Region: Berlin
Health

Für praktikable Quarantäne-Regelungen für Kinder in Schulen und Kitas!

Petition is directed to
Abgeordnetenhaus von Berlin
176 Supporters 136 in Berlin
1% from 11.000 for quorum
  1. Launched 20/11/2021
  2. Time remaining 17 days
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Wir fordern von der Politik ein klares Bekenntnis zur Aufrechterhaltung des Regelbetriebs in Kitas und Schulen, unabhängig vom SARS-CoV-2-Infektionsgeschehen. Die Politik muss dafür sicherstellen, dass die aufgestellten Quarantäne-Regeln für Familien, gemeinsam mit Schulen und Kitas, realistisch umzusetzen sind, um Einschränkungen im Schul- und Kita-Alltag auf ein Minimum zu reduzieren – bei gleichzeitiger Kontrolle des Infektionsgeschehens. Das Hauptaugenmerk muss darauf liegen, dass nach einer notwendigen häuslichen Isolation eine möglichst rasche Rückkehr zur Normalität erfolgen kann.

1) Problem: In den letzten Wochen wurden oftmals volle Klassen in Quarantäne geschickt, obwohl Schulkinder dreimal pro Woche getestet werden. Aufgrund dieser strikten Quarantäne-Regelung ist im Kontext der aktuellen Entwicklung der Covid19-Fallzahlen leider davon auszugehen, dass Lerngruppen regelmäßig in Quarantäne geschickt werden und somit in den kommenden Wintermonaten wieder keine Kontinuität des Unterrichts sichergestellt ist

  • Forderung: Wenn ein Covid19-Fall in einer Lerngruppe bekannt wird, sollten nur Sitznachbarn und enge Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt werden. Wir fordern nach Bekanntwerden des Falls in betroffenen Klassen für eine Woche tägliche Testungen in der Klasse. In Kombination mit der wieder eingeführten Maskenpflicht an Berliner Schulen sollten diese Maßnahme ausreichend sein, um andere von einer Infektion zu schützen und unbemerkten Cluster vorzubeugen. Die Quarantäne einer kompletten Lerngruppe hingegen sollte so weit wie möglich reduziert werden, da sie insb. für Kinder psychisch und physisch sehr belastend ist und unverhältnismäßig erscheint, wenn andere, mildere Maßnahmen (z.B. engmaschige Testungen, erweiterte Maskenpflicht) ergriffen werden können. 

2) Problem: In der aktuellen Situation der überlasteten Gesundheitsämter bekommen Kinder, die durch Schule/Kita als Kontaktperson eingestuft sind, keinen Zugang zu einer PCR-Freitestung, weil das Gesundheitsamt nicht hinterherkommt, den Familien rechtzeitig eine entsprechende Bescheinigung auszustellen. Ein Schreiben der Schule oder Kita, die den Covid19-Kontaktfall bestätigt, wird im Testzentrum und in Arztpraxen derzeit nicht anerkannt! Somit bleibt den meisten Familien nichts anderes übrig, als das betroffene Kind für mind. 7 Tage nach Kontakt zuhause zu behalten, um es dann mittels PoC-Testung freizutesten. Das, obwohl das Kind sich evtl. gar nicht angesteckt hat, symptomlos ist und mit einer PCR-Freitestung bereits nach 5 Tagen häuslicher Isolation zurück in die Schule dürfte. Im Sinne einer möglichst raschen Rückkehr zum normalen Schulalltag machen diese 2 Tage einen großen Unterschied – und für Familien mit berufstätigen Eltern auch! Im Fall einer Ansteckung ist dieser Zustand genauso problematisch, denn die Infektion bleibt evtl. länger unbemerkt, sodass das Kind evtl. Geschwisterkinder ansteckt, die das Virus wiederum unbemerkt in andere Betreuungsreinrichtungen tragen.

  • Forderung: Kinder bekommen im Fall einer Einstufung als Kontaktperson durch Schule/Kita ohne Nachweis am 5. Tag der häuslichen Isolation Zugang zu kostenlosen PCR-Testungen. Familien, deren Kinder als Kontaktperson eingestuft sind, bekommen durch die Schule/Kita kostenlose Selbsttests bereitgestellt, um das Kind bis zum 5. Tag der häuslichen Isolation regelmäßig selbst zu testen und eine Ansteckung ggf. früh zu erkennen. Das Gesundheitsamt muss für Kita- und Schulleitungen ganz prioritär erreichbar sein und ein schnelles Handeln ermöglichen.

3) Problem: Aktuell haben Kinder, die Kontaktpersonen sind, keinen priorisierten Zugang zu schnellen PCR-Freitestungen. Das bedeutet in der aktuellen Situation mit steigenden Infektionszahlen und Überlastung der Labore, dass Familien unter Umständen mehrere Tage auf ein PCR-Ergebnis warten müssen. Kinder von Familien, die sich eine teure schnelle PCR-Testung bei einer gewerblichen Teststelle leisten können (Kosten: zwischen 50-100 EUR) können früher zurück in die Schule als Kinder, die reguläre PCR-Testungen beim Kinderarzt oder im landeseigenen Testzentrum vornehmen. Dieser ungleiche Zugang zur schnellen PCR-Freitestung aufgrund unterschiedlicher finanzieller Verhältnisse zwischen Familien ist nicht hinnehmbar! Es ist – gerade im SPD-geführten Berlin! – nicht akzeptabel, dass die PCR-Freitestung als notwendige Bedingung für die Rückkehr in die Schule nach häuslicher Isolation die Bildungsspalte auf diese Weise verschärft.

  • Forderung: Es müssen im Land Berlin spezielle Teststellen eingerichtet werden, bei denen Kinder im Fall einer Einstufung als Kontaktperson durch Schule/Kita am 5. Tag der häuslichen Isolation prioritären Zugang zu schnellen PCR-Testungen bekommen. Bei diesen Teststellen sollten die PCR-Testungen zügig (taggleich) ausgewertet werden, sodass die Rückkehr zum normalen Schulalltag für alle negativ getesteten Kinder gleichermaßen so schnell wie möglich (am 6. Tag) erfolgen kann.

Reason

Wir Familien haben seit Beginn der Corona-Pandemie erhebliche Einschränkungen hingenommen, um solidarisch mit der restlichen Gesellschaft das Infektionsgeschehen einzudämmen. Die vergangenen Kita- und Schulschließungen hatten erhebliche Auswirkungen auf das psychische[1] und das physische[2] Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen. Sie haben den Bildungsverlust[3] und die Chancenungerechtigkeit[4] verstärkt. Wir Familien sind nicht mehr bereit, weitere Einschränkungen des Schul- und Kita-Alltags unserer Kinder aufgrund von Engpässen seitens des Gesundheitsamts und nicht praktikabler Quarantäne-Regelungen hinzunehmen.

Nach 20 Monaten Pandemie ist in Deutschland ein substanzieller Anteil der Bevölkerung voll geimpft, insb. Risikogruppen sind weitestgehend durch die Covid19-Impfung geschützt. Kinder unter 12 Jahren können noch nicht gegen Covid19 geimpft werden, aber sie haben ein Recht darauf, selbst vor Covid19 geschützt zu werden, und ebenso ein Recht auf Bildung und einen normalen Schul-/Kitaalltag. Dieser normale Schul-/Kitaalltag wird aufgrund erneut steigender Infektionen unter den aktuell geltenden Quarantäne-Regelungen immer wieder durch Zeiten der häuslichen Isolation beeinträchtigt werden.

[1] https://www.uke.de/kliniken-institute/kliniken/kinder-und-jugendpsychiatrie-psychotherapie-und-psychosomatik/forschung/arbeitsgruppen/child-public-health/forschung/copsy-studie.html

https://offener-brief-kiju.de/wp-content/uploads/2021/03/Offener-Brief_KiJu_070321.pdf

[2] https://www.rbb24.de/panorama/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/07/haeusliche-gewalt-lockdown-berlin-gewaltschutzambulanz.html

https://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Coronavirus-Viele-Kinder-aus-sozial-schwachen-Familien-nehmen-in-der-Corona-Krise-zu-id58355956.html 

[3] https://www.ifo.de/DocDL/sd-2021-05-woessmann-etal-corona-schulschliessungen.pdf

[4] https://www.ifo.de/DocDL/sd-2020-06-woessmann-corona-schulschliessungen.pdf

Translate this petition now

new language version

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

1 day ago

Ich habe selbst zwei schulpflichtige Kinder, mein Mann ist Lehrer. Ich sehe, was der Lockdown und das Homeschooling für Lücken in der Bildung aber auch im sozialen Verhalten hinterlassen hat. Das darf nicht wieder passieren. Wir sind alle geimpft, dennoch gab es bei uns einen Impfdurchbruch. Hier muss gut abgewogen werden und auf die Eigenverantwortung gebaut werden!

6 days ago

weil die Familien in der Alltagsorganisation sowieso schon arg von der Situation betroffen sind und besonders benachteiligte Kinder aus bildungsfernen Familien noch stärker den Anschluss verlieren

6 days ago

ich stimme mit dieser Forderung zu.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/fuer-praktikable-quarantaene-regelungen-fuer-kinder-in-schulen-und-kitas/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Health

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now