Aufgrund baulicher Maßnahmen im Bezug auf die Machbarkeitsstudie Radschnellweg Nürnberg-Erlangen (Streckenführung Maxtor - Schwanhäußer Straße - Friedrichstraße - Schweppermannstraße - Pilotystraße-Kleinreuther Weg - Sebaldusstraße - Cuxhafenerstraße - Erlanger Straße - Wegfeld) sollen u.a. Baumfällungen (siehe Seite 163), sowie Rückbau von Parkplätzen und Umwidmung von allgemeinen Verkehrsstraßen zu Radschnellverbindungen mit absolutem Vorrang für den Radfahrer (bei einer vorgesehenen Durchschnittsgeschwindigkeit von 23,8 km/h) beschlossen werden. Der Kostenplan für die dafür notwendigen Umgestaltungen beläuft sich laut Studie auf derzeit knapp 24 Mio Euro.

Begründung

Wir sind der Meinung, dass es nicht ausreicht, Planungen ausschließlich ortsunkundigen Gutachtern aus Dortmund, Köln und Essen zu überlassen. Es müssten auch die betroffenen Bürger einbezogen werden. Deshalb sollten folgende Punkte Beachtung finden:

  • Erhalt des Baumbestandes Kleinreuther Weg / Gärtnerstraße / Harrichstraße
  • Schutz des Publikumsverkehrs (Anwohner, Schulwege, Einzelhandel, Patienten etc.) bei bis zu 5000 erwarteten zusätzlichen Bewegungen täglich
  • keine Verschlechterung der Parkplatzsituation im stark nachverdichteten Wohngebiet Nord
  • Vermeidung von Unfallrisiken durch Reduzierung der Durchschnittsgeschwindigkeit
  • Kostenreduzierung unter Einbezug bereits bestehender Radwege
Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Interessengemeinschaft Kleinreuther Weg aus Nürnberg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Ich unterstütze diese Anwohnerinitiative insofern, dass ich auch die Bäume an diesem Platz erhalten will. Alle! Bäume haben in unserer Stadt eine wichtige Klimafunktion und sind gut für unsere seelische Gesundheit.Hier werden gerade zu viele gefällt! Gegen einen ordentlichen Radweg habe ich nichts, aber die Bäume gehen vor, finde ich. Ich hoffe, dass sich für den Radweg eine andere Trassenführung finden lässt. Falls nicht, dann sollte er an dieser Stelle um die Bäume herum geführt werden, ohne ihre Wurzeln zu beschädigen. Das kann ja wohl nicht so schwer sein! Auch wenn es etwas teurer wird.

Contra

Die Vermeidung von Unfallrisiken durch Reduzierung der Durchschnittsgeschwindigkeit finde ich ein nicht haltbares Argument in dieser Debatte. Oder geht es nur um die Parklätze von Personen die Ihr Auto sowieso nicht bewegen und den ÖPNV nicht benutzen ?