Wir fordern den Rat, die Fraktionen, den Bürgermeister der Hansestadt Uelzen sowie den Ortsrat Holdenstedt auf,

• die Zerstörung des Schlossparkes durch die massive Bebauung auf drei Baufeldern abzulehnen,

• den ausgesprochenen Bauvorbescheid nicht zu verlängern und

• den denkmalgeschützten Schlosspark in seiner jetzigen Gestalt als Natur- und Erholungsraum zu erhalten.

Reason

• die vom Bürgermeister Markwardt vorgeschlagene Variante zielt nicht auf das Schloss, sondern auf den Verkauf des Schlossparkes als günstige Baufläche. - Der politische Auftrag an die Verwaltung vom März 2014 lautete, zu prüfen, ob ein Verkauf des Schlosses Holdenstedt möglich ist. Dass der Bürgermeister nicht das Schloss, sondern den Schlosspark als Bauland vermarkten will, hat seinerzeit wohl niemand für möglich gehalten.

• bei dieser Variante wird das denkmalgeschützte Ensemble aus Schloss, Kirche, Schlossmauer und Schlosspark per Beschluss unwiederbringlich zerstört.

• die per Bescheid genehmigten Gebäude hätten eine Grundfläche von bis zu 1.400 m2 und würden so den Schlosspark gegenüber der Kirche (420 m2) und dem Schloss (650 m2) deutlich dominieren.

• es kann von einem deutlich größeren Eingriff in die raumwirkende und ökologisch wertvolle Gehölzsubstanz ausgegangen werden, als es die bekannt gewordenen Unterlagen suggerieren. Allein 27 größere Bäume stehen im direkten 5m-Umfeld der zukünftigen Gebäude. Unter Rücksicht auf nötige Baufreiheit, Zuwegungs- und Abstandsflächen erscheint eine Fällung von nur 14 Bäumen sehr unrealistisch.

• Eine ruhige öffentliche Erholung und eine qualitative Erlebbarkeit des Schlossparkes wird von der Versammlung als mit dieser Variante nicht vereinbar angesehen.

Wir missbilligen, dass sich die Stadtverwaltung hier selbst eine Bebaubarkeit per Bauvorbescheid, ohne eine öffentliche Beteiligungsmöglichkeit, genehmigt hat.

• Es war der Stadt in den ersten Jahren (2014 – 2016) nicht gelungen, einen Käufer für das Schloss zu finden.

• Erst nach der Ausweisung der Bauflächen im Schlosspark meldeten sich ernsthafte Interessenten. Das städtische Gebäudemanagement - selbst von der Stadt mit der Vermarktung beauftragt – hatte wiederum bei der Stadt einen Bauvorbescheid zur zweigeschossigen Bebauung von 1.400 m2 im Schlosspark beantragt. Die Stadt als Verkäufer ist somit Eigentümer, Antragsteller, Baubehörde und untere Denkmalschutzbehörde zugleich!

Weil das Verfahren intransparent, ohne öffentliche Beteiligung erfolgte, fühlen sich die Bürger zu Recht ausgeschlossen und nicht in ihren Bedenken ernst genommen.

Unverständlich für die Öffentlichkeit ist, dass für diesen sensiblen Bereich die Bebaubarkeit per Bauvorbescheid erteilt wurde, anstatt einen Bebauungsplan aufzustellen.

Dieses gilt insbesondere vor dem Hintergrund

• der kulturellen Bedeutung der Anlage, für die seit dem 13. Jahrhundert eine Burganlage und schon im 16. Jahrhundert der Standort eines Schlosses bestätigt ist. Es handelt sich um ein herausragendes, über den Ortsbereich hinaus bedeutsames Kulturgut, von dem sogar Merian-Stiche existieren.

• der möglichen Bebauung unmittelbar neben der St. Nicolai Kirche (erstmalig 1266 erwähnt). Ein per Bauvorbescheid mögliches Gebäude mit größerer Grundfläche als die Kirche würde das Ensemble zweifelsfrei räumlich und visuell dominieren.

• der denkmalschutzrechtlichen Belange, da die gesamte Anlage einschließlich Schlosspark und Schlossmauer als Einheit unter Denkmalschutz steht.

• der Lage im Landschaftsschutzgebiet. Eine Verschlechterung des Landschaftsbildes, des Naturerlebens und des Naturgenusses ist nicht zulässig. Erholungsuchende kommen täglich, um die Ruhe und die Natur im Ambiente des Schlossparks zu genießen.

• der geplanten Bebauung ohne Bebauungsplangrundlage. Dieses würde voraussetzen, dass sich die geplanten Gebäude in Art und Nutzung an der Umgebung orientieren können. Das ist aus der heterogenen Umgebungsbebauung unseres Erachtens nicht ableitbar (landwirtschaftliche Betriebe, Bauhof eines Tiefbauunternehmens, Kfz-Werkstatt, Einfamilienhäuser, Mühlengebäude, ehem. Forsthaus, Kirche Schloss usw.).

• der zukünftigen Auslegung des Gleichbehandlungsgrundsatzes. Andernorts zu erteilende städtisch Auflagen die zuvor genannten Rechtsbereiche betreffend, werden einen kritischen Vergleich mit dem Vorhaben „Schlossparkbebauung Holdenstedt“ Stand halten müssen (Insbesondere Naturschutz, Landschaftsschutz, Denkmalschutz, Bauen ohne Bebauungsplan).

Weitere Informationen: www.pro-holdenstedt.de/index.php?cat=Zerst%C3%B6rung%20Schlosspark

Translate this petition now

new language version

News

pro

Not yet a PRO argument.

contra

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • on 08 Jul 2019

    möchte das der Schloßpark seine Ursprünglichkeit behält.

  • on 06 Jul 2019

    Man muß sich wehren - es kann nicht angehen, daß dem Steuerzahler das letzte bischen Lebensqualität genommen wird. Ich bin in einer ählichen Situation ... <a class="theme-link-variant-1" href="https://www.az-online.de/uelzen/stadt-uelzen/uelzen-stadtgebiet-umbruch-12515670.html?fbclid=IwAR3fWdHLZRRz0r5owbJUtNBsCBrqR32qORDeATd2NjPbj_Re4QfK3Ip4E84" rel="nofollow external noopener" target="_blank">www.az-online.de/uelzen/stadt-uelzen/uelzen-stadtgebiet-umbruch-12515670.html?fbclid=IwAR3fWdHLZRRz0r5owbJUtNBsCBrqR32qORDeATd2NjPbj_Re4QfK3Ip4E84</a>

  • on 05 Jul 2019

    Der Schlosspark Holdenstedt ist eine Oase für Herz und Seele, etwas was wir in unserer hektischen Zeit dringend brauchen. Die geplanten Baupläne würden diese Erholungsstätte zerstören. Es gibt anderes Bauland das für dieses Vorhaben genutzt werden kann.

  • on 04 Jul 2019

    Weil ich als Kind sehr gerne dort war und finde das es ein wichtiger Teil von Holdenstedt ist.

  • on 27 Jun 2019

    Der Baumbestand ist mehrere hundert Jahre alt. Das muss meiner Meinung nach erhalten bleiben!

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/fuer-den-erhalt-des-schlossparkes-holdenstedt/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
return format
JSON