openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Gesetzliche Krankenversicherung - Leistungen - - Erstattung der Behandlung von physischen und psychischen Erkrankungen mit natürlichen Maßnahmen Gesetzliche Krankenversicherung - Leistungen - - Erstattung der Behandlung von physischen und psychischen Erkrankungen mit natürlichen Maßnahmen
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags
  • Region: Deutschland mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 17 Tage verbleibend
  • 77 Unterstützende
    0% erreicht von
    50.000  für Quorum 

Dies ist eine Online-Petition des Deutschen Bundestags.
Weiterleitung zum Unterschreiben auf der Petitionsseite des Deutschen Bundestags:

Übersetzen

Kurzlink

Gesetzliche Krankenversicherung - Leistungen - - Erstattung der Behandlung von physischen und psychischen Erkrankungen mit natürlichen Maßnahmen

-

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass die gesetzlichen Krankenkassen die Behandlung von physischen und psychischen Erkrankungen mit natürlichen Maßnahmen (Homöopathie, Akupunktur, Neuraltherapie, Schröpfen usw.) und Medikamente auf pflanzlicher Basis erstattet.

Begründung:

Naturheilkundliche Behandlung mit pflanzlichen Präparaten ist ein Grundrecht, die alle Menschen kostenlos in Anspruch nehmen dürften. Menschen, die sich keine naturheilkundliche Medikamente leisten können, bleiben nicht anderes übrig, als solche Medikamente einzunehmen, die Nebenwirkungen haben und ihrem Körper Schaden zufügen. Die Gesundheit sollte niemals von der Wohlhabenheit abhängig sein, denn sie gehört zur Würde des Menschen.Insbesondere in der Psychiatrie sollte die Entwürdigung des Menschen durch Psychopharmaka der Vergangenheit angehören. Psychisch Kranke Menschen sollten die Möglichkeit haben eine natürliche Behandlung zu bekommen mit Aktivitäten im Freien, bepflanzen der Erde, mit Umgang mit Tieren. Eine langjährige Studie beweist, dass das Neue Testament ein Plagiat des Evangeliums der Essener ist, das strategisch verändert wurde, um die Menschheit im Namen Gottes auszubeuten und zu unterdrücken. Es beweist, dass Evangelium der Essener vor der griechischen Version des Neuen Testaments existierte und als Vorlage für das Erdichten des Neuen Testaments gedient hat. Diese Studie ist seit mehreren Jahren kostenlos im Umlauf und es gelang keinem theologischen Experten, die Beweise und Fakten zu entkräften.Das Evangelium der Essener ist ein Wegweiser zur natürlichen Gesundheit und lehrt, dass der Körper des Menschen ein Tempel ist, den es gilt, gesund im Einklang mit der Natur zu erhalten; also durch die Medikation mit pflanzlichen Präparate und mit natürlichen Heilverfahren, mit Sonne, Wasser, Luft und Erde. Alles andere schadet dem Körper, und was dem Körper schadet, schadet auch der Seele.Aus diesem Grund sollte es ein Grundrecht sein, durch natürliche Medikamente seine Gesundheit neu zu erlangen. Seinem Körper giftige Substanzen zu geben ist, gemäß der Worte des Heiligen Mannes, eine Todsünde. Der christliche Glaube bezeichnet den Körper des Menschen als nicht wert, gesund erhalten zu werden, deswegen sind pflanzliche Medikamente für einen Christen nicht wichtig. Ganz im Gegenteil, sie sehen in der natürlichen Lebens- und Heilungsweise, etwas Teuflisches und sie lehnen diese Heilmethoden als okkult ab. Wer sein Augenmerk auf die Gesundheit seines Körpers lenkt, der ist ein Ungläubiger und die Ungläubiger, werden nicht in das Himmelreich eingehen. Weil der Erhalt der Gesundheit mit naturheilkundlichen Mitteln nicht im Christentum verankert ist, kann die Pharmaindustrie Medikamente ungehindert in den Christlichen Ländern produzieren, ohne gegen ethischen Regeln zu verstoßen. Wenn es den Experten nicht gelingt, die Beweise dieser Studie zu widerlegen, dann verlangt unsere Religion den Erhalt der Gesundheit ohne Chemie. Dieser Umstand sollte dazu führen, dass die Gesetze der christlichen Länder sich den Geboten unserer Religion anpassen

04.11.2017 (aktiv bis 11.12.2017)


Debatte auf openPetition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Argument