openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Forderung einer Katzenschutzverordnung für Mecklenburg-Vorpommern Forderung einer Katzenschutzverordnung für Mecklenburg-Vorpommern
  • Von: Deutscher Tierschutzbund e.V. Landesverband ...
  • An: Landtag Mecklenburg-Vorpommern Petitionsausschuss
  • Region: Mecklenburg-Vorpommern mehr
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 36 Tage verbleibend
  • 1.090 Unterstützer
    723 in Mecklenburg-Vorpommern
    11% erreicht von
    6.800  für Quorum  (?)

Forderung einer Katzenschutzverordnung für Mecklenburg-Vorpommern

-

Wir fordern den Gesetzgeber auf, schnellst möglich eine flächendeckende Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Freigängerkatzen im Rahmen einer Katzenschutzverordnung für Mecklenburg-Vorpommern zu erlassen.

Die unkontrollierte Vermehrung von Katzen ist längst zu einem Problem geworden. Dieses Problem bekommen weder Städte und Gemeinden noch Tierschutzvereine in den Griff. In Mecklenburg-Vorpommern werden momentan 6.680 frei lebende Katzen von Tierschützern des Deutschen Tierschutzbundes in den Tierheimen und an Futterstellen betreut. Diese Zahl ist alarmierend und hat in den letzten Jahren konstant zugenommen. Der deutliche Populationsanstieg verstößt aufgrund der damit einhergehenden Folgen für die Katzen gegen das tierschutzrechtliche Gebot, Tiere vor vermeidbaren Leiden zu schützen, das sich aus § 1 Tierschutzgesetz ergibt. Frei lebende Katzen leben im Verborgenen und oft ohne direkten Kontakt zu Menschen, weshalb das Problem nicht auf den ersten Blick deutlich wird. Sie stammen von domestizierten Hauskatzen ab und sind daher nicht mehr in der Lage, sich alleine zu versorgen. Viele dieser Katzen sind unterernährt, verletzt und krank. Es ist keine Lösung, die frei lebenden Katzen einzufangen und über Tierheime weiter zu vermitteln. Die Katzen sind in Freiheit aufgewachsen und lassen sich nicht mehr an ein Leben im Haus gewöhnen, ohne dass es für die Tiere mit Leiden verbunden ist.

Lösung für das Katzenproblem:

Wir fordern vom Gesetzgeber eine allgemeine Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Freigängerkatzen, denn jede frei lebende Katze stammt von einer nicht kastrierten Hauskatze mit Freigang ab!

Der unkontrollierten Vermehrung von Katzen soll mit Einführung der gesetzlichen Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht von Freigängerkatzen in Mecklenburg-Vorpommern Einhalt geboten werden. Es muss Pflicht für jeden Katzenbesitzer werden, Katzen mit regelmäßigem Zugang ins Freie von einem Tierarzt kastrieren, kennzeichnen und registrieren zu lassen. Wir fordern die zugesagten Landesmittel, um weiter Kastrationen durchführen zu können und wir fordern eine 90-prozentige Förderung bei Tierheiminvestitionen.

Begründung:

Noch immer gibt es leider viel zu viele Katzenhalter, die ihre Katzen nicht kastrieren lassen. Eine Katzenschutzverordnung hilft weiteres Tierleid zu verhindern und trägt zur Gewährleistung von Ordnung und Sicherheit in den Kommunen bei. Tierschützer, Veterinärämter und Kommunen haben in den letzten Jahren unzählige Kastrationen bei frei lebenden Katzen durchgeführt. Aber dies muss konstant weitergeführt werden, sonst ist es ein Fass ohne Boden.

Bitte unterstützen Sie uns bei unseren Forderungen! Die Petition wird im Rahmen einer Demonstration am 27.September 2017 vor dem Landtag an die Landtagspräsidentin übergeben.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Demmin, 26.07.2017 (aktiv bis 25.09.2017)


Debatte zur Petition

PRO: Den Tieren zu Liebe müssen die Menschen besser kontrolliert werden, denn die Ursache des Problems sind nicht die Katzen, sondern die Menschen und deren Umgang mit den Tieren. Eine Schande !

PRO: Nur eine bundesweite Kastrations- und Registrepflicht kann hier helfen. Wenn Tiere wir Müll entsogt werden, kann das nich ohn Auswikungen für die allgemeine Moral unserer Gesellschaft bleiben. Kline kInde fühlen sich dann dazu rmächtigt, mit Babkytzn ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

Tiere halten bedeutet Verantwortung und da ist das kastrieren von Katzen um ungewollten Nachwuchs zu bekommen unabdingbar

Die unkontrollierte Vermehrung der Katzen und das damit verbundene Leid der Tiere muss einfach ein Ende haben. Und wenn meine Unterschrift dabei helfen kann, dann gebe ich sie gerne.

Damit nicht nochmehr Katzen leiden müssen und jede Katze auch ein schönes zu Hause bekommen kann.

Damit Tierhalter die Verantwortung für ihre Tiere übernehmen.

Es gibt genug Katzen auf der Welt und ich habe nun schon des öfteren gesehen was dabei herauskommt wenn man nichts gegen die Vermehrung unternimmt. Nämlich nur Krankheit, Inzucht und Tod.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Neubrandenburg vor 8 Std.
  • Ludmilla Wiebe Rostock vor 8 Std.
  • Sandra Dolle Görmin vor 9 Std.
  • Dorit Piel Pölchow vor 9 Std.
  • Karin Farbacher Papendorf vor 11 Std.
  • Christin Köpke Teterow vor 11 Std.
  • Michael Unmack Stralsund vor 11 Std.
  • Nicht öffentlich Sehlen vor 11 Std.
  • Nicht öffentlich Stralsund vor 12 Std.
  • Franziska Ziegler Neubrandenburg vor 12 Std.
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Unterstützer Betroffenheit