Region: Laudenbach
Dialogue
Culture

HILFERUF der ALTEN DORFKIRCHE Laudenbach/Bergstraße - RENOVIERUNG statt UMBAU

Petition is directed to
Kirchengemeinderat Laudenbach (Bergstraße)
129 Supporters
Collection finished
  1. Launched August 2020
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Hilferuf unserer ALTEN DORFKIRCHE in Laudenbach/Bergstraße

Unsere ALTE DORFKIRCHE steht schon fast 800 Jahre in Laudenbach an der Bergstraße – nach Aussage des Denkmalamtes ist diese Kirche ein Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung. Die Feldsteinkirche diente jahrhundertelang als Simultaneum, das heißt, dass evangelische und katholische Christen diese Kirche gemeinsam genutzt haben.

Aus diesem Grund fühlen sich auch viele Laudenbacher*innen in besonderer Weise mit dieser Kirche verbunden. Sie ist den Menschen hier zur Heimat geworden.

Erst 1936 als die katholische Gemeinde eine eigene Kirche in der Bahnhofstraße baute, wurde die Dorfkirche im Stil der damaligen Zeit umgebaut.

Es ist eine der ganz wenigen Kirchen , die in dieser Art erhalten geblieben ist – ein historisches Dokument der Zeitgeschichte.

Seit der Gründung des Vereins ALTE DORFKIRCHE Laudenbach im Mai 2004 haben die Fördervereinsmitglieder für die Renovierung ihrer Kirche gespendet – inzwischen insgesamt 109 000 €.

Nun soll das Kircheninnere nach den Plänen eines Architekten und mit Zustimmung des KGR und im Einverständnis mit dem EOK nicht renoviert, sondern komplett umgestaltet werden – im Stil der Auferstehungskirche in Überlingen am Bodensee.

Die Kirche soll „entrümpelt“ werden – so steht es in der Kostenberechnung des Architekten. Was für eine Enttäuschung – nicht nur für die Fördervereinsmitglieder, sondern für viele Menschen in und um Laudenbach. Es ist wie ein Stich mitten ins Herz!

Zu allem Überfluss entsteht vor dem Portal dieser denkmalgeschützten Kirche zurzeit – ohne Rücksicht auf Umgebungs- und Ensembleschutz – ein monumentales Gemeindezentrum aus Beton, das die Sicht auf diese Feldsteinkirche stark beeinträchtigt

Unsere ALTE DORFKIRCHE in Laudenbach/Bergstraße Quellennachweis: Ansichtskarte von Cramers Kunstanstalt Dortmund aus dem Jahr 1978
mit folgender Registrierung auf der Rückseite: Laud 010 78/3 Diese Ansicht gibt es seit Februar 2020 nicht mehr. Seit Anfang des Jahres wird auf den schönsten Dorfplatz ein sichtversperrendes zweigiebliges Gemeindezentrum mit einer Höhe von 10,50 m vor die Kirche gebaut - direkt an die Bundesstraße mit einem Abstand von 1,40 m (Gehwegbreite). Nicht nur der äußere Anblick ist mit dem Bau des Gemeindezentrums zerstört – entgegen dem Ensemble- und Umgebungsschutz dieses „Kulturdenkmals von besonderer Bedeutung“ – sondern jetzt soll auch das Innere der Kirche entrümpelt und damit zerstört werden. 2010 hat der Förderverein gemeinsam mit dem Kirchengemeinderat einen Flyer mit den Besonderheiten dieser ALTEN DORFKIRCHE herausgegeben – als „Touristenführer“, in dem es heißt: „Schauen Sie sich um und entdecken Sie eine einzigartige spätgotische Kirche.“

Das Foto von der Baustelle vor der Kirche hat Fritz Kopetzky aufgenommen; es wurde am 5. Juli 2020 in den Weinheimer Nachrichten veröffentlicht. Die Fotos mit den selbstgestalteten Plakaten hat Rosemarie Schwarz aufgenommen. Gesamt-Zusammenstellung der Fotos: Dr. Bruno Schwarz, Sprecher der Initiative Gemeindehaus-Laudenbach e-mail: gemeindehaus-laudenbach@gmx.de

Nachdem inzwischen der Rohbau mit Dach direkt an der Bundesstraße steht, ist allenthalben das Entsetzen groß über den Standort und über das Aussehen des neuen Gemeindezentrums. Viele hoffen jetzt auf Einsehen, dass wenigstens das Kircheninnere (aus dem Jahr 1936) als Denk- und Mahnmal erhalten bleibt und die Kirche tatsächlich renoviert und nicht komplett umgestaltet wird. Schließlich heißt es in der Stellungnahme des Denkmalamtes zum Architektenwettbewerb: „Das in sich schlüssige Konzept des Innenraums wird von der Behandlung der Außenarchitektur gestützt.“ Wer käme denn auf die Idee, den Kölner Dom zu entrümpeln und den Altar oder gar den Hochaltar zu entsorgen. In Köln wurde er vor fast 700 Jahren, genau am 27. Sept. 1322 geweiht. Auch in diesem Jahr wurde am Weihetag ein Pontifikalamt gefeiert. Und es stellt sich die Frage: Wie steht es hier mit den liturgischen Belangen? Nicht allein der Hochaltar, auch der Altar, steht weit entfernt von den Mitfeiernden und weit oben. - Auch in der kath. Kirche in Laudenbach, die erst 1936 gebaut wurde - in einer Zeit, die zu den schrecklichsten in der deutschen Geschichte gehört - folgte die Gestaltung dem damaligen Geist entsprechend. Trotzdem wurde diese Kirche vor drei Jahren „nur“ renoviert. Das Gotteshaus wurde weder entleert noch komplett umgestaltet, um damit „Überbleibsel“ aus der damaligen Zeit hinter sich zu lassen. Viele Gemeinden wären froh, eine solche besondere alte Dorfkirche zu haben, in der die Menschen Heimat gefunden haben. In unserem Kirchenflyer, der als kleiner Kirchenführer erstellt wurde, heißt es dazu: „Schauen Sie sich um und entdecken Sie eine einzigartige spätgotische Kirche!“ Erhalten wir also dieses einzigartige Kulturdenkmal!

Reason

Wer kann verhindern, dass dieses „Dokument der Zeitgeschichte“ – wegen liturgischer Belange, die als Begründung für die Umgestaltung vorgeschoben werden – unwiederbringlich völlig zerstört wird. Es ist ein Mahn- und Denkmal, das der Nachwelt erhalten bleiben sollte.

In Anbetracht der Tatsache, dass die Fusion der drei Bachgemeinden Hemsbach – Sulzbach - Laudenbach in absehbarer Zeit erfolgen wird, ist die Umgestaltung der ALTEN DORFKIRCHE völlig abwegig. Damit geht nicht nur der Gemeinde Laudenbach, sondern der badischen Landeskirche, ja ganz Deutschland, ein zeitgeschichtliches Dokument für immer verloren. Wer kann dieser Umgestaltung des Kirchenraums, diesem unsäglichen Ansinnen, noch Einhalt gebieten?

Wenn Sie uns - außer mit Ihrer Unterschrift - in irgendeiner Weise helfen können, melden Sie sich bitte unter: gemeindehaus-laudenbach@gmx.de

DANKE!

Ober-Laudenbach, im August 2020

Thank you for your support, Rosemarie Schwarz from Ober-Laudenbach
Question to the initiator

News

  • Lieber Freund, liebe Freundin der ALTEN DORFKIRCHE,

    seit 21. Mai 2021 liegt das rechtskräftige Urteil des Amtsgerichts Weinheim vor, dass der Förderverein ALTE DORFKIRCHE Laudenbach e.V. wegen einer Serie von Pannen und Verstößen gegen die Vereinssatzung NICHT aufgelöst ist (siehe Dokument im Anhang).
    Inzwischen sind seitdem schon drei Wochen vergangen, ohne dass die Vorstandschaft bisher eine Mitgliederversammlung einberufen hat. Deshalb hat ein Drittel der Mitglieder am 9. Juni 2021 die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung – auf spätestens 17. Juli 2021 – beantragt. Nachdem der bisherige Vorstand öffentlich bekundet hat, seine Arbeit nicht fortführen zu wollen, ist ein neuer Vorstand zu wählen.
    In der Satzung des Fördervereins... further

  • Teil 1 der Stellungnahme endete mit dem Demokratieverständnis, das hier vorherrscht.
    Wo findet sich mit einem solchen Ergebnis bei der KGR-Wahl (Beispiel mit 17% von Herrn Fried),die am Ende des Schreibens ins Feld geführte „Mehrheit der Gemeindemitglieder“?
    Nur eine Befragung aller Mitglieder der Kirchengemeinde zur „Renovierung“ unserer Kirche hätte ein legitimierendes Mandat generiert!
    Mit dem Hinweis von Uwe Löscher zum Demokratieverständnis von Herrn Putin, den Bundeskanzler Schröder als „lupenreinen Demokraten“ bezeichnet hat, befinden sich die Kirchenverantwortlichen in bester Gesellschaft.
    Abgehoben wird in dem Schreiben der beiden Kirchenverantwortlichen auf unsere DEMOKRATIE und unseren RECHTSSTAAT. Doch wie sieht die Realität aus?

    Ein... further

  • Wie versprochen - das Dokument SONDERDRUCK der Lukasgemeinde Weinheim

Weil Kulturgut erhalten bleiben muß!

Die Spendengelder des Fördervereins werden ausschließlich für die Renovierung der verbleibenden Kirchenbänke sowie der Wände und Decken eingesetzt.

More on the topic Culture

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international