• Von: GEW Bayern (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) mehr
  • An: Bayerischer Landtag
  • Region: Bayern mehr
    Kategorie: Bildung mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 17.523 Unterstützer
    13.648 in Bayern
    Sammlung abgeschlossen

Gegen Zulassungsbeschränkungen vor dem Referendariat

-

Wir wenden uns als Unterzeichner/innen dieser Petition gegen die von Staatsminister Spaenle angekündigten Zulassungsbeschränkungen für den Vorbereitungsdienst zum Lehramt (Referendariat) und fordern den bayerischen Landtag auf, diesen diesbezüglichen Gesetzesentwurf abzulehnen und zu garantieren, dass zukünftig ausreichend qualifizierte Lehrkräfte für die Bewältigung der Bildungsaufgaben ausgebildet werden.

Begründung:

Es besteht in vielerlei Hinsicht großer Bedarf nach mehr Lehrkräften: für die Inklusion, für die Flüchtlinge, für die Ganztagesangebote, für die individuelle Förderung und die Absenkung der Klassenstärke. Auch für die Erfüllung der gestiegenen Erwartungen der Gesellschaft an die Erziehungsleistungen der Schule werden Lehrkräfte benötigt. Weil die berufliche Ausbildung zum Lehramt das Studium und das Referendariat umfasst, muss auch der Zugang zum zweiten Abschnitt frei sein. Es ist verantwortungslos, junge Menschen nach einem anspruchsvollen Studium mit dem Abschluss des ersten Staatsexamens in die Erwerbslosigkeit zu verabschieden. Es ist bis dato weder der angekündigte, sogenannte „Vertrauensschutz“ für die derzeitigen Lehramtsstudierenden in irgendeiner Form erläutert worden, noch ist auch nur in Ansätzen erkennbar, wie die verfassungsrechtlichen Vorgaben für einen derartigen Grundrechtseingriff in Bayern erfüllt werden sollen. Die Bestrebungen, ausreichende und fundierte Beratungsmöglichkeiten für Interessierte am Lehrer*innen-Beruf, v. a. zu einer sinnvollen Fächerwahl, zu schaffen, sind begrüßenswert. Wir werten die geplante Zulassungsbeschränkung als Angriff auf das Grundrecht auf Ausbildungsfreiheit nach Artikel 12 Grundgesetz.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

München, 28.09.2015 (aktiv bis 27.03.2016)


Neuigkeiten

EINLADUNG zur Sitzung des Ausschuss für Bildung und Kultus am Donnerstag, 10. März 2016 Beginn 9.15 h (Ende ca. 12-13 Uhr) im Bayerischen Landtag Thema: Gesetzesentwurf zur Änderung des Bayerischen Lehrerbildungsgesetzes An die Unterzeichner*innen der ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Nur mit dem zweiten Staatsexamen ist die Ausbildung vollendet und wird anerkannt. Das erste Staatsexamen stellt noch keinen anerkannten Abschluss dar. Daher muss das Referendariat für alle offen sein, die das erste Staatsexamen bestanden haben.

PRO: Der Lehrermangel ist nicht dadurch begründet, dass es zu wenige Absolventen gäbe, sondern dadurch, dass die Bayerische Staatsregierung schlicht nicht die benötigten Stellen schafft. Statt fertig ausgebildete Lehrkräfte ordentlich zu bezahlen, werden seit ...

CONTRA: Man sollte sich mal langsam vorher informieren. LA Gymnasium ist VOLL! z.B. steht man mit Geschichte/Sozialkunde mit 1,0 bereits auf der Warteliste. Wie, wenn nicht durch die Zulassungsbeschränkung soll man dem endlich Einhalt gebieten, dass uninformierte ...

CONTRA: Der Lehrerberuf fordert extreme und vielseitige intellektuelle und praktische Qualifikationen. Es bedarf, dass wirklich nur die Besten diesen Beruf ergreifen. Es gibt weitaus zu viele Lehrerinnen und Lehrer, die den Beruf nicht aus Leidenschaft und Berufung, ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink