Bürgermeister Johann Nissen Treia Dorf hat große Pläne. Er will den Verkehr in den Griff bekommen, damit es nicht zum Kollaps kommt. Gestern hat das Bundeskabinett seinen so genannten Masterplan "Güterverkehr und Logistik" mit 35 Maßnahmen verabschiedet. Doch wer genau hinschaut, der sieht: Ein Teil der Aspekte, die in Nissen Masterplan enthalten sind, wurden in Schleswig-Holstein schon längst umgesetzt

Die Gesundheit aller Anwohner in Treia wird hier komplett vernachlässigt, so kann es nicht weiter gehen. Desweiteren wäre ein Ortsumgehung viel vorteilhafter für die ganze Dorf

Begründung

hat gestern seinen Masterplan "Güterverkehr und Logistik" verabschiedet. Doch was dort an Maßnahmen für ganz Treia drin steht, ist in der Region zum Teil schon umgesetzt. Ein Überblick.

Verringerung der Gesundheitsbelastungen durch Verkehrslärm und Abgase

Erhöhung der Fußgänger- und Radfahrerquote am innerörtlichen Gesamtverkehr

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, 1992 aus Kosel
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Bartels betont, er habe als einziger im vorigen Jahr die genannte Einschränkung in der Neuausschreibung für den Ortsumgehung B201 bemängelt und sei verärgert darüber, dass die damaligen Versprechen von BürgermeisterJohann Nissen und landrat Wolfgang Buschmann , hier unkonventionell Abhilfe zu schaffen, nun möglicherweise nicht mehr gälten.

Contra

Jaja, die Hauptsache der Verkehr ist WOANDERS! Eure Häuser und grundstücke waren billig weil sie an der Strasse liegen und nun... Erbärmlich!