Die geplanten und von einer CDU geführten Mehrheit im HFA bereits beschlossenen Reduktionen der Öffnungszeiten und Becken müssen aufgehalten werden.

sdnetrim.kdvz-frechen.de/rim4770/sdnetrim/Lh0LgvGcu9To9Sm0Nl.HayIYu8Tq8Sj1Kg1HauCWqBZo5Ok4KfyIduGWt9Vs4Qq0Te-Ie1CYv8Sm5Sm4LeyGavEZs9Tn8Sr1Ni1MbyIar9Ur8Si3RgzGhuHcGJ/Beschlussvorlage_671.16_1._Nachtrag.pdf

Reason

Was ist los mit der Erftlagune?

Die Erftlagune wir zur Zeit saniert. Die Wiedereröffnung soll im März 2017 erfolgen.

Aber: Nun sollen die Öffnungszeiten auf den Nachmittag bis in den Abend eingeschränkt und die Attraktivität des Bades reduziert werden (Wegfall des Solebeckens). Aus Sicht der SPD Kerpen ist das der falsche Weg. Wir sanieren doch nicht das Bad für viel Geld, um es dann unattraktiv zu machen und nur eingeschränkt zu nutzen.

Wir als SPD sind daher für die Beibehaltung der bisherigen Öffnungszeiten und die Erhaltung des Solebeckens.

Unterstützen Sie uns bei der Forderung in dem Sie mit unterzeichnen.

Jede Unterschrift ist wichtig!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Spürck,

unser Familienbad „Erftlagune“ in Kerpen muss weiterhin zu den bisherigen Öffnungszeiten zur Verfügung stehen! Das Solebecken muß als Attraktion der Erftlagune erhalten bleiben! Nur wenn die Erftlagune attraktiv ist wir sie von den Bürgerinnen und Bürgern angenommen! Die geplanten Einschränkungen führen zum Ruin der Erftlagune.

Warum braucht Kerpen die Erftlagune?

Schwimmen gehört zur Daseinsvorsorge.

Sie ist Freizeiteinrichtung für Kinder und Jugendliche, die aus allen Stadtteilen das Bad auch mit dem Fahrrad erreichen können.

Sie ist ganzjährig Familienbad zu moderaten Preisen. Sie ist Sport- und Übungsstätte für Vereine, Schulen und Organisationen.

Thank you for your support, SPD Fraktion from 9
Question to the initiator

News

pro

Ich bin für die Beibehaltung der Öffungszeiten auch vormittags. Die Eftlagune ist für mich als Rollstuhlfahrer aus Jülich (!) das einzige Freibad im ganzen Umkreis, das barrierefei zugänglich ist. Es ist auch das Einzige, das vollständig barrierefrei ist (und hoffentlich bleibt), von der Umkleide, Toilette, Zugang zum Bad und zu den Becken. Ich nutze es so oft ich kann.. Nachmittags ist vor allem das Außenbecken sehr voll durch die Schüler, sodass für mich Schwimmen dann nicht mehr möglich ist.

contra

Durch das neue Nutzungskonzept steigt der Zuschuss der Stadt zu den Betriebskosten (mehr als eine Million € im Jahr) nicht ins Unermessliche. Bei einem HSK ist dies nachvollziehbar.