Der Deutsche Bundestag möge beschließen: Wer (als Senior/in) freiwillig seinen Führerschein abgibt, weil er/sie sich nicht mehr fahrtüchtig fühlt, wird die kostenlose Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs lebenslang deutschlandweit ermöglicht.

Begründung

Die Reaktionszeit verlängert sich mit zunehmendem Alter, Hören und Sehen nehmen ab, die Unsicherheit nimmt zu. Das ist halt so, die Lebensuhr läuft, wir laufen mit. Das ist nicht für jeden Menschen gleich, mancher fährt mit 80 Jahren besser als viel Jüngere. Der Individualverkehr würde sich ebenfalls damit verringern, Abnahme von Feinstaub, Abgasen, etc. Wie im Titel geschrieben, wer sich nicht mehr fahrtüchtig fühlt, -kein Muß!-, dem möge man die lebenslangen Freifahrten mit allen Öffis ermöglichen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung
  • Pet 1-18-12-9211-039553 Führerscheinwesen

    Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 07.06.2018 abschließend beraten und
    beschlossen:

    Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil dem Anliegen nicht entsprochen werden
    konnte.

    Begründung

    Mit der Petition wird gefordert, dass Senioren, die freiwillig ihren Führerschein
    abgeben, weil sie sich nicht mehr fahrtüchtig fühlen, kostenlos den öffentlichen
    Personennahverkehr lebenslang deutschlandweit nutzen dürfen.

    Zu der auf der Internetseite des Deutschen Bundestages veröffentlichten Eingabe
    liegen dem Petitionsausschuss 162 Mitzeichnungen und 40 Diskussionsbeiträge
    sowie eine weitere Eingabe vor, die in die parlamentarische Prüfung miteinbezogen
    wird. Es wird um Verständnis gebeten, dass nicht auf alle der vorgetragenen Aspekte
    im Einzelnen eingegangen werden kann.

    Zur Begründung des Anliegens wird im Wesentlichen vorgetragen, dass sich im Alter
    die Reaktionszeit verlängere und Hör- und Sehfähigkeit abnehme. Dadurch erhöhe
    sich das Unfallrisiko. Die kostenlose Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel mache
    es älteren Menschen leichter, auf ihr Auto zu verzichten. Für viele Rentner seien die
    öffentlichen Verkehrsmittel zu teuer. Hätten sie die Möglichkeit, diese kostenlos zu
    nutzen, erhöhe sich die Sicherheit und der Individualverkehr nehme ab.

    Der Petitionsausschuss hat der Bundesregierung Gelegenheit gegeben, ihre Ansicht
    zu der Eingabe darzulegen. Das Ergebnis der parlamentarischen Prüfung lässt sich
    unter Einbeziehung der seitens der Bundesregierung angeführten Aspekte wie folgt
    zusammenfassen:

    Der Petitionsausschuss bewertet die Idee der kostenlosen Nutzung des öffentlichen
    Personennahverkehrs (ÖPNV) für Senioren, die ihren Führerschein abgeben,
    grundsätzlich positiv. Allerdings stellt die Mobilität eines Bürgers kein Grundrecht dar,
    sodass kein Rechtsanspruch auf die kostenlose Nutzung des ÖPNV auf der Grundlage
    der freiwilligen Abgabe des Führerscheins entsteht. Schließlich wäre die Ausstellung
    entsprechender Nutzungsbedingungen Aufgabe der örtlich zuständigen
    Nahverkehrsunternehmen und fällt in die Zuständigkeit der Bundesländer. Daher ist
    eine gesetzliche Regelung seitens des Bundes nicht angezeigt.

    Vor diesem Hintergrund sieht der Petitionsausschuss im Ergebnis keinen
    parlamentarischen Handlungsbedarf. Der Ausschuss empfiehlt daher, das
    Petitionsverfahren abzuschließen, weil dem Anliegen nicht entsprochen werden
    konnte.

    Begründung (PDF)

Pro

Dafür zahle ich gerne Steuern, im Gegensatz zu manch anderer Steuer die mich zum zahlen für den Unterhalt andersnationalen Menschen zwingt.. Vom Volk - für das Volk, wir sind niemandem etwas schuldig!! Sehr gute Idee!

Contra

Noch kein CONTRA Argument.