweise ist derselbe Vetrag weiterhin dort buchbar, wo der Breitbandausbau erfolgte.

Im Einzelnen handelt es sich um folgende Straßen, die von der Telekom aus Kostengründen ganz oder teilweise vom Breitbandausbau ausgeschlossen wurden (Quelle: Infografik Telekom 12.1.2018 www.pfau-design.de/download/breitband_vaterstetten/vdsl_stand_20180112.png):

Arnikastraße www.pfau-design.de/download/breitband_vaterstetten/sat_arnikastrasse.png Blumenstraße Breitensteinstraße Gartenstraße Geranienweg Hochkalterstraße Hochwaldstraße Wallbergstraße www.pfau-design.de/download/breitband_vaterstetten/sat_blumenstrasse.png Hasenweg Iltisweg www.pfau-design.de/download/breitband_vaterstetten/sat_iltis_hasenweg.png

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Wolfgang Pfau aus Baldham
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Stand: 16.05.2018

    Vaterstetten erhält flächendeckendes Glasfasernetz

    Per einstimmigen Beschluss hat sich der Gemeinderat entschlossen, die Gemeinde Vaterstetten in die Gigabitgesellschaft zu führen. Dies teilte Zweiter Bürgermeister Martin Wagner, der im Rathaus Vaterstetten auf Bürgermeisterebene für das Thema Breitbandausbau zuständig ist, mit.
    Ausgangspunkt und Grundlage des Beschlusses war das Angebot der Firma NGN GmbH von Anfang April, „das Gemeindegebiet Vaterstetten im Gesamtbereich Ihrer Zuständigkeit flächendeckend mit Glasfaser bis in die Gebäude (FTTB) auszubauen“. Der Ausbau mit Glasfaser in den Gebäuden (FTTH) könne entweder durch die Gebäudeeigentümer selbst oder durch eine örtliche Partnerfirma der NGN GmbH entsprechend dem Stand der Technik erfolgen.
    Das Netz werde für die Kunden zunächst eine symmetrische Bandbreite (Upload- gleich Downloadgeschwindigkeit) bis zu einem Gigabit pro Sekunde ausgelegt sein und bei Bedarf auch erweitert werden. Der technische Ausbau werde vorrangig in den bislang breitbandig unterversorgten Gemeindeteilen begonnen und vorangetrieben werden. Die Bandbreiten würden entsprechend dem Bedarf der Kunden vom Diensteanbieter NGN GmbH in mehreren marktüblichen Tarifen zur Verfügung gestellt werden.
    Um die Kunden- und Bürgernähe zu gewährleisten habe die Gemeinde durchgesetzt, dass die NGN Projektgesellschaft in Vaterstetten ihren Sitz hat. Von dort werden über das örtliche Projektbüro u.a. die Kundenberatung, Werbung, das Marketing und sonstigen Aktivitäten erledigt.
    Der Zeitplan für die Umsetzung und Realisierung des Gemeinderatsbeschlusses werde nun zeitnah von der Verwaltung in enger Abstimmung mit der NGN GmbH abgestimmt, erklärte Zweiter Bürgermeister Wagner weiter. Dabei sei besonders hervorzuheben, dass das zu bauende Glasfasernetz, allen Ansprüchen von „Open Access“ genügen werde, das heißt, für alle Anbieter und Dienste offen sein werde.
    Abschließend versicherte der Zweite Bürgermeister, dass alle notwendigen Informationen über die Angebote, Tarife etc. in Informationsveranstaltungen, Informationsbroschüren, Öffentlichkeitsarbeit in den Ortsteilen sowie über das Projektbüro in Vaterstetten sowie die NGN Homepage für die Bürger und potentiellen Kunden zugänglich gemacht würden, „sobald die weiteren Schritte im Laufe des Sommers ausverhandelt und definiert sind“.

  • Die Gemeinde ist anscheinend im Gespräch mit mehreren Unternehmen. Geplant ist der flächendeckende Ausbau mit Glasfaserleitungen auch in den bisher benachteiligten Gebieten. Die finanziellen Möglichkeiten sowie der gesetzliche Rahmen lassen es nicht zu, dass die Gemeinde den Ausbau auf eigene Kosten finanziert. Die Dringlichkeit ist also wohl bekannt, die Möglichkeiten aber begrenzt.
    Im April soll eine öffentliche Stellungnahme abgegeben werden, welche Maßnahmen für die Zukunft geplant sind.
    Vor diesem Hintergund erscheint mir das Einreichen der gesammelten Unterschriften zum jetzigen Zeitpunkt wenig hilfreich.
    Danke für die Unterstützung - hoffen wir auf gute Neuigkeiten.

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.