openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Gegen neue Schnellstraße in der Südstadt als Zubringer für den Gewerbepark Gegen neue Schnellstraße in der Südstadt als Zubringer für den Gewerbepark
  • Von: Die Grünen Maria Enzersdorf mehr
  • An: Gemeinderat Maria Enzersdorf
  • Region: Maria Enzersdorf
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 20 Tage verbleibend
  • 138 Unterstützende
    14% erreicht von
    1.000  für Sammelziel

Gegen neue Schnellstraße in der Südstadt als Zubringer für den Gewerbepark

-

Schon jetzt leidet unsere Region unter höchster Schadstoffbelastung aus dem im Vergleich zu anderen Bezirken sehr hohen Verkehrsaufkommen. Die Straßen sind voll ausgelastet und vertragen kaum zusätzlichen Verkehr.

Die Südstadt wird geschätzt als fußgänger- und radfreundliche „Stadt“ mit dörflicher Struktur, d.h. dass in fußgängiger Entfernung Infrastruktur zum Einkaufen und für Freizeit erreichbar sind.

Was allerdings jetzt am Planungshorizont auftaucht, ist auf maximale Verkehrsbelastung (vor allem für die SüdstädterInnen), möglichst viel Verbauung und immer mehr LKW Verkehr durch einen neuen Gewerbepark angelegt.

Um den geplanten Gewerbepark Palmersgründe in Wiener Neudorf (7500 geplante Arbeitsplätze) zu ermöglichen, soll auf Maria Enzersdorfer Grund parallel zur Triesterstraße eine Zu- und Abfahrtsstraße gebaut werden. Dazu braucht es eine Änderung der Flächenwidmung durch die Gemeinde. Die Koalition scheint auch das zu befürworten. Es werden damit wohl mindestens 15.000 bis 20.000 geschätzte Autobewegungen auf Maria Enzersdorfer Grund täglich dazukommen (zu den bisherigen 150.000 A2, 30.000 Triesterstraße, 15.000 Steinböckstraße). Das gilt aber nur, wenn ca. 40 % über die Öffis und Rad in den neuen Gewerbepark anfahren. Es gibt allerdings dafür kein schlüssiges Konzept für die Öffis oder Radwege. Auf unsere Frage: Welche Busse und Radwege geplant sind, wurde wie folgt geantwortet. „Die Radwege müssen sie sich dazu denken.“

Die GRÜNEN Maria Enzersdorf haben im Gemeinderat Jänner 2016 einen dringlichen Antrag für ein BürgerInnenbeteiligungsverfahren und eine Volksbefragung zum Projekt „Gewerbepark Palmersgründe“ eingebracht. Leider wurde dieser Antrag von ÖVP, Aktiven und tlw. SPÖ abgelehnt.

Begründung:

Da wir für dieses Verkehrsaufkommen zu wenig Kapazität bei den öffentlichen Verkehrsmitteln haben, bedeutet dieses Großprojekt eine massive Erhöhung des KFZ-Verkehrs. Bleiben die Investitionen in den öffentlichen Verkehr aus, steigen also der Individualverkehr und damit auch die schon jetzt hohe Feinstaubbelastung massiv an. Wollen wir wie in China mit Staubmasken unterwegs sein oder noch mehr Gift inhalieren?

Wir GRÜNE setzen uns für eine Reduktion des Verkehrsaufkommens ein. Das Verkehrskonzept, das „Herry Consult GmbH“ im Auftrag der Gemeinde erstellt hat, weist uns seit Jahren den Weg zu besserer Lebensqualität: Wir können Verkehrsberuhigung, weniger Lärm und bessere Luftqualität durch mehr Anteile an Radverkehr und durch attraktivere Wege für FußgängerInnen, bessere Öffi-Anbindungen und bessere Rahmenbedingungen für E-Mobilität erreichen. Es gibt ein Konzept für einen E-Bus als Zubringer für die S-Bahn und Badnerbahn.

Wir GRÜNE setzen uns für eine Bürgerbefragung ein, ob wir in Maria Enzersdorf für einen Gewerbepark in Wr. Neudorf die Verkehrsbelastung auf uns nehmen wollen.

Wir fordern außerdem, dass die Badnerbahn-Station saniert wird. Die jetzige Koalition vertröstet die Menschen zu diesem Thema immer wieder. Wir GRÜNE streben eine Reduktion des motorisierten Durchzugsverkehrs an. Das wird uns mehr Lebensqualität und umweltfreundliche Mobilität einbringen!

Mag. Wolfgang Bernhuber, Grüner Gruppensprecher


BürgerInnenInitiative gegen Verkehrshölle in der Südstadt!

Für bessere Rad und Fusswege!

  1. Keine Widmungen für zusätzliche Verkehrsflächen in der Südstadt, die eine massive Verkehrsbelastung bringen!

  2. Keine Zu- oder Abfahrten zu den Gewerbeparkflächen westlich der Triesterstraße (Gemeindegebiet Maria Enzersdorf)!

  3. Keine Schleichwege für den Verkehr der neuen Autobahnabfahrt!

  4. Die Gemeinde Maria Enzersdorf soll sich für eine Sanierung der Badnerbahnstation einsetzen und die Radabstellanlagen an der Badberbahnstation modernisieren und ausbauen.

  5. Diesbezüglich soll der Gemeindevorstand mit der Badnerbahn (Wiener Lokalbahnen) Verhandlungen für eine möglichst rasche Modernisierung der Station aufnehmen.

  6. Damit mehr Radfahrerinnen die Badnerbahn sicher erreichen können, soll auf der Steinböckstraße beidseitig ein Radweg geschaffen werden. Es soll jede Südstädterin und jeder Südstädter gefahrlos die Badnerbahn erreichen können.

  7. Der Gemeinderat möge Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung in Maria Enzersdorf / Südstadt beschließen. (40er Beschränkung im Ortsgebiet)

  8. Jede Verkehrsmaßnahme, die der Gemeinderat beschließt, soll auf die Verringerung der Schadstoffbelastung, Verbesserung der Luftqualität, Verringerung der Lärmbelastung und Förderung des Öffentlichen Verkehrs und des Rad- und Fußgängeranteils abzielen.

  9. Die eventuelle Umwidmung von Grün/Gewerbefläche in Verkehrsflächen in der Südstadt für einen Gewerbepark Wr. Neudorf/Palmersgründe soll einer verbindlichen Volksbefragung unterzogen werden.


(Lizenz Foto: Herzi Pinki (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons)

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Maria Enzersdorf, Österreich, 08.06.2017 (aktiv bis 07.12.2017)


Debatte zur Petition

PRO: Im geplanten Gewerbepark gibt es nicht nur "Ökobetriebe". Das ist genauso unseriös wie die Behauptung der Koalition, dass die Conwert das Südstadtzentrum sanieren wird. Conwert hat das Südstadtzentrum weiterverkauft. Es gibt schon jetzt in der angrenzenden ...

PRO: Leider mussten wir als Grüne Maria Enzersdorf feststellen dass die geplante Zufahrtsstraße von der Koalition in den Sitzungen unterstützt wurde. Da kein Konzept für die Öffis vorliegt und die Badnerbahn in den Stoßzeiten auch schon ausgelastet ist, keine ...

CONTRA: Es handelt sich bei diesem "Pamphlet" leider um eine drastische Irreführung mit falschen Informationen und Zahlen. Positive Aspekte infolge der schrittweisen Errichtung des Ökoparks (keine Industrie, nur ökologische und emissionsarme Betriebe - schade ...

CONTRA: und auch sicher gerne macht,lieber das als ne "Mautpflichtige Vollgas Müllhalden überfahrt" liege ich da richtig?

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Es braucht nicht immer MEHR schnelle Straßen, sondern WENIGER.

Weil die Verkehrsbelastung reduziert werden muss. Die geplante Zufahrtsstraße heizt den. Verkehr an und wird eine Verkehrslawine auslösen! Mehr Rad die Fußgängerstadt

Weil ich die Südstadt in der jetzigen Form schätze und keinesfalls mehr Umweltbelastung und Lärm möchte!

Bin gegen Überhandnehmen des Schwerverkehrs und Verschlechterung der Luftqualität

Das wäre für mich ein Grund hier wegzuziehen. Abgesehen davon würde dies für die Südstadt die bevorzugt wird von Käufer und Mieter durch ihre Grünruhelage eine große Wertminderung der Wohnungen und Häuser bedeuten. Ich weiß dies deshalb so genau, da ...

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Farid M. Berlin am 05.11.2017
  • Daria Z. Mutterstadt am 05.11.2017
  • Alma A. Maria Enzersdorf | Österreich am 17.09.2017
  • Monika M. Lindlar am 14.09.2017
  • Kaiblinger R. Maria Enzersdorf | Österreich am 09.09.2017
  • Nicht öffentlich Görlitz am 02.09.2017
  • Nicht öffentlich Radebeul am 29.08.2017
  • Margit S. Maria Enzersdorf | Österreich am 21.08.2017
  • Nicht öffentlich Maria Enzersdorf am 21.08.2017
  • Josef S. Maria Enzersdorf | Österreich am 21.08.2017
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit