region: Leipzig
Education

Für den Erhalt von Druckern und Kopierern in den Bibliotheken der Uni Leipzig!

Petition is directed to
Universitätsbibliothek Leipzig
366 Supporters
Collection finished
  1. Launched March 2019
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. decision

Es ist aus unserer Sicht praxisfern, dass ab dem 2. Mai 2019 in den Bibliotheken der Uni Leipzig gar keine Druckmöglichkeiten mehr bestehen. Eine vollständige Abschaffung aller Drucker und Kopierer ist nicht gewollt! Wir wollen JETZT eine Kompromisslösung mit der UBL.

Leider setzt man dort eher auf ein Aussitzen und schafft gerade Tatsachen, ohne den Dialog zu suchen. Wir fordern die UBL in aller Deutlichkeit dazu auf, weiterhin für eine angemessene Zahl an Alternativangeboten neben den Scannern zu sorgen.

Wir wollen für unsere Arbeit in der Bibliothek auch in Zukunft scannen, drucken und kopieren können!

Wir dürfen von unserer Universitätsbibliothek erwarten, dass alle Nutzerinnen und Nutzer alle strukturellen Standards erhalten, um nach ihrer individuell bevorzugten Arbeitsweise optimal unterstützt zu werden.

Wir fordern nachdrücklich: Keine unverhältnismäßigen Experimente auf dem Rücken der Studierenden! Der kompromisslose Abbau aller Kopierer und Drucker entspricht nicht unseren Qualitätsansprüchen an eine zuverlässige Bibliothek. Es geht um den Lernerfolg der Studierenden an der Uni Leipzig.

Reason

Gerade im Fach Rechtswissenschaften ist handschriftliche Arbeit mit Papier wichtiger Bestandteil zur Vorbereitung auf das Staatsexamen. In diesem Zusammenhang bleibt es erforderlich, Ausdrucke von Sachverhaltstexten oder Aufsätzen unkompliziert anfertigen zu können. Den Studierenden wird eine schnell erreichbare Möglichkeit genommen, Texte aus den nur vor Ort nutzbaren juristischen Online-Datenbanken auszudrucken. Eine vollständige Abschaffung der Drucker würde dazu führen, dass Texte in der Bibliothek eingescannt und dann, verbunden mit höherem Aufwand und Kosten, abseits der Universität ausgedruckt werden. Eine erhöhte Umweltfreundlichkeit dieser neuen Methode lässt sich folglich nicht erkennen.

Auch Professoren und Mitarbeiter der Lehrstühle sind für ihre Arbeit oft auf Kopien von Texten aus Büchern und Zeitschriften angewiesen. Wäre das Kopieren dieser Texte nicht mehr möglich, hätte das nur den Effekt, dass die Lehrstühle wieder vermehrt auf Ausleihen zurückgreifen müssten. Das wiederum führte dazu, dass diese ausgeliehenen Bücher den Studierenden in der Bibliothek nicht mehr zur Verfügung stünden. Dies kann zudem auch nicht buchschonender sein. Ohnehin ist die Situation der Bücherverfügbarkeit in der Juristenbibliothek angespannt. Eine weitere Verschärfung können und wollen wir nicht verantworten.

Das Problem stellt sich auch in anderen Fachbereichen, die wie wir vor vollendete Tatsachen gestellt wurden. Die Aufgabe der UBL zur nutzerverpflichteten Bedarfsermittlung übernehmen wir nun selbst. Wir haben ein Mitspracherecht, wenn die UBL wichtige Dienstleistungen reduzieren will, obwohl die Herausforderungen vor Ort wachsen. Für uns liegt die wirtschaftliche Attraktivität angesichts der Nachfrage auf der Hand: Die neuen Scanner weisen in etwa 1.000 Scanversuche pro Monat auf, während die Drucker durchschnittlich zwischen 5.000 bis 10.000 Nutzungen pro Monat zählen.

Thank you for your support, Fachschaftsrat Jura Leipzig from Leipzig
Question to the initiator

News

  • Inzwischen haben sich nicht nur Studentinnen und Studenten der Rechtswissenschaften unserer Petition angeschlossen. Auch der FSR KlaPhiRo hat offiziell zur Unterstützung aufgerufen. Außerdem hat sich der Referent für Lehre und Studium des StuRa Uni Leipzig eingeschaltet und mit uns gesprochen. Wir danken allen für die Unterstützung und hoffen auf weitere Verbreitung unseres Anliegens.

pro

Die UBL sieht sich aktuell nicht in der Lage, gemeinsam und direkt Kompromisse zu suchen. Ein Gespräch mit dem FSR Jura wurde erst für September angeboten. Auf Mail-Beschwerden anderer Studis kam kaum Reaktion. Entgegen der Behauptungen lief die Kommunikation seitens der UBL bisher sehr schlecht und man schuf eher Tatsachen statt Dialoge. Umso wichtiger ist, dass möglichst viele diese Petition unterstützen. Es handelt sich nicht um Einzelfälle! Viele Studis lehnen die Abschaffung der Kopierer ab.

contra

No CONTRA argument yet.

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now