openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Ja zu Werl - Nein zum FOC Ja zu Werl - Nein zum FOC
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Rat der Stadt Werl
  • Region: Werl mehr
    Kategorie: Umwelt mehr
  • Status: Die Petition wurde vom Petenten zurückgezogen bzw. wird nicht weiter verfolgt
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 395 Unterstützende
    140 in Werl
    Sammlung abgeschlossen

Ja zu Werl - Nein zum FOC

-

Die UnterzeichnerInnen lehnen den Bau eines Factory Outlet Centers in Werl ab!

Wir unterstützen die Bedenken der Nachbarkommunen, die mit erheblichen Umsatzeinbußen für ihre Städte rechnen. Wir sind der Überzeugung, dass ein FOC der Innenstadt von Werl ebenfalls massiv schaden wird.

Wir teilen die Meinung der Landesregierung, dass solche Shoppingcenter auf der grünen Wiese nichts zu suchen haben.

Wir haben Sorge, dass das FOC, bei einem geänderten Kaufverhalten - oder anderen nicht vorhersehbaren Einflüssen - zu einer gigantischen Bauruine für Werl werden könnte. Uns ist bewusst, dass es auch für ein FOC keine Langzeiterfolgsgarantie gibt.

Wir hoffen, dass die Bürger und Bürgerinnen sich zahlreich diesem Protest anschließen.

Begründung:

Wir befürchten ein Aussterben der Geschäfte innerhalb der Werler Fußgängerzone. Das FOC verspricht 500 neue Arbeitsplätze. Dem gegenüber werden in der Werler Innenstadt viele Arbeitsplätze verloren gehen.

Die Betreiber gehen von 70-80 Millionen € Umsatz aus. Wieviel und welche Gewinne erwartet die Stadt Werl gegenüber den prognostizierten Verlusten für die Werler Innenstadt? Kann die Stadt Werl Gewerbesteuer erwarten und wenn, in welcher Höhe? Diese Fragen wurden noch nicht beantwortet!

Die Verkehrssituation scheint in den Gutachten sehr subjektiv bewertet zu sein.

Der Verkehrsfluss im unmittelbarem Umfeld der B1 wird durch vier aufeinanderfolgende Ampelkreuzungen zu Rückstau führen. Auf grund der erwarteten 6000 Kunden täglich wird es zu erheblichen weiteren Belastungen von B1, A44, A445 und B63 kommen.

Durch den Verkehr werden nicht nur die Straßen belastet, sondern durch Feinstaub, Lärm und CO- Belastung auch die Umwelt.

Die Betreiber gehen davon aus, dass für ein FOC eine Fläche von 60.000m² bis 100.000m² plus X nötig sind. Für Werl wird eine Fläche von 120.000m² geplant. Ist eine Vergrößerung der Verkaufsflächen absehbar und die Gutachten zur Umweltverträglichkeitsprüfung ebenfalls darauf ausgerichtet?

Die Betreiber planen für das FOC einen hohen Werbepylon. Es wird eine Höhe von 135m ü.NN zugelassen. Das ist fast die Höhe des Büdericher Kirchturms!

Wird durch die Erlaubnis, Bekleidung im Außenbereich verkaufen zu dürfen, nicht auch das Innenstadtrelevante Sortiment unterlaufen und anderen potentiellen Anbietern Tür und Tor geöffnet? Wir glauben ja!

Für das FOC gibt es keine Erfolgsgarantie. Sind die Steigerungen des Internethandels, der Demographieentwicklung und der Trend „Kaufen als Event“ berücksichtigt? Ist vertraglich abgesichert, dass der Betreiber des FOC verpflichtet wird, das FOC zurückzubauen, sofern die Vermarktung in dem angedachten Sinn scheitert, und muss der Betreiber dafür festgelegte Rücklagen bilden?

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Werl, 26.11.2014 (aktiv bis 25.02.2015)


Neuigkeiten

Die Werler Bürgerinnen und Bürger sind augenscheinlich nicht an dieser Problematik interessiert.

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Dass unsere Stadt überhaupt allein über das Ja oder Nein eines solchen Vorhabens entscheiden darf, ist nur auf eine (mitlerweile geschlossene) Lücke im Landesplanungsrecht zurückzuführen. Es ist deutlich, dass die Werler Interessen denen der Umlandgemeinden ...

PRO: Ich bin für eine vielseitige und individuelle Einkaufslandschaft, die auch kleinen Existenzgründungen langfristig Möglichkeiten bietet. Wenig hilfreich sind für mich Allgemeinplätze der Art: "Man muss eben mit dem Lauf der Zeit gehen" oder "Die Niederländer ...

CONTRA: Wieso plant ein Investor ein FOC? Weil er davon ausgeht, dass mindestens so viele Bürger dort einkaufen werden, dass es für ihn gewinnbringend sein wird. Das veränderte Konsumverhalten führt zwangsläufig zu Veränderungen des Handels. Bereits heute wird ...

CONTRA: Leute die das FOC verbieten wollen, hätten wahrscheinlich auch das Internet verbieten wollen, um die Büchereien und Buchhandlungen zu schützen. Man muss eben mit dem Wandel der Zeit gehen. Die FOCs sind ein Bedarf unserer aktuellen Gesellschaft und warum ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf