Die Münchner Erzieherinnen und Erzieher erhalten seit 01.01.2015 200€ mehr Bruttolohn. Dies gilt nicht nur für die städtischen Angestellten sondern auch für die Mitarbeiter der freien Träger. Für uns Kinderpfleger ist dies nicht ganz nachvollziehbar und ungerecht.

Daher fordern wir, dass die Gehaltszulage auch für die Kinderpfleger/-innen finanziert werden muss.

Begründung

Im Alltagsgeschehen unterscheiden sich die Aufgaben von Erzieher/-innen und Kinderpfleger/-innen in der Regel nicht. Beispielsweise führen wir beide Entwicklungsgespräche und dokumentieren die Fähigkeiten und Entwicklungen der Kinder, da sich ein umfassendes Bild stets nur im Team entwickeln kann. Auch in Krankheits- oder Urlaubsfällen übernehmen wir Kinderpfleger/-innen die gesamte Gruppe und somit die gesamte Verantwortung, genauso wie unsere Kollegen/- innen.

Sowohl die pflegerische als auch die pädagogische Arbeit werden gerecht im Team aufgeteilt. Beide übernehmen die Aufgaben der Grundversorgung und halten Angebote bereit und fördern beziehungsweise stärken die Kinder individuell. Wir tragen also die selbe Verantwortung für das körperliche und seelische Wohlergehen unserer Kinder. So ist es dem Kind gleichgültig, ob es bei einer Verletzung von einer/m Kinderpfleger/in oder Erzieher/in getröstet wird. Auch die fachliche Qualifikation unterscheidet sich hierfür nicht. Grundsätzlich herrscht auch bei den Kinderpfleger/-innen ein Fachkräftemangel. Dies wird sich auch so bald nicht ändern, da das niedrige Gehalt den Beruf, besonders in einer so teuren Stadt wie München, nicht sehr attraktiv macht. Selbstverständlich besuchen auch wir, wie unsere Kollegen/-innen, regelmäßig Fort- und Weiterbildungen. Diese richten sich in ihrem Inhalt in der Regel nicht nach der Art der Ausbildung.

Zwar unterscheidet sich die Ausbildungsdauer, dies spiegelt sich aber schon in dem insgesamt niedrigem Grundgehalt wider, sollte aber bei dieser Zulage keine Rolle spielen. Aus diesen Gründen fordern wir von Ihnen, die Finanzierung der Zulage auch für den Kinderpflegeberuf möglich zu machen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Ihr rafft es nicht! Jede zweite Petition hier, fordert irgendetwas in der Art. Aber Geld kann man nur einmal ausgeben und ein paar Hundertausend - nächstens ein paar Millionen - Kulturbereicherer, welche ihre Schleuser noch bezahlen müssen, - die kosten eben das Geld, welches ihr nun nicht mehr ausgeben könnt. Immer schön weiter gegen Nazis etc demonstrieren. Auch eure Stadt soll bunter werden. Gönne ich euch von Herzen. Schön demokratisch bleiben - bis zum Endsieg von Demokranz und Tolerie. Grüsse aus dem Süden!