Der Mensabrunnen Ecke Rempartstr./Werthmannstr., auch der Tango-Brunnen genannt, sollte auf keinen Fall abgebaut oder in Fahrrad-Parkplätze umgebaut werden, sondern als schützenswerter kultureller Ort betrachtet werden und erhalten werden.

Begründung

Der Mensabrunnen hat sich im Laufe der Jahre zu einem traumhaften öffentlichen Ort der Begegnung entwickelt. Eine Musik- und insbesondere eine Tanz-Kultur hat sich dort im Herzen der Stadt etabliert und die auf sehr positive Resonanz bei Tänzern, aber auch bei Passanten stößt. Der trockene runde Brunnen, umgeben von bunten Blumenbeeten, Bäumen, Steinen und die Kombination aus alter und moderner Architektur ist der perfekte Ort für die schönsten stillen Gespräche zwischen Mann und Frau, Tanzpartnern und Tanzgruppen.

Dieser Ort verstärkt die Poesie von so vielen traumhaften Paartanzabenden unter Sternenhimmel, Eiche und Mondschein vom Frühling bis zum Spätherbst. Der Tanz belebt diesen Ort und gibt diesem seine Seele, schon seit Jahren. Auch die ständige Präsenz von Menschen in der Innenstadt abends unter der Woche erhöht die Sicherheit und gibt der Stadt Freiburg Leben und ein menschliches Gesicht.

Seit vielen Jahren wird der Brunnen durch die Tanzszenen in Freiburg genutzt, im letzten Jahr an fünf bis sieben Tagen in der Woche bei gutem und ausreichend warmem Wetter. Von Montag bis Freitag, teilweise auch am Wochenende, von März bis in den November hinein, üben und feiern hier sehr friedlich folgende Tanzszenen:

Montags: Salsa (Lateinamerika), Dienstags: Lindy-Hop (USA) Mittwochs: Forró (Brasilianien) Donnerstags: Tango (Argentinien) Freitags: Kizomba & Bachata (Angola, Capverde, Dom. Rep.) Samstags/Sonntags: Nachmittags spontane Veranstaltungen

Gelegentlich wird der Brunnen auch für Standard/Latein-Tänze, West Coast Swing oder Breakdance/Hip Hop genutzt. Auch in der Skaterszene wird der Brunnen fast täglich genutzt.

Der Ort ist einer der letzten idyllischen Flecke in der Innenstadt, sehr zentral gelegen, kostenlos, was vor allem Studenten anzieht, aber auch Tänzer aller Altersklassen und Nationalitäten. Passanten bleiben erfreut stehen, schauen zu oder probieren auch mal den einen oder anderen Tanz aus, einige kommen immer wieder und besuchen Tanzkurse und bereichern damit die Tanzszenen. Da die umgebenden Gebäude nur durch die Uni genutzt werden, werden durch die Musik auch keine Anwohner belästigt, wie es bei anderen zentral gelegenen Plätzen der Fall wäre. Die Tänzer und verschiedenen Tanzszenen gehen mit größtem Respekt miteinander und mit diesem Ort um, sodass es fast nie zu Konflikten kommt, was bei so vielen Menschen auf einem Ort bei anderen Veranstaltungen keine Selbstverständlichkeit ist.

Das ist Kultur in Reinform, ehrenamtlich und unentgeltlich organisiert. Dieser Ort und diese Kultur darf nicht einfach ohne Absprache mit den Beteiligten abgebaut werden!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Sanja Salonen Simao Cabral aus Freiburg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter im Parlament Gemeinderat geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.

    Bisher haben 4 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/fuer-die-beibehaltung-vom-mensabrunnen-fuer-kulturelle-zwecke-gegen-den-umbau-in-ein-fahradparkplatz

  • openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Gemeinderat eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/fuer-die-beibehaltung-vom-mensabrunnen-fuer-kulturelle-zwecke-gegen-den-umbau-in-ein-fahradparkplatz

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete, schriftliche Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich zu 100% aus Spenden.

Pro

Weil eine Stadt erst kulturell lebendig ist wenn auch freie bürgerinitiativen von junge Menschen dort ihren platz haben. Auch und gerade draussen. Man kann alles zur tode regeln. Freiburg tut es zur genüge. Um Stolz auf ihre Markenzeichen als Öko und grün-progressiv liberale Stadt sein zu können, sollte die Stadt behutsamer und offener mit spontane Initiativen diese Art im öffentlichen raum umgehen und diese integrieren statt ignorieren oder gar verdrängen. Für diese Art von Volkskultur gabs frueher in jede Stadtmitte mehrere Pavillons für Tanz und Musikkapellen, das hilft einsamkeit bekämpfen

Contra

Wie die Zeitung "Der Sonntag" diese Woche geschrieben hat, darf der Tanzbrunnen bleiben, die Stadt ist von einer Bebauung abgerückt! Petition also nciht mehr nötig. Nachzulesen im Online-Portal der BZ: