openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Gegen den Gottesbezug in Schleswig-Holstein! Gegen den Gottesbezug in Schleswig-Holstein!
Erfolg
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Landtag Schleswig-Holstein
  • Region: Schleswig-Holstein mehr
  • Status: Petition hat zum Erfolg beigetragen
    Sprache: Deutsch
  • Erfolg
  • 1.187 Unterstützende
    701 in Schleswig-Holstein
    Sammlung abgeschlossen

Gegen den Gottesbezug in Schleswig-Holstein!

-

Mit der Unterschriftenaktion „Gegen den Gottesbezug!“ soll gezeigt werden, wie viele Menschen in Schleswig-Holstein sich gegen einen Gottesbezug in der Landesverfassung aussprechen. Wenn erneut über diese Frage entschieden wird, soll der Landtag wissen, wie viele Bürgerinnen und Bürger dagegen sind. Ebenfalls wird mit dieser Petition die unglückliche Kompromissformulierung (siehe unten) abgelehnt.

Wenn Sie gegen einen Gottesbezug in der Landesverfassung sind, dann unterstützen Sie diese Aktion mit Ihrer Unterschrift in dieser Online-Petition!

Laufende Informationen finden Sie auf Facebook: www.facebook.com/Keinen-Gottesbezug-926833834042223/?ref=aymt_homepage_panel

Begründung:

Gesetze werden von Menschen gemacht, die sich angesichts ihrer Grundwerte gegenseitig in der Verantwortung stehen. Ein fragwürdiger Bezug auf Gott oder „etwas Höheres“ ist nicht nötig und kann von niemandem verlangt werden. Die Glaubens- und Religionsfreiheit ist eines der Grundrechte des Grundgesetzes (Art. 4), damit niemand gegen seine Überzeugung zu einer Weltanschauung gezwungen wird. Dieses hohe Gut der Glaubensfreiheit würde durch einen Gottesbezug verletzt werden, da der Bezug zu einem Gott dann allen Menschen, die sich zu dieser Verfassung bekennen, aufgenötigt werden würde. Dieser Aspekt ist besonders relevant, da die Volkszählung im Jahre 2011 ergeben hat, dass 34,3% der Landesbürgerinnen und -bürger keiner Religionsgemeinschaft angehören (Vgl. Zensus 2011). Des Weiteren haben wir in Deutschland eine im Grundgesetz verankerte Trennung von Staat und Kirche (Art. 140), die um der Glaubensfreiheit willen nicht aufgehoben werden darf. Der Staat muss sich weltanschaulich neutral verhalten und der religiöse Glaube ist insofern Privatsache. Gerade in der heutigen Zeit, in der religiöser Dogmatismus und religiöser Fanatismus zunehmen, ist es von höchster Bedeutung, dass der Staat sich neutral zeigt.

Die Kompromissformulierung

Der schleswig-holsteinische Landtag hat im Oktober 2014 einen Gottesbezug in der Landesverfassung abgelehnt. Diskutiert wurde, ob eine Formulierung wie „in Verantwortung vor Gott und den Menschen“ in die Präambel aufgenommen werden soll. Trotz dieser mehrheitlichen Ablehnung haben Vertreter verschiedener Glaubensgemeinschaften daraufhin eine Unterschriftenaktion gestartet, um den Landtag zu verpflichten, noch einmal über diese Frage abzustimmen. Das Ziel, mindestens 20.000 Unterschriften zu bekommen, wurde erreicht (Stand: Juni 2015). Seitdem wird diskutiert, ob eine Kompromissformulierung in die Präambel aufgenommen werden soll. Diese Kompromissformel soll lauten: „In Achtung der Verantwortung, die sich aus dem Glauben an Gott oder aus anderen universellen Quellen gemeinsamer Werte ergibt, hat der Landtag in Vertretung der schleswig-holsteinischen Bürgerinnen und Bürger auf der Grundlage der unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechte als Fundament jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit, in dem Willen, Demokratie, Freiheit, Toleranz und Solidarität auf Dauer zu sichern und weiter zu stärken,...“ Diese Formulierung ist insofern sehr unglücklich, da sie sich einerseits auf die „Menschenrechte als Fundament“ beruft, andererseits trotzdem auf den „Glauben an Gott oder andere Quellen universeller Werte“ hinweist. Die Menschenrechte wurden von Menschen für Menschen entworfen, sie mit dem Glauben an Gott in Verbindung zu bringen, ist widersprüchlich.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Hartenholm, 01.05.2016 (aktiv bis 31.07.2016)


Neuigkeiten

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, da der Gottesbezug im Kieler Landtag keine Mehrheit erhalten hat und unser Ziel insofern erreicht ist, wird diese Petition nun beendet. Vielen Dank für die Unterstützung, schönen Gruß, Noetzel

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Es ist bemerkenswert, dass die Schleswig-Holsteinische Landesverfassung 1946 unter dem Landtagspräsidenten Paul Husfeldt entstanden ist, promovierter Theologe und evangelischer Pastor. Offenbar hat Husfeldt unter dem noch frischen Eindruck der Naziherrschaft ...

PRO: -ein Gottesbezug in unserer Verfassung mag ja für Gottesgläubige ein interreligiöses Element darstellen, für alle Atheisten, Buddhisten und andere nicht gottesbezogenen Weltanschauungen ist dies jedoch nichts Anderes als Ausgrenzung von der Gemeinschaft/vom ...

CONTRA: Die gewählten Landtagsabgeordneten sollten sich nicht hinter einer Petition verstecken, sondern ihrem Gewissen folgend den Mut haben, eine Entscheidung zu treffen. Mein Vorschlag für eine Formulierung der Präambel lautet: „Dem bis heute lebendigen und ...

CONTRA: Indem irgendein Schwätzer (s.u.) sich gestörterweise herholt, die Bibel mit "seinem Kampf" in einen Topf zu wursten, kann man diese abstrusen Strategen offenbar nicht wirklich für zurechnungsfähig betrachten.

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf


aktuelle Petitionen