Region: Germany
Animal rights

Förderung Veganismus und schrittweise Abschaffung der Tierhaltung

Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
63 Supporters 62 in Germany
Collection finished
  1. Launched 02/03/2021
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Ich rufe dazu auf, Veganismus und vegane Produkte zu fördern und entsprechende Aufklärungskampagnen zu starten.

In einem ersten Schritt soll die Besteuerung von derzeit 19% für verarbeitete pflanzliche Produkte auf 7% reduziert werden. Zudem sollte eine Steuer erhoben werden, die all die umweltschädigenden Faktoren wie den CO2-Ausstoß und den Wasserverbrauch tierischer Produkte mit einbezieht. Werbung für tierische Produkte muss verboten werden. Gesunde Ernährung auf pflanzlicher Basis in Schulen und Kindergärten soll stärker als bisher gefördert werden. Die Tierhaltung in allen Formen muss schrittweise abgeschafft werden.

Für eine freie, gerechte und friedliche Welt für alle Lebewesen.

Reason

Was sagt es über eine Gesellschaft aus, wenn sie Tiere ausbeutet, obwohl sie weiß, dass Tiere genauso wie Menschen Gefühle wie Liebe, Freude, Trauer und Schmerz empfinden können? Wenn sie Tiere ausbeutet, obwohl sie weiß, dass die Tierhaltung den Klimawandel befeuert? Wenn sie Tiere ausbeutet, obwohl sie weiß, dass sie dadurch die Entstehung von Pandemien fördert?

Wir leben in Zeiten vieler Katastrophen. Von schmelzenden Polkappen über großflächige Brände bis hin zu Pandemien.

Eine Ursache, die all dem zugrunde liegt, ist unser Umgang mit den Lebewesen, mit denen wir diesen Planeten, unser Zuhause, teilen.

TIERE

Mehr als 763 Millionen Tiere werden in Deutschland jährlich getötet. Rechnet man alle Meeresbewohner mit ein, sind es weltweit beinahe so viele Individuen, wie es Menschen auf diesem Planeten gibt - täglich.

Wir wissen längst, dass Tiere uns in mehr Dingen ähnlich sind, als dass sie sich von uns unterscheiden.

Dennoch trennen wir Kälber kurz nach der Geburt von ihren Müttern, nur damit wir uns einen Schluck Milch in unseren Kaffee gießen können. Wir halten Hühner, äußert soziale Lebewesen, auf engstem Raum zu zehntausenden. Wir haben sie so hochgezüchtet, dass ihre Knochen aufgrund ihres unnatürlich schnellen Wachstums brechen. Wir vergasen Schweine. Wir experimentieren an Mäusen, Kaninchen, Affen, obwohl wir längst wissen, dass die meisten Ergebnisse nicht auf den Menschen übertragbar sind. Wir töten Tiere, um ihre Haut an unseren Füßen zu tragen und um Möbel damit zu überziehen. Wir halten Tiere in Gefangenschaft, um Kindern zu zeigen, wie Tiere leben. Nach diesem Jahr sollten wir eine grobe Vorstellung davon haben, wie es sein muss, sein Leben eingeschlossen zu verbringen und dass das Leben der Tiere in einem Zoo nichts mit ihrem natürlichen Leben zu tun hat.

KLIMAWANDEL/UMWELT

Tiere werden zum großen Teil mit genmanipuliertem Soja gefüttert, für dessen Anbau der Regenwald gerodet wird. Ca. 13 Mio. Hektar sind allein in Südamerika notwendig, um die "Nutz"tiere in der EU zu ernähren. Die Tierhaltung trägt zudem zu mindestens 18% der Treibhausgasemissionen bei und damit mehr, als der gesamte Verkehr zusammen genommen. 300 Milliarden Liter Gülle fallen jährlich allein in Deutschland durch die Tierhaltung an, sodass das Grundwasser immer mehr mit Nitrat belastet wird.

Umweltschutz funktioniert nicht, ohne auch die meisten Bewohner dieses Planeten in seine Entscheidungen mit einzubeziehen.

GERECHTIGKEIT

Für die Erzeugung von einem Kilo Rindfleisch werden ca. 15.000l Wasser benötigt, während 2,2 Milliarden Menschen keinen regelmäßigen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Wir produzieren so viel Nahrung, dass wir die weltweit über 70 Milliarden Landtiere ernähren können, die wir jährlich töten, während über 800 Millionen Menschen an Hunger leiden.

GESUNDHEIT

Tierische Produkte begünstigen die Entstehung vieler Zivilisationskrankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck.

Die Tiere werden zumeist zu hunderten bis tausenden in engen Ställen gehalten, Krankheiten grassieren und große Mengen Medikamente und Antibiotika müssen eingesetzt werden. Infolgedessen nehmen Antibiotikaresistenzen immer weiter zu, sodass in einigen Jahren die Gefahr besteht, dass bisher harmlose Krankheiten beim Menschen nicht mehr heilbar sind.

Die überfüllten Ställe bieten zudem die perfekten Bedingungen, um ein neues Virus hervorzubringen. Die industrielle Tierhaltung stellt daher eine große Gefahr für den Ausbruch neuer Pandemien dar.

Tiere auszubeuten, zu unterdrücken, gefangen zu halten und zu töten darf nicht weiter Bestandteil unserer Gesellschaft sein.

https://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/schlachtzahlen-2019-gesunken#:~:text=Insgesamt%20starben%20im%20Jahr%202019,Tonnen%20(%2D1%2C4%20%25).

https://www.wwf.de/themen-projekte/landwirtschaft/produkte-aus-der-landwirtschaft/soja/soja-als-futtermittel

https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/landnutzung/landwirtschaft/umweltschutz/22854.html

https://www.unicef.de/informieren/aktuelles/blog/weltwassertag-2020-zehn-fakten-ueber-wasser/172968

https://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/tierproduktkonsum-pandemien

https://www.gesundheitsverband.net/saeure-basen-mineralstoffe/die-3-saeulen-der-basen-balance/ernaehrung/krank-durch-viel-tierisches

Von Witzke, Harald, Noleppa, Steffen, Zhirkova, Inga (2014): „Fleisch frisst Land“. WWF Deutschland, Berlin.

Steinfeld, Henning/Gerber, Pierre/Wassenaar, Tom/Castel, Vincent/Rosales, Mauricio/de Haan, Cees (2006): “Livestock's Long Shadow. Environmental Issues and Options”. Rom: UN Food and Agriculture Organisation (FAO).

Thank you for your support, Josephine Herrmann from Berlin
Question to the initiator

Es gibt keine Argumente, Körperteile von getöteten Tieren zu essen.

Dass der Verzehr tierischer Produkte,insbesondere Fleisch, unnötig und ungesund wäre, ist ein Märchen. Der Mensch ist ein sog. Allesfresser, seine Nahrung besteht aus pfanzlichen und tierischen Lebensmitteln. Man kann nur der Meinung sein, auf tierische Produkte verzichten zu wollen, muss man aber nicht. Und genau so sollte es auch bleiben, allerdings unter stärkerer Berücksichtigung des Tierwohles.

More on the topic Animal rights

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international