openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Freispruch für den Notarzt Alexander Hatz Freispruch für den Notarzt Alexander Hatz
  • Von: Florian Jornitz mehr
  • An: Bayerische Verwaltungsgerichtsbarkeit
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Sammlung beendet
  • 216.011 Unterstützende
    206.126 in Deutschland
    Quorum für Deutschland (130.000) erreicht.

Freispruch für den Notarzt Alexander Hatz

-

Der Notarzt Alexander Hatz muss freigesprochen werden, denn er hat im Notfall gehandelt und man lernt in der Fahrschule, dass man Platz machen muss, wenn Einsatz Fahrzeuge mit Blaulicht und Martinshorn kommen.

Begründung:

Unterstützt die Petition, damit Einsatzkräfte, die sich korrekt verhalten haben, nicht bestraft werden, weil andere Verkehrsteilnehmer keine Rücksicht gezeigt oder sich nicht regelkonform verhalten haben.Wir haben es alle in der Fahrschule gelernt wie man sich in so einen Fall verhalten soll. Es geht auch um unser Leben.

Er soll 6 Monate seinen Führerschein abgeben und 4.500€ zahlen.Ein Autofahrer hatte sich von seiner angeblichen rasanten Fahrweise bedrängt gefühlt und Alexander Hatz verklagt.

Sehr gut der Strafbefehl wurde eingestellt, vielen dank an alle Unterstützer, aber trotzdem weiter Unterzeichen, damit wir sehen, wie viele gegen solche Anzeigen sind.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Hamburg, 05.02.2015 (aktiv bis 25.03.2015)


Neuigkeiten

Einstellung des verfahrens Neue Begründung: Unterstützt die Petition, damit Einsatzkräfte, die sich korrekt verhalten haben, nicht bestraft werden, weil andere Verkehrsteilnehmer keine Rücksicht gezeigt oder sich nicht regelkonform verhalten haben.Wir ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Selbst wenn ich dem Argument folgen kann, dass ein Notarzt andere im Einsatz nicht gefährden darf , darf man nicht den erhöhten Druck vergessen, dem der Rettungsdienst ausgesetzt ist. Aus meiner Sicht ist für den Begriff der Gefährdung hier ein viel höherer ...

PRO: Die Fakten sagen - so ich der SZ Glauben schenke - dass der Notarzt sich auf dem Weg zu einem Notfalleinsatz befand, Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet waren. Die Straße war gut einsehbar, gerade, 600m lang und es war gegen Mittag. Es gab keinen ...

CONTRA: Eine Gefährung des Straßenverkehrs erfordert, dass der Täter "grob verkehrswidrig und rücksichtslos" handelt. Dies setzt einerseits einen besonders schweren Verstoß gegen eine Verkehrsvorschrift und andererseits ein bewusstes Hinwegsetzen über Pflichten ...

CONTRA: Kritische Stimmen zu diesem Vorfall muss man lange suchen, daher mache ich mir mal die Mühe. Aus meiner Sicht sind Berichterstattung und die Reaktionen darauf leider sehr oberflächlich. Eine echte Recherche oder Hintergrundinformationen zum Thema “Alarmfahrten” ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf