openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Internationale Wirtschaftsbeziehungen - Änderung der formellen Zulassungsvoraussetzung bei der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) - am Bsp. Stop TTIP, CETA Internationale Wirtschaftsbeziehungen - Änderung der formellen Zulassungsvoraussetzung bei der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) - am Bsp. Stop TTIP, CETA
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Deutschen Bundestag
  • Region: Deutschland mehr
  • Status: Der Petition wurde nicht entsprochen
    Sprache: Deutsch
  • Beendet
  • 410 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Kurzlink

Internationale Wirtschaftsbeziehungen - Änderung der formellen Zulassungsvoraussetzung bei der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) - am Bsp. Stop TTIP, CETA

-

Mit der Petition soll erreicht werden, dass sich die Bundesregierung bei der EU-Kommission für eine Änderung der formellen Zulassungsvoraussetzung bei der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) am Beispiel "STOP TTIP" und "CETA" ausspricht und eine Zulassung der EBI nicht nur bei Rechtsakten, sondern auch bei Vorbereitungsakten möglich wird.

Begründung:

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Bundesregierung und der Bundestag werden gebeten, (aufgefordert) wegen der von der abgelehnten Bürgerinitiative bei der Europäischen Kommission, beim Kommissionspräsidenten und weiteren möglichen Entscheidungsträgern umgehend zu intervenieren.Mit der Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA durch die Europäische Union, aus mehr als fadenscheinigen und fragwürdigen Gründen, wird das einzig friedliche Mittel, welches der Europäischen Bevölkerung zu Verfügung steht, unterlaufen.Die Union hat dieses Instrument wohl dafür geschaffen, um dem Volk ein gewisses Maß an demokratischer Mitbestimmung einzuräumen. Die Verweigerung der EU diese Europäische Bürgerinitiative durchzuführen, grenzt an einen unfassbaren, undemokratischen Akt, den man schon "kommunistisch“ nennen kann.Ein demokratisches RECHT, ein von der EU selbst geschaffenes Instrument, wird damit von der Europäischen Union wiederum selbst ad absurdum geführt und damit de facto wieder abgeschafft.Wenn die Kommission, wie in diesem Fall, nach Gutdünken eine Europäische Bürgerinitiative, die ihnen nicht gelegen kommt beziehungsweise nicht in den Kram passt verhindern kann, sind wir tatsächlich im Kommunismus angekommen. Wollen Sie Frau Kanzlerin Merkel das? Will das die Bundesregierung, der Bundestag?Ein von den Initiatoren eingeholtes 22-seitiges Rechtsgutachten attestiert ausdrücklich die rechtlich positiven Voraussetzungen zur Durchführung dieser Europäischen Bürgerinitiative. ZITAT:III. Schlussfolgerungen1. Eine EBI mit dem Ziel, TTIP und CETA zu verhindernist rechtlich zulässig.2. Wegen des inneren Sachzusammenhangs ist es zulässig,beide Verträge zum Gegenstand einer EBI zu machen.3. Unter den beiden vorgelegten Varianten dürfte nach demderzeitigen Stand der Vertragsverhandlungen zu CETA der Variante 2 der Vorzug zu geben sein.4. Alternativ zu den vorgelegten Entwurfstexten dürfte es ausreichen,die EBI so zu formulieren, dass allein das Ziel, denAbschluss der völkerrechtlichen Verträge zu verhindern deutlich wird.

12.09.2014 (aktiv bis 11.11.2014)


Neuigkeiten

Pet 3-18-05-01-013130 Internationale Verträge und Abkommen Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.06.2016 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil dem Anliegen nicht entsprochen werden konnte. ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte auf openPetition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Argument



Dies ist eine Online-Petition des Deutschen Bundestags

>>> Link zur Seite des Deutschen Bundestags


aktuelle Petitionen